Mittwoch, 12. Oktober 2016

Miss You - Kate Eberlen



Die einzig wahre, große Liebe finden und festhalten – doch das Leben funkt dazwischen

Wir treffen unsere große Liebe, den einen einzigen Menschen, der wirklich zu uns passt, der uns glücklich macht in jeder Sekunde, die wir mit ihm verbringen, der uns vervollständigt, uns versteht, der so denkt wie wir – kurzum unseren Seelenverwandten. Es ist ein Geschenk, diesen Menschen gefunden zu haben. Und es tut unglaublich weh, ihn zu verlieren. Was bleibt ist die Hoffnung, dass sich das Schicksal irgendwann wendet und ein Zusammensein ermöglicht. 




Genau so ergeht es den beiden Protagonisten in Kate Eberlens Roman „Miss You“. Tess und Gus begegnen sich während eines Urlaubs in Italien. Beide genießen die jugendliche Unbeschwertheit und verbringen dort eine gute Zeit – Tess mit ihrer besten Freundin und Gus mit seinen Eltern. Obwohl es nur ein kurzer Moment ist, in dem sie sich bemerken und miteinander sprechen, ist für den Leser schnell klar, dass sie zusammengehören. Nach ihrem Urlaub begleitet man sie auf dem Weg durch das Leben. 


Tess und Gus sind sympathisch gestaltete Charaktere, deren Schicksal es nicht gut mit ihnen meint. Beide haben ihre ganz individuellen Lasten zu tragen, Bürden zu nehmen und Aufgaben zu bewältigen. Im Laufe der Zeit finden sie sich außerdem in Beziehungen wieder, die von außen betrachtet harmonisch, intakt und zufriedenstellend wirken, innerlich erfüllen sie die beiden jedoch nicht vollständig. Es dauert viele Jahre, bis sich Tess und Gus zufällig wieder über den Weg laufen – doch dann gelingt endlich, was zuvor scheiterte: Sie halten ihr Glück fest:


„Es fühlt sich an, als würden sich unsere Seelen vereinen und einander feierliche Versprechen geben.“ 


Für den Leser hält die Lektüre viele spannende Momente bereit und auch die ein oder andere überraschende Wende. In einem ständigen Wechsel der Perspektive erleben wir die verstreichende Zeit jeweils aus der Sicht von Tess oder Gus.

Kleine Kapitel aus der Ich-Perspektive tragen zu einem abwechslungsreichen und kurzweiligen Leseerlebnis bei. Das Ende kommt fast schon zu abrupt, denn nachdem die Protagonisten über so lange Zeit begleitet wurden, erscheint das sich am Ende einstellende Happy End als fast schon zu schnell. Gerne hätte man hier mehr lesen können von dem neu gewonnenen Glück der beiden und einem viel günstigeren Schicksal für die Liebenden. 


Fazit: Insgesamt eine kurzweilige, hochemotionale Lektüre, die zur Reflexion des eigenen Lebensweges einlädt und den Blick offen hält für das Schicksal und dessen Bedeutung für den individuellen Lebensweg. 

4 Sterne! 

Weitere Infos bei DIANA. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen