Dienstag, 30. April 2013

Blick in die Ewigkeit - Dr. med. Eben Alexander


"Dieses Leben ist nicht sinnlos. Doch das können wir von hier aus nicht erkennen - zumindest meistens nicht. Was mir passierte, während ich im Koma lag, ist zweifellos die wichtigste Geschichte, die ich jemals erzählen werde."
_
Berichte von Nahtoderfahrungen gibt es viele und von dem berühmten Licht am Ende des Tunnels hat auch schon jeder etwas gehört. Nicht selten werden solche Erfahrungen als illusionäre Hoffnung oder wage Träumereien abgetan und schlecht geredet. Anders sieht es aus, wenn ein renommierter Neurochirurg die vermeidlichen Hirngespinste als Faktum erkennt und zwar nicht aufgrund der Beschreibungen Dritter, sondern durch eigenes Erleben.
_
Es ist ein plötzlicher Schicksalsschlag, der den jungen Arzt und Familienvater mit einem Mal quasi wörtlich aus dem Leben reißt. Mit starken Schmerzen erwacht er eines morgens, um nur kurze Zeit später ins Koma zu fallen. Die Diagnose: ein generalisierter epileptischer Krampfanfall, beide Gehirnhälften betroffen. Faktisch ist sein Gehirn während der Tage des Komas nicht mehr funktionsfähig und rein wissenschaftlich betrachtet folglich nicht in der Lage, die als Phantasie betitelte Traumwelten eines jenseitigen Lebens zu imaginieren. Und dennoch: Ebens Geist existierte weiter, dessen war sich der Arzt die ganze Zeit bewusst.
Auf hochinteressante und eindringliche Weise berichtet er in einem autobiographischen Rückblick von der Zeit des Komas und seiner im wahrsten Sinne des Wortes erfahrenen Bewusstseinserweiterung. Vom Unterschied zwischen dieser Welt und der Jenseitigen, von Körperlichkeit und neuen Gefühlen, vom Eingehen in das schwarze Nichts und dem langsamen Durchbrechen auf zu einer vollkommen neuen Lichtexistenz. Wie heilsam diese Erfahrung für ihn gewesen ist, stellt er Schritt für Schritt heraus und lässt die Leser dankenswerterweise daran teilhaben. Entstanden ist ein zutiefst eindringlicher sowie mutiger Erfahrungsbericht eines Arztes, der sicherlich jedem Mut macht und Hoffnung schenkt, dass das Leben sowohl einen tieferen Sinn hat als auch potenziell nie endet. Alles, was sich verändert, ist die Daseinsform und die Umgebung.
_
Fazit: Ein Bericht, der bestens geeignet ist für alle am Leben und an der Spiritualität Interessierten und ohne Zweifel auch für Trauernde.  

5 Sterne! 

Weitere Infos bei Ansata! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen