Montag, 24. Oktober 2016

Fuck It! - Mach nur noch, was du gerne tust, und es ist egal, welchen Job du hast - John C. Parkin



„Bestimmen Sie das grundlegende, konkrete Ziel Ihres Lebens, und ordnen Sie alle Ihre Aktivitäten um es herum an.“            Brian Tracy


Endlich das tun, was uns wirklich Spaß macht, worin wir Kreativität und Leidenschaft entfalten, was uns zutiefst erfüllt – und das nicht nur am Wochenende, sondern hauptberuflich. Was wie ein schöner Traum klingt, muss kein Traum bleiben: Die Vision kann zur Realität werden – und zwar dank der Fuck it!-Methode. 


John C. Parkin, der bereits mehrere Ratgeber zum Fuck-It-Lifestyle veröffentlicht und sein Leben selbst nach dieser Methode gestaltet hat, präsentiert mit diesem neuesten Band eine Unterstützung und Hilfe auf dem Weg der beruflichen Neuorientierung. Gleich zu Beginn führt er seinen Lesern anhand konkreter „Ja, aber …“ – Aussagen eine Auflistung denkbarer Zweifel, Einwände und Ängste vor Augen und löst sie in Klammern durch die Angabe des entsprechenden Kapitels.  


Der erste Schritt einer beruflichen Unabhängigkeit und neuen Freiheit ist es, sich zunächst der eigenen Ziele und Stärken bewusst zu werden. Verdeutlicht wird außerdem ganz klar der positive Mehrwert, der damit einhergeht, wenn wir genau das machen, was unseren Interessen entspricht, was uns Freude bereitet und was wir mit Leidenschaft tun. So wird sich nicht nur die emotionale Verfassung zum Positiven hin verändern, sondern vielmehr können sich sogar gesundheitliche Verbesserungen einstellen. Eine Autobiografie des Autors belegt diese These. Er stellt exemplarisch all jene Ereignisse in seinem Leben vor, als er genau das getan hat, was er eigentlich wollte und die damit verbundenen Emotionen. Diese Überlegung leitet zur Selbstreflexion an, genauso wie der Vorschlag des Autors, einen Brief des 17-jährigen Ichs an sich selbst im Hier und Jetzt zu schreiben, einen Brief an sein 47-jähriges Ich aus der jetzigen Perspektive sowie einen Brief des 77-jährigen Ichs an das aktuelle. Welche Ziele waren die individuell angestrebten der eigenen Jugend für das Erwachsenenalter? Wurden sie bereits erreicht? Was hat die Realisierung verhindert? Und welche Ziele sind im Blick auf das Alter von Bedeutung? Welche Ratschläge könnten in der aktuellen Situation helfen?

Wem es konkreter und präziser lieber ist, kann den Fragebogen „Machen Sie das, was Sie gerne tun?“ ausfüllen, der zu ähnlichen Überlegungen anregt. Oberstes Ziel ist dabei, das sogenannte „Leben in stiller Verzweiflung“ zu vermeiden oder endlich daraus auszubrechen, indem mutig eigene Grenzen überwunden werden.


Positiv anzumerken ist die Tatsache, dass nicht einfach dazu aufgefordert wird, blind alles hinzuschmeißen und von einem neuen, besseren Leben mit einer aufgesetzten, rosa-roten Brille zu träumen, sondern dass realistische Wege aufgezeigt werden. Demnach widmen sich die Ausführungen des Autors neben Möglichkeiten der Unterstützung und Analyse einer potenziellen Zielgruppe unter anderem auch der Frage nach Finanzierungskonzepten oder Möglichkeiten des Teilzeitarbeitens. Wichtig ist die Erkenntnis, dass die Umsetzung des eigenen Ziels möglich ist. „Fuck-It“ ist ein mutiges Plädoyer für das eigene Aktivwerden, damit man Schritt für Schritt sein Ziel erreicht, auch im Beruf nur noch das zu machen, was einem wirklich wichtig ist und wofür man sich begeistern kann.


Fazit: Zielführend, hilfreich, motivierend! Sehr zu empfehlen!

5 Sterne! 

Weitere Infos bei Ariston.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen