Samstag, 13. April 2013

Kalt erwischt - Heide Fuhljahn


 „Sie fühlen sich grundsätzlich ausgelaugt und erschöpft. - Sie haben wenig Energie und Kraft, und sei es nur zum Zähneputzen. - Sie zweifeln an sich selbst und Ihren Gefühlen.“
_
Auch wenn sich die Symptome einer Depression leise anschleichen und sich erst mit der Zeit verstärken, Fakt ist: es kann jeden von uns, wie der Titel schon sagt, kalt erwischen. Gerade in der heutigen Zeit ist es daher nicht verwunderlich, angesichts der vielfältigen Aufgaben des täglichen Lebens in ein tiefes Loch zu fallen. Denn sie lauert an jeder Ecke, die Gefahr der Überforderung. Und wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, bei uns selbst schon – vielleicht mehr als einmal - typisch „depressive“ Gedanken bemerkt zu haben.
Doch ab wann handelt es sich offiziell um die ernstzunehmende Krankheit? Welche Warnsignale gibt es? Woher kann man Hilfe erwarten?
_
Heide Fuhljahn wagt in diesem Band eine mutige Selbstoffenbarung, das aufrichtige Outing zu der stetig steigenden Gruppe der Depressionspatienten zu gehören. Wie einen Mantel aus Blei, so beschreibt die Journalistin das beklemmende Gefühl dieser Krankheit, das sie allerdings nicht kalt erwischt hat. Fuhljahn leidet vielmehr schon seit Jahren unter Depressionen, die bereits in Kindheit und Jugend zum Ausbruch kamen. Umso bemerkenswerter ist es wie sie gelernt hat, mit der Krankheit auf Dauer umzugehen und sich nicht von ihr zerstören zu lassen. Die Leser werden bei der Lektüre mitgenommen auf eine Reise sowohl in die Vergangenheit ihrer Krankheit als auch die gegenwärtige Situation. Neben Höhe- und Tiefpunkten erlebt man das gesamte Spektrum depressiven Denkens, Fühlens und Handelns. Neben erschütternden Erfahrungsberichten sind es vor allem die mutmachenden Erlebnisse, die den Lesern selbst neu hoffen lassen. Darüber hinaus bietet der Band eine Vielzahl praktischer Ratschläge zum Umgang mit der Krankheit. Hierzu gehören Anregungen zur Selbsthilfe, eine Auflistung renommierter Adressen zur Onlineberatung, Hilfen und Leitlinien für das erste Gespräch mit einem Therapeuten oder aber auch Berichte über das Verhalten von Krankenkassen.
_
Fazit: Schlussendlich bleibt festzuhalten, dass es sich bei diesem Buch um eine gewinnbringende Lektüre handelt, die neben konkreten Tipps zur Verbesserung der Lage durch das persönliche Zeugnis der Autorin Hoffnung macht, die eigene Situation nicht nur anzuerkennen, sondern gezielt dagegen anzugehen! Sehr zu empfehlen!  

5 Sterne! 

Weitere Infos inklusive Leseprobe beim Diana Verlag! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen