Sonntag, 12. Februar 2017

Langenscheidt Kurzgrammatik Deutsch - Für den schnellen Durchblick

Für autodidaktische Selbstlerner, für Schule und Ehrenamt überaus zu empfehlen 

 Diese Kurzgrammatik von Langenscheidt beweist, dass es möglich ist, ein Regelwerk optisch ansprechend, grafisch abwechslungsreich, wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig für alle Lernenden so zu gestalten, dass sie bei der Lektüre nicht überfordert werden und sinnvoll damit arbeiten können. 

Hier zeigt schon ein erster Blick aufs Cover, dass humorvolle Alltagsbeispiele - dargeboten anhand einer Vielzahl an farbigen Abbildungen - genutzt werden, um grammatikalische Sachverhalte und Regeln kurz, knapp und einprägsam zu vermitteln.

Zu den bunten, unterhaltsamen Fotos auf einer Doppelseite gehört jeweils ein Beispielsatz. Beides dient der Einleitung in ein thematisch zusammengehöriges Kapitel zu einem Spezialgebiet der deutschen Grammatik, wie z.B. „Der Artikel“, „Das Pronomen“, „Die Wortstellung im Satz“, etc.

Tabellarische Übersichten, fett hervorgehobene Worte, leicht verständliche Beispielsätze und eine übersichtliche Textgestaltung im Gesamtkonzept sorgen dafür, dass die wesentlichen Aspekte eines Themas sehr gut erläutert und vor allem verstanden werden können.

Auch auf Ausnahmen wird mittels klarer Merkregeln hingewiesen, seien es unregelmäßige Superlativformen, wie etwa bei der Steigerung von gut, oder zusätzliche Funktionen der Modalverben, wie etwa „muss“ als Hinweis auf eine Vermutung.
Zu jedem Kapitel mit jeweils einem grammatikalischen Schwerpunkt finden sich am Ende des Buches einzelne Übungen, um einen bestimmten Bereich verstärkt trainieren zu können. Anschließend können die Ergebnisse auf den Lösungsseiten selbst überprüft werden.

Das Buch richtet sich in erster Linie an den erwachsenen, autodidaktischen Selbstlerner, somit werden die Leser gesiezt. Diese Anredeform ist auch innerhalb der Aufgabenstellung im Übungsteil beibehalten worden.
Für jeden sicherlich äußerst hilfreich ist die Möglichkeit, vor Beginn der Lektüre oder des Trainings einen Niveaustufentest durchzuführen. Darum befinden sich am Anfang des Buches vier solcher Tests für die Niveaustufen A1, A2, B1 und B2. Um eine Verbesserung festzustellen, können diese nach einer längeren Lernphase erneut durchgeführt werden.

Eine Erklärung der einzelnen Niveaustufen des europäischen Referenzrahmens für Sprachen erhalten die Leser zu Beginn der Lektüre, ebenso zahlreiche Tipps im Blick auf ein gelingendes Erlernen der Grammatik sowie eine Erklärung der im Text verwendeten Symbole und Abkürzungen. Sinnvoll für erwachsene Lerner kann es außerdem sein, dass bei jedem Kapitel, neben jedem Merkkästchen und jeder Regel in einem kleinen Symbol angegeben ist, um welche Niveaustufe es sich bei diesem Wissen handelt. So wird es für Anfänger problemlos möglich, sich zunächst auf die Bereiche A1/A2 zu konzentrieren.

Fazit: Hervorragende Ausrüstung für Selbstlerner, die ihre Fremdsprachenkenntnisse Schritt für Schritt aufbauen oder ein Regelwerk zum Nachschlagen einzelner, relevanter Aspekte nutzen wollen. Ebenso geeignet für den schulischen Einsatz oder die ehrenamtliche Arbeit mit allen Lernenden der deutschen Sprache. Absolut überzeugend, gewinnbringend und gelungen, daher sehr zu empfehlen! 

5 Sterne! 

Weitere Infos bei Langenscheidt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen