Samstag, 15. März 2014

Körpersprache einfach nutzen - Yvonne de Bark

„Die Welt ist eine Bühne“ …
… und zwar nicht nur für professionelle Schauspieler, sondern für jeden Einzelnen von uns. Denn alles an uns spricht, sendet Botschaften, übermittelt Gefühle. Fernab von der verbalen Kommunikation gilt es, diese nonverbalen Signale wahrzunehmen, die durch sie vermittelten Emotionen zu erkennen und auf mögliche Beziehungsaspekte angemessen zu reagieren. Das Wissen um die Bedeutung von Körpersprache führt somit zu einem erheblichen Vorteil in Berufs- und Arbeitsleben.
_
Vom ersten Date bis zur mündlichen Präsentation … Yvonne de Barks Ausführungen lassen sich in vielerlei Hinsicht im Alltag nutzen. Auf ebenso leicht verständliche wie informative Weise stellt sie ihrer Leserschaft Strategien vor, die dabei helfen, Körpersprache sowohl zu deuten als auch bewusst einzusetzen. Farbliche Illustrationen zeigen, wie man die menschlichen Grundemotionen am jeweiligen Gesichtsausdruck ablesen kann. Die Autorin stellt insbesondere die Bedeutung von Kleidung, Mimik und Gestik, der Körperhaltung innerhalb verschiedener Positionen (etwa Stehen und Sitzen), sowie die Unterschiede zwischen den Geschlechtern anschaulich dar.
Zahlreiche Tipps nimmt man als willkommene Ratschläge dankbar an. Als überaus hilfreich habe ich beispielsweise die Hinweise aufgenommen, wie man die Hände während eines Vortrags halten soll und wie sich einige nahezu typische Gesten (Hände hinter dem Rücken verschränkt) deuten und aus der Sicht des Publikums interpretieren lassen. So wird es möglich, deutliche Signale zu senden und die Übermittlung negativer Botschaften zu vermeiden. Im direkten Anschluss daran nimmt sie die Funktion und Wirkungsweise der Stimme in den Blick. Zusätzlich werden den Lesern in einem Kapitel Handlungsimpulse zur Inszenierung eines selbstbewussten Auftritts gegeben, die sich ohne Weiteres in die Tat umsetzen lassen.
Sowohl die farbliche als auch graphisch abwechslungsreiche Gestaltung tragen zu einer angenehmen Lektüre bei. Es macht Spaß, neue Erkenntnisse zu gewinnen oder schon vorhandenes Wissen in diesem Bereich zu vertiefen. Dabei sind die Informationen und psychologischen Hintergründe leicht verständlich und leserfreundlich aufbereitet.
_
Die im Band beschriebenen Signale und Funktionen der Körpersprache werden innerhalb der DVD nochmals vertieft und in aller Deutlichkeit vorgeführt. Im Zentrum steht dabei die angemessene Deutung von Signalen, die etwa Kopf, Hände, Mund oder Augen übermitteln, wie ein gelungener Händedruck auszusehen hat und warum für manche Menschen Imponier- und Machtgesten so wichtig sind. In praktische Kapitel unterteilt wird es dem Zuschauer möglich, gezielt auszuwählen, welche Beiträge für ihn persönlich relevant sind, welche er sich ansehen möchte.
_
Fazit: Ein äußerst gelungener Band, der zu einem unverkrampften Umgang mit sich selbst und anderen beiträgt. Fundiertes Wissen leicht zugänglich – sehr zu empfehlen! 

5 Sterne! 

Ausführliche Informationen bei humboldt!

Freitag, 14. März 2014

Leise überzeugen - Natalie Schnack

Wegbegleiter zu Selbstakzeptanz, Wertschätzung und Präsenz
„ Tiefstatus: Tiefer innerer Status resultiert aus Unsicherheiten und Selbstzweifeln. Es herrscht eine Unklarheit darüber, welchen Wert und welche Wichtigkeit man sich selbst im Vergleich zu anderen gesteht. Oft fühlt man sich „kleiner“ und unbedeutender.“
_
Diese Definition eines tiefen inneren Status im Vergleich zu Merkmalen eines hohen beschreibt in treffender Weise die häufig so quälende Ausgangssituation eines jeden Introvertierten. Daraus resultierende negative Gefühle werden durch Eigenschaften unserer heutigen Gesellschaft noch verstärkt, in der allem Anschein nach nur all diejenigen weiter kommen, die sich „gut verkaufen“ können oder die „die erste Geige spielen“. Solche Klischees gibt es in einer Vielzahl. Allen gemeinsam ist, dass sie jedem Ruhigen schonungslos vor Augen führen, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Es sind immer die Schwächen, die aneinandergereiht werden, Charaktereigenschaften, die fehlen, Unvermögen, das es zu beseitigen gilt.
Natalie Schnacks Ratgeber ist glücklicherweise ganz anders. Denn wie soll es einem Schüchternen jemals gelingen, aus seiner Komfortzone, seinem Schutzgehäuse herauszukommen, wenn ihm ständig vor Augen geführt wird, was alles schief läuft?!
Eine gegenteilige Strategie war hier längst überfällig! Und so sind es nicht mehr die Schwächen, sondern vielmehr die Stärken, die es zu erkennen und weiter auszubauen gilt. Sie werden positiv nutzbar gemacht getreu dem Motto „In jeder Schwäche steckt ein starker Kern.“ Was jeder Leser sofort merkt: Es handelt sich um ein ebenso vielversprechendes wie innovatives Konzept, das tatsächlich funktioniert.
_
Nach der kritischen Stellungnahme zu einigen der zuvor genannten Klischees („Die erste Geige spielen müssen“), teilt Schnack die Gruppe der Introvertierten in den Erkenntnis-, Beziehungs- und Handlungstyp mit ihren jeweils charakteristischen fünf Kerneigenschaften, die nochmals in einer Tabelle untergliedert sind. Hier tut es gut zu sehen, wie lang die Liste der positiven Merkmale ist, die dem eigenen Typ entsprechen. In einem nächsten Schritt geht es darum, das Wesen der Selbstakzeptanz zu verstehen und Wertschätzung für sich aufzubauen. Wichtige Eckdaten befinden sich hierbei in farblich/graphisch hervorgehobenen Kästchen, um leichter verinnerlicht zu werden. Es wird erklärt, warum es unverzichtbar ist, nicht nur andere, sondern auch sich selbst in den Fokus zu nehmen. Darüber hinaus werden Wege aufgezeigt, negative Gedankenkreise zu durchbrechen und Spaß im Leben zu empfinden.
Überaus aufschlussreich sind Erkenntnisse bezüglich unseres sozialen Umfelds. Demnach üben alle Menschen entweder als „Bremser“ oder „Heber“ einen prägenden Einfluss auf unser Selbstkonzept aus. „Bremser“ sind all diejenigen, die innere Barrieren bestätigen und einer persönlichen Weiterentwicklung im Wege stehen, während „Heber“ unterstützen und motivieren, wohlwollendes Feedback geben, an ihren Erfahrungen teilhaben lassen oder sogar Kontakte vermitteln. Sie treten oft in der Rolle eines Mentoren auf. Genau solche Menschen treiben die Weiterentwicklung voran, wohingegen die Gruppe der Ersten durch ihr destruktives Potenzial nur schadet. In vielen der beschriebenen Situationen findet man sich wieder. Und zum Glück wird gezeigt, wie man sich von so manchem Einfluss lösen und somit persönlich entfalten kann.
_

Fazit: Ein wunderbarer motivierender Band, der neben interessanten Fakten sehr wichtige Impulse gibt, seine individuellen Charaktereigenschaften auf dem Weg zu mehr Präsenz und Selbstsicherheit zu nutzen. Es ist ein Buch, das den introvertierten Leser nicht überfordert, keine unüberbrückbare Hürde aufstellt und erst recht nicht behauptet, man sei ein einsamer Fisch in der Masse und müsse sich unbedingt anpassen. Sehr zu empfehlen!

5 Sterne! 

Ausführliche Informationen bei humboldt! 

Montag, 3. März 2014

Partnersuche Ü40 - Andrea Micus


„Die fünf Glücksfaktoren sind: Respekt, Freiraum, Lebendigkeit, Kommunikation und Disziplin.“
_
Die Trennung von einem geliebten Partner ist, gerade und vor allem nach einer längeren Beziehung, ein furchtbarer Schock, der nicht nur die aktuelle Lebenssituation von Grund auf ändert, sondern vielmehr auch das eigene Persönlichkeits- und Selbstwertgefühl fundamental erschüttert. Der Traum einer gemeinsamen Zukunft ist zerstört und zurück bleibt oftmals nur ein großer Scherbenhaufen aus zerbrochenen Gefühlen, Fassungslosigkeit, Enttäuschung und einem unaussprechlichen Schmerz.
_
Eine Erfahrung, die sicherlich die meisten der Ü40 Singles nachempfinden können. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Wo lagen die Fehler und wie lassen sie sich vermeiden?
Auch das sind Fragen, auf die Andrea Micus Antworten zu geben sucht. Zusätzlich hierzu gibt sie Tipps und Ratschläge zum Umgang mit einem der schlimmsten Gefühle überhaupt, dem Liebeskummer. Sie zeigt, wie sich eine Trennung verarbeiten lässt. Denn nur so ist es anschließend möglich, sich auf die Suche nach einem neuen Partner zu begeben.
Hierbei wendet sich die Autorin insbesondere an die Zielgruppe der Ü40-jährigen Frauen mit ihren spezifischen Anliegen. Sie beleuchtet verschiedenste Hürden, die es zu überwinden gilt, nennt Orte, an denen sich ein potenzieller Partner finden lässt und gibt jede Menge wirklich rundum gelungener Ratschläge für jede erdenkliche Situation. Dazu zählt eine ausführliche Beschreibung der Problematik des ersten Dates, Signale zum Misstrauisch-Werden, Überprüfungsmöglichkeiten gemeinsamer Zielvorstellungen, uvm. Durch ihre Ausführungen macht sie Vielen Mut, sich überhaupt auf die neue Suche zu begeben und sich erneut auf das Wagnis Partnerschaft einzulassen.
_
Ist der Richtige gefunden, zeigt sie, wie es gelingen kann, an der Beziehung festzuhalten auch in Hinblick auf mögliche Hürden, zu denen auch die schlimmste Probe zählt, die es für die Liebe geben kann: eine Fernbeziehung.
Darüber hinaus erhalten die Leserinnen wertvolle Tipps, wie sich das Glück des Partners vergrößern lässt und wie man am gemeinsamen Glück auch im Alltag festhält. Für viele dieser Tipps wäre man nicht selten schon zu einem früheren Zeitpunkt überaus dankbar gewesen, umso wichtiger und hilfreicher ist die Kenntnis dieser Hinweise.
Im letzten Teil des Buches findet sich eine Rubrik, in der sieben Frauen von ihren ganz persönlichen Bedenken erzählen, beginnend mit „Ich traue mich nicht mehr, auf Menschen zuzugehen“ über „Wer nimmt schon eine dicke Frau mit zwei Kindern“ bis hin zum “Klassiker“: „Ich bin zu enttäuscht, um einem Mann noch einmal vertrauen zu können.“
Es folgt eine umfassende Analyse, eine Präsentation der Lösung und weiterführende Ratschläge.
_
Fazit: Der Autorin ist es auf ebenso einfühlsame wie informative Weise gelungen, einen Ratgeber zu schreiben, der die Bereiche Trennung, Beziehung, Partnerschaft und Persönlichkeit miteinander kombiniert und das auf eine mehr als gewinnbringende Weise! An keiner Stelle finden sich die weit verbreiteten Pseudo-Ratschläge, die sich gut lesen lassen, aber keinerlei Fortschritte erzielen. Eine Lektüre, die gut tut und die auch in großem Leid einen Funken Hoffnung aufkeimen lässt. Absolut lohnenswert!


5 Sterne! 

Weitere Informationen sowie Leseprobe und Videopodcast bei humboldt!