Dienstag, 30. Juli 2013

UTB Profile: Literarische Romantik - Gerhard Kaiser

„Wo gehn wir denn hin? … Immer nach Hause.“
_
Die Romantik als eine Epoche, deren poetologische Grundlage wesentlich auf philosophischen Abhandlungen der damaligen Zeit fußt, zeichnet sich aus durch Komplexität und – gerade auch im literarischen Bereich – Vielfalt. Zur Untersuchung repräsentativer Werke ist es dabei unumgänglich, zentrale Kategorien wie etwa das Romantisieren, die progressive Universalpoesie, Transzendentalallegorien und Potenzierungsstrategien zu verstehen.
_
Gerhard Kaiser, Privatdozent an der Universität Göttingen und Inhaber einer Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Siegen, liefert mit diesem Band der UTB-Reihe Profile eine ebenso übersichtliche wie leicht verständliche Einführung in die Gesamtepoche, bei der philosophische Hintergründe, Motivkomplexe und ideelle Konzepte anhand konkreter Textbeispiele erläutert werden. Nach kurzen einleitenden Informationen beginnt die praktische Analyse ausgewählter Texte, die das breite Spektrum romantischer Gattungen (Lyrik, Roman, Kunstmärchen) und zum Teil auch Gattungskombinationen berücksichtigt und darüber hinaus Unterschiede zwischen Früh-, Hoch- und Spätromantik offenlegt. Zu den ausgewählten Autoren zählen u.a. Wackenroder, Tieck, Novalis, Eichendorff und E.T.A. Hoffmann. Neben detaillierten Einzelanalysen wie etwa zu Novalis' „Heinrich von Ofterdingen“ finden sich Analysen, die auf speziellere Fragen ausgerichtet sind, z.B:
_
> „Hoffmanns Erzählprinzip der Mehrdeutigkeit am Beispiel des Ritter Gluck“
> „Clemens Brentano als sentimentalischer Dichter des Naiven und “trauriger unstäter Geist““
> „Zum Drama der Romantik – Der Gestiefelte Kater“
> „Des Knaben Wunderhorn oder Romantisches sampling im Zeichen des Volkes“
_
Das letzte der sieben Kapitel des Einführungsbandes schließt mit einer Nachbemerkung zur Romantikrezeption. Auch hier sind wie zuvor weiterführende Literaturhinweise angegeben, die für ein vertieftes Selbststudium gewinnbringend genutzt werden können.
_
Fazit:

Ein sehr empfehlenswerter Band, der Fachausdrücke und typische Konzepte nicht nur präzise erläutert, sondern vielmehr direkt in der Praxis anwendet. Gerade deswegen eignet sich die Lektüre optimal zur Begleitung von Seminaren und Vorlesungen, zur Prüfungsvorbereitung oder auch als Anregung zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten. Gelungene Zusammenstellung fundierten Wissens zur Epoche der Romantik.

5 Sterne! 

Weitere Infos bei UTB! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen