Freitag, 19. August 2016

DON'T PANIC! Studienabbruch als Chance - Peter Piolot





Der große Vorteil an Peter Piolots Ratgeber rund um das Thema Studienabbruch liegt darin, dass keinesfalls a priori zu einem sofortigen Beenden des bisher eingeschlagenen Wegs geraten wird. Vielmehr führt er seinen Leserinnen und Lesern vielfältige Möglichkeiten vor Augen, wie ein ganz vernünftiger, rationaler und angstfreier Umgang mit Situationen des Zweifels möglich ist. Auf diese Weise lässt sich die Zeit der Anfragen an sich selbst, aber auch an den eigenen beruflichen Werdegang konstruktiv nutzen. Somit werden schließlich verschiedene Wege aus der Krise aufgezeigt, die neben Orientierung und Halt vor allem eine neue Art des Zutrauens in sich selbst bieten. Denn die wichtigste Erkenntnis lautet: Raus aus der Passivität und hinein zur aktiven Gestaltung der beruflichen Zukunft.

Bevor ein Studium tatsächlich abgebrochen werden sollte oder gar muss, lohnt sich eine bewusste Auseinandersetzung mit den Ursachen von Problemen wie Zeitmangel, Prüfungsangst, Versagensängsten oder Motivationseinbrüchen. Vielleicht gelingt es, durch ein zielgerichtetes Zeitmanagement oder mithilfe gängiger Methoden des effizienten Lernens durchaus, störende Hindernisse zu bewältigen. Zur Änderung der destruktiven Rahmenbedingungen finden sich innerhalb der ersten Kapitel zahlreiche Tipps, Ratschläge und Handlungsimpulse.

Fruchten diese nicht mehr und scheint eine Umorientierung unausweichlich, müssen verschiedene Entscheidungen getroffen werden. Da gerade dieser Prozess für viele eine nicht geringe Menge an Problemen mit sich bringt, beschäftigt sich Piolot ausführlich mit Methoden der Entscheidungsfindung, z.B. intuitiven oder rationalen Entscheidungstechniken, und plädiert damit zu einem definitiven Bruch mit dem beliebten Verhalten der Entscheidungsvermeidung. Sinnvoll und gewinnbringend sind hierbei außerdem die Hinweise zur Trennung rationaler und idealistischer Wertungen. 

Hilfreich ist zudem die vorgestellte Anleitung zur Erstellung und Auswertung einer persönlichen Kompetenzbilanz, wie etwa im Blick auf individuelle rhetorische Fähigkeiten, Präsentationstechniken, Organisationsfähigkeit, Zeitmanagement, Lerntechniken etc., die denkbare, berufliche Alternativen aufzeigen kann. Natürlich sollte bei der Neuorientierung auch die Frage nach der intrinsischen Motivation berücksichtigt werden. Denn wenn ein grundsätzliches Interesse vorhanden ist und bestimmte Aufgaben gerne erledigt werden, sind sicherlich weniger Hürden zu stemmen.

Abschließend enthält der Ratgeberband allgemeine Informationen zu konkreten alternativen Ausbildungswegen, sei es die duale Ausbildung, die Berufsfachschule etc. Mögliche Berufsfelder werden ebenso aufgelistet, anhand derer man sich orientieren und inspirieren lassen kann.

Fazit: Leicht verständlich in einer klaren Sprache wird den Leserinnen und Lesern nicht nur eine gewinnbringende Unterstützung innerhalb einer schwierigen Zeit geboten, sondern – und das ist viel wichtiger – Mut zugesprochen und dazu ermutigt, selbst aktiv zu werden. Mit den hier gebotenen Informationen kann die Herausforderung einer beruflichen Neuorientierung dann auch gemeistert werden. Sehr zu empfehlen!   

5 Sterne! 

Weitere Infos bei UVK.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen