Dienstag, 22. April 2014

Hau eine Delle ins Universum - Hans-Uwe L. Köhler

Musst du dein Leben ändern? Nein. Du musst dein Ändern leben.“
_
Hans-Uwe L. Köhler, Experte im Bereich der emotionalen Kommunikation, verweist innerhalb der ersten Kapitel dieses Ratgebers auf die Aussagen Sterbender kurz vor ihrem Tod. Viele wünschten, sie hätten sich selbst erlaubt, glücklicher zu sein, hätten mehr Mut gehabt, wirklich zu leben oder allgemein weniger gearbeitet. Damit der Wunsch nach einem gelingenden, glücklichen Leben keine Sehnsucht bleibt, gilt es im Hier und Jetzt zu handeln – oder, um es mit den Worten des Autors zu sagen – eine Delle in das eigene Universum zu hauen. Es geht um ein Aktiv-werden, um konkretes Handeln.
_
Auf ebenso anschauliche wie leicht verständliche Weise erklärt der Autor mit viel Wortwitz und Einfühlungsvermögen, warum es so wichtig ist, dogmatische Überzeugungen zu vermeiden, die dem eigenen Erfolg bloß im Wege stehen. Auch negative Glaubenssätze müssen refelektiert und schließlich aufgegeben werden. Denn es ist letztlich nicht möglich, die Vorgaben und Wertorientierungen eines anderen zu den eigenen zu machen. Nur so kann es dauerhaft gelingen, Selbstvertrauen und Selbstgewissheit aufzubauen, die auf dem Weg zu einem gelingenden Leben die wichtigste Basis darstellen.
Anknüpfend hieran stellt Köhler den Bereich der Arbeit in den Mittelpunkt seines Ratgebers. Wie ein modischer Fehlkauf, die Wahl eines falschen Partners oder Ähnliches, ist auch die Entscheidung für einen falschen Berufsweg denkbar.
Unmissverständlich wird vor Augen geführt, dass gerade dann die Option der inneren Kündigung oder der inneren Emigration, bei der nur noch das Nötigste erledigt wird und die Begeisterung für die Sache fehlt, auf Dauer keine Lösung ist. Da sich das Wesen der Arbeit im Laufe der menschlichen Evolution grundlegend geändert hat, sollte hier ein Prozess des Umdenkens stattfinden. Wer mit dem, was er tut, nicht glücklich ist, wird es auch schwer haben, ein zufriedenstellendes Privatleben zu führen. Anhand konkreter Beispiele spricht der Autor seiner Leserschaft Mut zu, eine Änderung in Angriff zu nehmen. Hochinteressant sind zudem seine Ausführungen zu positiv empfundenem Eustress und der negativen Variante des Disstress, den er mit dem unangenehmen Gefühl vergleicht, am falschen Ort zu befinden.
Am Ende des Buches werden 10 Goldene Regeln zusammengestellt, die dabei helfen, das eigene Universum mutig zu verändern.
_

Fazit: „Es ist der Wunsch zu gestalten, zu formen. Es ist der Urgedanke, dass man Ideen, Wünschen und seinen Phantasien Gestalt geben kann.“ - Die aktive Gestaltung des eignen Lebens fängt mit einer kleinen Delle in dem oft einengenden individuellen Universum an. Ein guter Ratgeber, der an einigen Stellen doch den Bereich Job hin zu persönlicheren Themen hätte verlassen können. Wer allerdings ein erfolgsversprechendes, Job-orientiertes Coaching möchte, ist hier sehr gut bedient. Eine empfehlenswerte Lektüre. 

4 Sterne! 

Weitere Informationen bei Ariston! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen