Mittwoch, 13. Februar 2013

Der Honeymoon Effekt - Bruce H. Lipton


„Ein durch große Liebe hervorgerufener Zustand der Glückseligkeit, Leidenschaft, Energie und Gesundheit.“
_
Mit diesen Worten charakterisiert Bruce H. Lipton den im Titel genannten Honeymoon-Effekt, bei dem jeder Moment mit einer geliebten Person Freude und tiefste Dankbarkeit hervorruft. Es handelt sich um das bekannte Gefühl der ersten Verliebtheit, den Honeymoon- oder Flitterwocheneffekt, der leider bei den meisten von uns nach mehreren Jahren des gemeinsamen Zusammenlebens geringer wird oder sogar gänzlich endet. Doch genau dieses Gefühl lässt sich dauerhaft erhalten. Bruce H. Lipton, Zellbiologe u.a. an der medizinischen Fakultät Stanford, zählt zu den Pionieren im Bereich der Epigenetik. Anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse präsentiert er seiner Leserschaft einen detaillierten Einblick in die Biochemie der Liebe und verrät, wie man den Schmetterlingen im Bauch neuen Schwung verleihen kann.
_
Die enthaltenen Erläuterungen verzichten auf esoterische Glaubenssätze und bieten stattdessen eine Zusammenschau neuester Erkenntnisse auf dem Gebiet der Zellbiologie, Quantenphysik sowie der Neurologie. Wesentliche Zusammenhänge zur Paarbeziehung sind nicht zuletzt auch durch Grafiken, Tabellen und andere illustrierte Beispiele leicht nachvollziehbar. Demnach entspricht auch die Vorstellung positiver und negativer Schwingungen den Grundlagen allgemeiner Quantenphysik. Wie destruktiv es sein kann, eigene Gefühle durch Sprache zu verbergen, wird anhand fundierter wissenschaftlicher Fakten vor Augen geführt. Im Mittelpunkt des Bandes steht daher der Prozess des Umdenkens, der Änderung eigener, dysfunktionaler Denkmuster, hinderlicher Rollenzuschreibungen und unterbewussten Programmierungen.
_
95% aller täglichen Gedanken sind negativ oder redundant, eine Tatsache, die nicht selten zum Scheitern einer Beziehung führen kann. In den meisten Fällen leiden die Betroffenen unter Zukunftsängsten oder ähnlichen Gedanken, die sich nicht auf das Hier und Jetzt beziehen. Bruce H. Lipton verhilft während der Lektüre zu einer “Umprogrammierung“ des Lesers. Unter Berücksichtigung einzelner Ratschläge soll es ermöglicht werden, positive Schwingungen nicht nur innerhalb einer Beziehung zu generieren, sondern sie zu einem wesentlichen Bestandteil des Alltags zu machen. Das eigene Denken nimmt dabei eine entscheidende Funktion ein und soll daher optimiert werden, sodass sich mehr Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst und den anderen einstellt.
_
Fazit: Der Liebe neue Kraft verleihen auf der Basis der wissenschaftlicher Erkenntnisse. Hochinteressant und aufschlussreich.

4 Sterne!

1 Kommentar:

  1. ich hoffe, dass das hier ok ist. Wollte nur schnell sagen, dass ich mich sehr über den gewinn gefreut habe und das buch seit gestern bei mir ist. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen