Montag, 18. Februar 2013

Hirngespenster - Ivonne Keller [Gastrezension]


Ivonne Keller ist mit "Hirngespenster" ein wundervoller Debütroman gelungen.
Die Geschichte handelt von drei Frauen. Silvie, deren Schwester Anne und Sabina, deren Leben miteinander verwoben ist. 
_
Allein der Prolog nimmt einen schon gefangen. Aus der Sicht von Silvie Jakop wird geschildert, wie sie sich in einer hilflosen Situation erlebt. Ihr Körper, ihre Sprache und ihr Denkvermögen gehorchen ihr nicht mehr. Dazu kommt noch, dass sie zwar mit ihrem Mann und ihren Söhnen unter einem Dach lebt, aber nicht allein, sondern zusammen mit der neuen Frau ihres Mannes. 
Diese Situation macht sehr betroffen, man leidet förmlich mit ihr. Es tun sich unzählige Fragen auf, die einen in die Geschichte hineinziehen und zum Weiterlesen zwingen. 
In einem Rückblick der die vier vorhergegangenen Jahre beleuchtet, wird Silvies Leben, das ihrer Schwester Anne und der Jugendliebe ihres Mannes, Sabina, betrachtet. Alle drei Frauen haben gewisse Vorstellungen vom Leben, die sich aber so nicht realisiert haben. Aus der jeweiligen Perspektive dieser Frauen erfährt man mehr und mehr von deren Leben, ihren Vorstellungen und der tatsächlichen Realität. In einem Strudel voller Gefühle von Mitleid, Sympathie, Unverständnis und Hass wird man mit der Handlung mitgezogen. Man möchte erfahren, was Silvie eigentlich zugestoßen ist. Dabei bildet sich immer mehr ein Spannungsbogen heraus, der einen über die Seiten fliegen lässt, um zur Lösung zu gelangen. Die ganze Zeit steht man vor einem Rätsel, wer warum was getan hat. Dabei gibt die Autorin jedem Charakter genug Freiraum sich zu entfalten und für Überraschungen zu sorgen. Selbst Nebenfiguren, wie die Nachbarin Olga, werden wunderbar skizziert. Diese Figur, mit dem großen russischen Herz, die sich um Sabina sorgt, ist förmlich sichtbar.
_
Viel kann allerdings nicht über die Handlung verraten werden, da sonst die Spannung genommen werden würde. Nur soviel kann verraten werden, auf die Lösung dieses vertrakten Rätsels kommt wohl so schnell niemand.
Eine absolute Leseempfehlung, mit der Hoffnung auf einen weiteren tollen Roman von Ivonne Keller.

5 Sterne! 

Weitere Infos auf der Homepage der Autorin.

Ein herzliches Dankeschön an Gastrezensentin Gela für diese Einschätzung!  

1 Kommentar:

  1. Huhu :)
    Einen schönen Blog hast du . Sehr ausführlich und hilfreich..
    da möchte man die Bücher sofort kaufen , nach dem man deine Rezis gelesen hat *-* Danke ! Bin gleich mal deine Leserin geworden.Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest =)

    Alles Liebe
    Jenny<3

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen