Dienstag, 9. April 2019

Liebe trotz Zeitnot - Michael Cöllen/ Ulla Holm

 Aus der Hektik zurück zur Liebe

„Lieben heißt, immer wieder für Momente mit jeder Faser unseres Körpers, mit allen Hirnzellen und der ganzen Tiefe unserer seelischen Empfindungen für den anderen präsent zu sein.“ 
 
Eine Konsequenz unserer modernen Beschleunigungsgesellschaft ist oftmals eine tiefgreifende Sinnentleerung, die leider nicht nur Liebe und Beziehungen befällt, sondern sich vielmehr auf weitere Elemente unseres Lebens auswirkt. Alltagsstress, Leistungsdruck und Zeitnot gehören zum wesentlichen Kern des Störpotentials von Paaren. Und im schlimmsten Fall resultieren diese Stressoren in einem Aushöhlen der Qualität von Beziehungen, einer Abnahme von Wertschätzung und Kommunikationskompetenz bis hin zur völligen Entfremdung.

Dabei ist am Anfang einer Liebe durchaus ein Bewusstsein für das Wunder vorhanden, welches die Beziehungen voraussetzt. Das Wunder, einen liebenden Partner gefunden zu haben; das Wissen darum, dass genau das alles andere als selbstverständlich ist! Genau diese Erkenntnis ist es, die langsam im Nebel des Alltags verschwindet. Doch wie kann es nun gelingen, den Fokus erneut auf diese Besonderheit zu legen, eine Sensibilisierung für den Wert der Partnerschaft zu erreichen - und das inmitten von Stress, Zeitmangel und steigenden Anforderungen?

Mit dieser Frage beschäftigen sich die beiden Autoren dieses Ratgeberbandes und präsentieren neben hochinteressanten Beziehungsfakten und Wirkmechanismen gewinnbringende Vorschläge, essentielle Zeit als Intensivzeit mit dem Partner einzurichten, gemeinsam zu einer Basis zurückzufinden und das Gefühl des Zusammenhaltes und Zusammengehörens neu zu entdecken. Die renommierten Autoren sind in der Paartherapie tätig und darüber hinaus selbst ein Paar, was ihren Ausführungen eine hohe Authentizität verleiht.

Im ersten Teil des Bandes erfahren die Leser elementare Fakten über die Funktionsweise von Paarbeziehungen. Zu diesen Grundlagen gehören etwa die Phasen einer Partnerschaft, um den Rhythmus der Liebe zu verstehen. Dieser gliedert sich in die Zeit der Hingabe, des Aufbaus, der Lebensmitte, des Alterns und der Zweisamkeit. Ebenso werden verschiedene Partnerstile vorgestellt sowie Erkenntnisse der Tiefenpsychologie, wenn es beispielsweise um Altlasten oder die Verfassung des inneren Kindes geht. Auch destruktive Mechanismen, z.B. narzisstische Paardynamiken oder Kränkungssysteme werden vorgestellt. Die Lektüre lädt dazu ein, ein Grundverständnis für eigene Verhaltensweisen, aber natürlich auch für die des Partners zu entwickeln, und sich selbst und den Partner besser zu verstehen.

Anschließend liegt der Schwerpunkt auf dem Ermöglichen eines intensiven Zusammenfindens, sodass der innere Zustand der Beziehung aufgebaut und gestärkt werden kann. Die Lektüre kann, wenn sie als eine Art Therapie genutzt wird, auch abwechselnd stattfinden oder gemeinsam. Reflexionsfragen zu den unterschiedlichen Bereichen laden zu einem gemeinsamen Dialog ein und fördern die Intensivzeit eines Paares. Der Vorschlag der Autoren beruht darauf, pro Werktagswoche zwei Stunden der gemeinsamen Beziehung zu widmen. Außerdem kommt es zu einer Reflexion der eigenen Prioritäten, etwa bei der Frage danach, ob man von die Liebe müde zur Arbeit geht oder umgekehrt. Neben konkreten Handlungsimpulsen dienen zahlreiche Fallbeispiele der Veranschaulichung möglicher Paardynamiken und Beziehungsstilen, um von diesen profitieren zu können. Ein Ziel ist es, das Paar als kleinstes soziales System in seinem Zusammenhalt zu stärken und einer Entkernung vorzubeugen bzw. entgegenzusteuern.

Die Zeitverschmutzung als Äquivalent zur Umweltverschmutzung bringt den Rhythmus unseres Inneren grundlegend durcheinander. Wir dürfen uns unsere Beziehungen davon nicht zerstören lassen und haben die Chance, aktiv etwas dagegen zu tun.

Fazit: Eine gewinnbringende Lektüre mit vielen neuen Erkenntnissen, die dazu auffordert, sich auf das zu konzentrieren, was am Ende der Hektik eines jeden Tages hoffentlich bleibt: Eine Insel der Geborgenheit in der Liebe. Überaus zu empfehlen! 

5 Sterne! 

Weitere Informationen bei Herder.