Sonntag, 23. September 2012

KLICK! MICH! AN! - Sai Gaddam, Ogi Ogas


SCHLAG! ES! AUF! 

Ja, ich glaube, dazu hätte ich Lust.“
_
Es gibt einen Ort, an dem nichts unmöglich scheint. An dem die intimsten Sehnsüchte, Wünsche und Hoffnungen kein Geheimnis bleiben. Einen Ort der ungenierten Kommunikation, der zügellosen Bedürfnisbefriedigung. Ein sexuelles Schlaraffenland!
_
Die Rede ist natürlich von den virtuellen Weiten des Internets, die nun von zwei Neurowissenschaftlern entdeckt und zu Forschungszwecken genutzt wurden. Basierend auf einer umfassenden Recherchearbeit stellen die Autoren auf höchst lesenswerte Weise bisher streng geheimes und gut behütetes Wissen vor, das nun dank unserer heutigen digitalisierten Welt online abrufbar ist. Die paradoxe Gleichzeitigkeit voyeuristischer und exhibitionistischer Phänomene wird ebenso untersucht wie die eingegebenen Begriffe sexuell aufgeladener Suchabläufe. Was sich dabei herauskristallisiert ist ein schonungsloser, unverblümter Einblick in die sexuellen Vorlieben von heterosexuellen aber auch homosexuellen Männern und Frauen. Es ist als habe man die Möglichkeit, hinter jedes noch so prickelnde Detail, jede noch so gut behütete Begierde der Durchschnittsbürger zu blicken, ohne dabei selbst etwas über sich preisgeben zu müssen.
_
Das Buch beginnt mit einem historischen Abriss, der einen Überblick über den bisherigen Forschungsstand eröffnet. Erwähnung findet Krafft-Ebings, der Begründer des Standardwerks zur „Sexologie“ oder aber auch das berühmte Gergen Experiment. Dabei wurden fünf männliche sowie fünf weibliche Testpersonen über mehrere Stunden in einen völlig abgedunkelten Raum gesperrt. Den Ausgang des Experiments kann sich der interessierte Leser dabei an dieser Stelle sicher schon denken. Darüber hinaus geht es um biologische Phänomene, wie etwa die Veränderungen der weiblichen Attraktivität innerhalb des Zyklus, belegt durch Trinkgelduntersuchungen diverser Stripperinnen, die Wirkung charakteristischer männlicher sowie weiblicher Reize auf das je andere Geschlecht oder die Faszination der Pornographie.
Interessantes Wissen erhält man zur männlichen und weiblichen Identität, Rollenvorstellungen in Bezug auf die Sexualität sowie typische Vorlieben und Äußerungsformen ebendieser. Besonders eindrucksvoll ist der Abschnitt zu den Omega-Typen, auch bekannt als Nerds. Zudem zeigen die Autoren, wie eine kommerzielle Pornoseite aufgebaut sein muss, damit sie für ein weibliches Publikum funktioniert. Nicht zu verachten ist darüber hinaus die Untersuchung von 10.000 Liebesromanen, um zu zeigen, mit welchen Worten der klassische und unter Frauen sehr beliebte Typ des Helden beschrieben wird. Gerade solche Passagen bieten hochinteressante Einblicke in die Abgründe menschlichen Begehrens. Viele weitere Erscheinungen werden thematisiert.
_
An fundiertem Fachwissen kombiniert mit neuesten Forschungsergebnissen ist der Text kaum zu überbieten. Anschaulich zeigen Statistiken und Grafiken dazu zuvor Beschriebene. Ein gut lesbarer Text, der keine Facette der Sexualität auslässt, auch nicht den Kinky Sex oder andere schmutzige Details, die nicht selten für Überraschungseffekte sorgen und einen gewissen Anteil an Mut erforderlich werden lassen.
_
Fazit: Das Buch bietet einen unzensierten Einblick in das Gesamtbild menschlicher Sexualität durch eine bisher wenig bis nicht beachtete Quelle – das Internet. Es eröffnet Antworten zu den unterschiedlichsten Facetten menschlichen Begehrens, die für jeden sehr interessant sind.

4 Sterne! 

Samstag, 22. September 2012

STOPP Alzheimer - Dr. Bruce Fife


Alzheimer ist eine erschreckende Krankheit, die Menschen nicht nur ihrer Erinnerung beraubt, sondern auch ihrer Fähigkeit zu denken, zu argumentieren, für sich zu sorgen und in der Gesellschaft zu funktionieren.“
_
Alzheimer. Eine Krankheit, die die Betroffenen sowohl ihrer körperlichen als auch mentalen Kräfte gänzlich beraubt. Die Folgen sind verheerend, der Leidensweg grausam. Endlich ist nun das umfassende Präventionsprogramm des Ernährungsexperten Dr. Bruce Fife erstmals auf dem deutschen Markt erhältlich. Es bietet Patienten neue Hoffnungsperspektiven und gefährdeten Personen die Möglichkeit, aktiv gegen die Krankheit vorzugehen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Der vorliegende Praxisband ist dabei als Ergänzung zu dem Titel „Stopp Alzheimer. Wie Demenz vermieden und behandelt werden kann“ gedacht, das detaillierte Einblicke in Krankheitsverlauf, physiologische Vorgänge und Behandlungsmöglichkeiten bietet.
_
Die Anti-Alzheimer-Strategie besteht wesentlich aus einer angemessenen Ernährung, die den Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt und gerade auch die Funktionsweise des Gehirns optimal unterstützt. Hierzu sollte größtenteils auf kohlenhydratreiche Nahrungsmittel verzichtet werden. Denn Kohlenhydrate sind nicht selten der Auslöser eines erhöhten Blutzucker- und Insulinspiegels, wodurch das Gehirn nicht die ausreichende Menge an Ketonen erhält. Die ketogene Ernährung zielt gerade darauf, das Gehirn mit wichtigen Brennstoffen zu versorgen, die letztlich seine normale, gesunde Funktion aufrechterhalten. Elemente einer solchen Ernährung werden in dem Text Schritt für Schritt und gut nachvollziehbar erläutert. Die Leser erhalten zudem leicht verständliche Übersichten zu empfehlenswerten Fetten, Gemüsesorten oder Früchten, die man bedenkenlos konsumieren kann.
Darüber hinaus bietet das Buch wichtige grundsätzliche Informationen im Bereich Nahrungsmittel und Ernährung. So werden beispielsweise mehr als 20 verschiedene Namen für Zucker aufgezählt (Fruktose, Dextrin, Melasse, Palmzucker, Xylose, Laktose, uvm). Neben der Ketontherapie und der Reduzierung der Kohlenhydrate werden weitere hilfreiche Schritte der Alzheimerprävention vorgestellt. Hierzu zählt etwa die Bedeutung des Vitamin-D-Haushalts oder aber auch die der Mundhygiene. Viele Verbesserungen lassen sich durch den häufigen Gebrauch von Kokosöl erreichen. Vor dem Beginn der Nahrungsumstellung wird ausdrücklich ein Bluttest und eine Durchführung des Tests zur Einschätzung eigener kognitiver Fähigkeiten nahegelegt. Denn nur so können spätere Fortschritte vermerkt werden.
_
Nach grundlegenden theoretischen Aspekten, der Präsentation nützlicher Kohlenhydrattabellen und der Möglichkeit, selbst einen Test zum eigenen mentalen Status durchzuführen, bietet das Buch eine Vielzahl unterschiedlichster an dem vorgestellten Ernährungskonzept orientierter Rezepte. Somit ist es kein Problem, den eigenen Speiseplan umzustellen. Das Repertoire möglicher Speisen ist dabei sehr vielfältig. Es beinhaltet verschiedene Dressingvariationen, die je nach Geschmack ausprobiert werden können. Insgesamt finden sich Vorschläge für Frühstück, Mittag- und Abendessen. Alle Rezepte sind dank einfacher Arbeitsschritte leicht nachzukochen.
_
Fazit: Der Text bietet wissenswerte Informationen zu einem leider sehr verbreiteten Krankheitsbild.und macht die Umstellung auf eine kohlenhydratarme Ernährung zudem zu einem Kinderspiel. Sehr empfehlenswert!

5 Sterne!

Freitag, 21. September 2012

GEWINNSPIEL - Andere tun es doch auch


Andere tun es doch auch  -  Matthias Sachau 
Zwischen Lara und Kai hat es mächtig gefunkt. Sie sind bis über beide Ohren verliebt! Wären da nur nicht immer diese ganzen Missverständnisse …  
Der neue Roman von Matthias Sachau beschäftigt sich dieses Mal auf herrlich ironische Weise mit dem kleinen aber feinen Unterschied zwischen Mann und Frau und den daraus resultierenden Herausforderungen für eine Partnerschaft!

Zum Inhalt:
„ER glaubt nicht mehr an die große Liebe. SIE hat sie noch nicht gefunden. ER hasst Cocktails, SIE den Geschmack von Whisky. Kai und Lara sind wie Campari und Orangensaft – ganz unterschiedlich und doch füreinander gemacht. Aber ein Missverständnis jagt das nächste. Und nebenbei muss Kai noch eine Villa für eine verrückte Architektin bauen, seinen musikalischen Guerilla-Opa unter Kontrolle kriegen und nicht zuletzt einen Konkurrenten mit Schuh-Tick ausbooten. Darauf einen Dujardin!“

Meine Lieben, 
wieder einmal wurde es Zeit für ein Gewinnspiel. Der Sommer verabschiedet sich so langsam und man ist gefordert, sich die beginnenden grauen Herbsttage zu versüßen. 
Mit diesem humorvollen Buch wird das sicher gelingen!

Hinterlasst einfach bis zum 7. Oktober, 20.15 Uhr ;-) einen Kommentar. 

Es gibt keine Aufgaben oder Bedingungen. Um teilzunehmen, müsst ihr nur irgendwie auf euch aufmerksam machen. Entweder hier, z.B. durch ein Smilie oder per "Gefällt mir"-Klick via Facebook. 
Wer sich dafür entscheidet, hier zu kommentieren, möge zur erleichterten Kontaktaufnahme bitte seine E-Mail Adresse hinterlassen. 
Alles ist möglich - keine Hindernisse. 

Genießt sie letzten warmen Sonnenstrahlen! 

Liebste Grüße, 
Sophia 

Mittwoch, 19. September 2012

Privatsache Handtasche - Jean-Claude Kaufmann


Denn die Tasche hat wirklich sehr, sehr sehr viel zu erzählen, wenn man es schafft sie zum Sprechen zu bringen.“
_
Beim ersten Blick auf Autor und Titel fragt sich die Leserin, wie es denn sein kann, dass ausgerechnet ein Mann über das Wesen der Handtasche spricht. Doch Jean-Claude Kaufmann sieht in der Tasche keine Banalität, keinen ordinären Gebrauchsgegenstand, der eben durch Stauraum und bequeme Transportmöglichkeit überaus nützlich erscheint. Wir Frauen wissen, dass eine Tasche viel mehr ist als das! Darum verzichtete er nicht auf das Studium unterschiedlicher Meinungen zum Thema Handtasche. Aufbauend auf der präzisen Analyse der 75 Geschichten unterschiedlichster Frauen sind 22 Kapitel entstanden, die den Zauber der Handtasche nicht besser hätten einfangen können. Absolut authentisch darf man sich auf eine Entdeckungsreise begeben zum „Herz des intimen Selbst.“
_
Jean-Claude Kaufmann wollte die Tasche zum Sprechen bringen und genau dieses komplexe Vorhaben ist ihm eindrucksvoll gelungen. In Auseinandersetzung mit den verschiedenen Geschichten beschäftigt er sich sowohl mit gängigen Fragen als auch mit außergewöhnlichen Meinungen. Darf man eine Handtasche ungefragt öffnen oder handelt es dabei schon um ein Eindringen in die Privatsphäre der Besitzerin? Was denken Ehemänner und Kinder über das Modeaccessoire ihrer Frauen und Mütter? Verfügt die Tasche gar über eine eigene Seele?
Auf interessante Weise beschäftigt sich der Autor mit vielseitigen Theorien. Ist die Tasche tatsächlich in der Lage, einen positiven Beitrag zum Selbstbild zu leisten? Ist sie für die Trägerin eine Trophäe? Was bedeutet es, wenn man sie in der Hand oder über der Schulter trägt? Besonders spannend ist es, anderen Ansichten zu begegnen. In den meisten Fallen kann man sich mit seinen Beschreibungen jedoch bestens identifizieren. Ein Beispiel wäre etwa die humorvolle Schilderung der Grundausstattung einer Tasche, der Möglichkeit, die Handtasche mit kleineren Täschchen zu füllen und den zeitweise notwendigen Umräumaktionen. Sehr zu empfehlen ist das Kapitel über die besondere Liebe, die eine Tasche hervorrufen kann. Eine jede Handtasche hat eine ganz besondere Bedeutung für die Trägerin und oftmals steckt mehr dahinter, als man anfangs vermuten würde. Die einzelnen Kapitel sind angenehm zu lesen und erinnern von ihrem Aufbau an Kolumnen. Gerade für Frauen wird sich die Lektüre lohnen.
_
Fazit: Eine Liebeserklärung nicht nur an die Tasche, sondern auch an ihre Trägerinnen. Ein wunderbares Buch, eine wunderbare Reise. Sehr zu empfehlen! 

5 Sterne! 

Montag, 17. September 2012

Brigitte Balance Yoga - Michaela Rose/ Patricia Thielemann


Ob sanfte Übungen zum Entschleunigen, intensives Bodyforming oder ein schnelles Kurztraining für die Konzentration – die Programme in diesem Buch sind so individuell, wie wir Frauen eben sind. Und passen garantiert in jedes Leben, egal ob Sie Einsteigerin sind oder schon Fortgeschrittene.“
_
Yoga ist eine gute Methode, um ein Gleichgewicht zwischen Spannung und Entspannung im Alltag herzustellen. Die Übungen mit einer jahrtausendealten Tradition können dazu genutzt werden, eine Atempause von der sonst so hektischen Welt zu nehmen. Sie lassen uns nicht nur einzelne Muskelpartien spüren, sondern dienen auch dazu, uns selbst bewusster wahrzunehmen. Yoga ist das optimale Training für Körper und Geist.
_
In Teamarbeit zwischen der Autorin Michaela Rose und Yoga-Lehrerin Patricia Thielemann ist ein Übungsbuch entstanden, das wesentliche Informationen anschaulich übermittelt und dabei ein vielseitiges Repertoire an Übungen präsentiert. Nach der Erläuterung grundlegender Bestandteile des Yoga wird ein umfassendes Trainingsprogramm für den Körper vorgestellt. Hierzu zählen Fatburn-Yoga, Upper-Body-Yoga, Detox-Yoga und viele weitere Arten. Besonders interessant ist das Anti-Aging-Yoga, das die Hormone beleben soll. Im anschließenden Kapitel werden Übungen gezeigt, die Konzentration, Flexibilität, Energie und Mut aktivieren, bevor sich der letzte Teil des Buches ganz der Entspannung widmet. Hierbei geht es um Formen des Anti-Stress-Yoga mit dem Schwerpunkt Meditieren und Atmen. Die Übungen sorgen für geistige Klarheit und innere Freiheit, um dem Druck von Außen begegnen zu können.
_
Das Buch bietet viele Hintergrundinformationen, wie etwa zur Matte, dem kleinsten Fitnessstudio der Welt, zu gängigen Begriffen, die man kennen sollte oder zu Trainingszeiten. Dabei ist der Text so abwechslungsreich und interessant gestaltet, dass die Lektüre an keiner Stelle langweilig wird. Dadurch dass zu jeder einzelnen Position ein Foto zu finden ist, werden auch Yoga-Einsteiger nicht alleine gelassen. Gerade für Unerfahrene eignet sich der Band bestens. Sie sind zudem dazu eingeladen, vor der eigentlichen Praxis einen Test zu machen, um den eigenen Yoga-Typ zu ermitteln. Auch hierbei ergeben sich interessante Erkenntnisse. Unter den einzelnen Abbildungen, die Haltungen und Positionsänderungen veranschaulichen, erhält der Leser einen ergänzenden Kommentar mit hilfreichen Tipps, der gut lesbar und leicht verständlich ist.
_
Fazit: Die perfekte Kombination aus fundiertem Wissen und interessanten Übungen! Ein Buch mit Suchtfaktor, das das Interesse für Yoga mit jeder einzelnen Zeile wachsen lässt. Es ist eine lohnenswerte Investition in die eigene körperliche und geistige Fitness! 

5 Sterne! 

Freitag, 14. September 2012

Die Rache der Nerds - Oliver Bendel

Unsere Hochkultur wird versinken, und weil sie es seit Jahren tut, wird es kaum auffallen, wenn sie ganz verschwunden ist, außer zukünftigen Archäologen, die eher Psychologen der Zeit sind.“
_
In den vergangenen Jahren haben umfassende Transformationsprozesse stattgefunden. Eine einst unbeachtete Gruppe von Außenseitern, die Nerds, zählt mittlerweile zu den gefragtesten Personen. Denn im Rahmen unserer modernen Informationsgesellschaft gewinnen Kenntnisse im IT-Bereich eine immer größer werdende Bedeutung. „Das Nerdtum ist zu einer Massenbewegung geworden“, so stellt Oliver Bendel treffend fest. Und diese Massenbewegung ist ausgestattet mit Macht und Einfluss.
Das Internet ist längst zu einem sowohl den beruflichen als auch privaten Alltag prägenden und nicht mehr wegzudenkenden Leitmedium geworden. In der digitalen Welt entstehen aber auch stetig neue Verhaltensformen und Moralvorstellungen, die sich an bisherige Normen oftmals kaum anschließen lassen. Umso wichtiger ist es, sich mit ethischen Fragen zu beschäftigen und Prinzipien zu entwickeln, die einem angemessenen Umgang mit dem Internet dienlich sind.
_
Vor diesem Hintergrund plädiert Bendel, der selbst als Universitätsprofessor tätig ist, für eine Ergänzung der Wirtschaftsinformatik um die Informationsethik. Er bietet seinen Lesern eine Einführung in die Grundlagen dieser Ethik und beleuchtet Themen, die aus informationsethischer Sicht relevant sind. Hierzu gehört etwa der täglich unbedachte, fast schon naive Umgang mit den digitalen Medien, die Problematik einer Überwachung des Alltags, die Gefahren eines Verlustes der Privatheit oder die Nachteile der digitalen Unterschrift. Großkonzerne wie Wikipedia, Google oder Apple werden ebenso thematisiert wie die Bedeutung des Blended-Learning oder der Netiquette.
_
Unter Berücksichtigung der kulturpessimistischen Sicht und den durchaus fundierten Untersuchungsergebnissen zu einer negativen Beeinflussung der Lese- und Rechtschreibfähigkeit der heutigen Jugend, lohnt sich ein Blick auf Grenzen und Gefahren jüngster Entwicklungen. In dezidierter Weise geht es hierbei um Einbußen von Qualität, die Verschwendung von Zeit und Aufmerksamkeit sowie die Schaffung neuer Abhängigkeiten oder eine Angleichung in Denken und Verhalten einzelner Individuen. All diese Tendenzen erläutert der Autor anhand konkreter Beispiele. Bendel kritisiert das Bedürfnis eigene Entscheidungen und Verhaltensweisen öffentlich bewerten zu lassen oder mehr am eigenen Profil zu arbeiten, als an sich selbst. In diesem Zusammenhang beschreibt er zudem die Veränderungen auf zwischenmenschlicher Ebene und gibt viele Denkanstöße zu einer bewussten Auseinandersetzung mit der Problematik sozialer Netzwerke.
_
Eine hochinteressante Sicht eröffnet sich durch die Erläuterungen bezogen auf das Wachstum der Laien. In allen Bereichen sind sie geradezu omnipräsent. Exemplarisch schildert Bendel hier die Entwicklung der Hobbyrezensenten, deren Texte zumeist keinesfalls als Rezension bezeichnet werden können. Auch das Wesen der Literatur hat sich durch ein Erstarken der Laien zum Negativen verändert. Schließlich kann sich heute jeder als Schriftsteller bezeichnen. Viele weitere Themenblöcke werden vorgestellt und kritisch betrachtet. Besonders das Kapitel über die neuesten Gewohnheiten der Studenten ist sehr nah an der Realität und bietet nicht selten Anlass zum Schmunzeln.
_
Bendels Text zeichnet sich durch eine hervorragende Beobachtungsgabe aktueller Entwicklungen aus, die punktgenau beschrieben werden. Auf hohem Niveau setzt er sich mit Phänomenen unserer heutigen Gesellschaft auseinander und verzichtet dabei keinesfalls auf ironische Zusätze, die Herausforderungen und Schwierigkeiten treffend hervorheben.
_
Fazit: Ein ausgezeichnet verfasster literarischer Abriss der Informationsgesellschaft und ein Plädoyer nicht nur zur Förderung der Informationsethik, sondern vielmehr auch zur Nutzung der eigenen Reflexionsfähigkeit. Das Buch kann uneingeschränkt empfohlen und jedem nahegelegt werden!

5 Sterne! 

Weitere Infos hier! 

Dienstag, 11. September 2012

Der Glücksvertrag - Ashish Metha/ Gela Brüggemann


_
Gerade in Zeiten zunehmender Hektik und vielfältiger beruflicher wie privater Belastungen fällt es schwer, auf die innere Stimme zu hören. Sie scheint von der Außenwelt geradezu erdrückt zu werden. Und doch ist sie für unser seelisches Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung. Denn nur dann, wenn wir uns selbst mehr Beachtung schenken, können wir ein erfülltes, beglückendes Leben führen. Viele haben verlernt, auf sich selbst zu achten, das Fundament des Glücks. Wir müssen wieder erst neu lernen, glücklich zu sein.
_
Auf diesem Weg ist „Der Glücksvertrag“ ist ein hilfreicher Begleiter. Die beiden Autoren Ashish Mehta, Yogalehrer und Leiter verschiedenster Meditationsworkshops, sowie Gela Brüggemann, Journalistin und Autorin eines Ernährungsratgebers, geben ihren Lesern ein Instrument zur Hand, um verborgenes Glück zu fördern und innere Kräfte zu mobilisieren.
Entstanden ist ein umfassendes Trainingsprogramm, das in Rückgriff auf elementare Kenntnisse aus Psychologie, Yoga, fernöstlicher Heilkunst und der Rehabilitationsmedizin dabei hilft, Glück zu lernen. Dadurch ist es möglich, persönliche Krisen zu überwinden und Schritt für Schritt eine glücklichere Existenz aufzubauen.
_
Wesentliches Ziel ist es, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Das Programm beginnt mit einer mentalen Vorbereitung, die dazu dient, Belastungen abzuwenden und eine gewisse Grundeinstellung aufzubauen. Hierzu finden die Leser zudem einen Test zur Vergegenwärtigung ihrer momentanen Zufriedenheit. Anschließend werden Meditations- und Yogaübungen vorgestellt, die dank der Fotografien einzelner Schritte sehr leicht nachzumachen sind. Hochinteressant sind zusätzliche Infos bzgl. Ernährung oder Energiequellen des Körpers. Vorgestellt werden ebenso Fallstricke auf dem Weg zum Glück, wie etwa belastende Beziehungen oder die Funktion innerer Einstellungen und des eigenen Willens. Eine dem Buch beigefügte DVD führt die einzelnen Übungen nochmals konkret vor Augen.
_
Fazit: Der Glücksvertrag bietet ein detailliertes 21-Tage-Programm zur Herstellung neuen seelischen Gleichgewichts, das sehr leicht umzusetzen ist. Es ist ein erster Schritt auf dem Weg in ein ausgeglicheneres Leben. „Es gibt viele Wege zum Glück - gehen kannst Du nur einen – Deinen.“ 

5 Sterne!

Sonntag, 9. September 2012

Verliebt, verlobt,... verrückt? - Amelie Fried/Peter Probst


Die Ehe - eine innige, beglückende Verbindung oder doch Zustand andauernden Wahnsinns?
_
Amelie Fried und Peter Probst wollten es genauer wissen. Beide sind seit 1990 verheiratet und immer noch glücklich liiert. Doch angesichts der aktuellen Scheidungs- und Trennungstendenzen haben sie sich die Frage gestellt, warum ausgerechnet sie noch zusammen sind? Worin liegt das Geheimnis ihrer Ehe?
_
Anhand präziser Recherchearbeit und Gesprächen mit verschiedensten Experten nähert sich das Autorenpaar wesentlichen Merkmalen und versucht so, das Wesen der Ehe zu beschreiben. Ist es wirklich so, dass ein Mädchen beim Eintritt in die Ehe die Aufmerksamkeit vieler Männer gegen die Unaufmerksamkeit eines einzigen eintauscht? Eine Befürchtung wie sie etwa Helen Rowland formuliert. Oder kann es sogar gelingen, ohne den Austausch von Worten miteinander zu kommunizieren und eine einzigartige Verbindung zum Partner aufzubauen?
_
Rückblickend sprechen die beiden Autoren über ihre Ehe, angefangen mit der ersten Begegnung, über erste Streitigkeiten, den ersten gemeinsamen Urlaub und andere Herausforderungen. Schnell zeigt sich dabei, dass sie die Ehe als ein großes gemeinsames Projekt betrachten, das gelingen oder eben auch scheitern kann. Neben eigenen Ansichten bieten sie ihren Lesern hochinteressante Experteninterviews, wie beispielsweise das Gespräch mit Stefan Woinoff, Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, der zu seinem aktuellen Titel „Überlisten Sie ihr Beuteschema“ befragt wird. Unkonventionelle Meinungen liefert das Interview mit einer Langzeitgeliebten, die scheinbar nicht das geringste Gefühl von Eifersucht kennt oder aber auch das Gespräch mit einem „Betrüger“. Hoffnung und positive Aussichten vermitteln die Aussagen eines Paares, das seit mehr als 50 Jahren glücklich verheiratet ist.
Die beiden Autoren laden ihre Leser außerdem dazu ein, auf eine selbstreflexive Entdeckungsreise zu gehen, z.B. mit Hilfe des Tests „Sind Sie für die Ehe geeignet?“
_
Das Buch bietet ein abwechslungsreiches Lesevergnügen rund um die Ehe. Interessant ist, dass beide Autoren zu Wort kommen und somit verschiedene Themen sowohl aus weiblicher als auch männlicher Perspektive beleuchtet werden. Der Text enthält viele selbstkritische Aussagen, selbstironische Einschätzungen aber auch tiefsinnige Überlegungen. Durch zahlreiche Illustrationen, Zitate, Tests, Interviews und Gesprächsauschnitte gestaltet sich die Lektüre als abwechslungsreiches Erlebnis. Es macht Spaß, sich mit dem Thema zu beschäftigen und Hoffnung zu schöpfen:
In dem Maße, wie die Liebe in dir wächst, wächst auch deine Schönheit; denn die Liebe ist die Schönheit der Seele“ - Aurelius Augustinus
_
Fazit: Ein gelungener, sehr zu empfehlender Text für alle Verliebten, Verheirateten, Zweifler, Befürworter – kurzum für alle an der Ehe interessierten. Ein wunderbares Geschenk für sich selbst oder für Freunde. 

5 Sterne! 

Samstag, 8. September 2012

Lehrer-Deutsch/ Deutsch-Lehrer - Han's Klaffl


Für viele Menschen steht eines fest: Lehrer sind unberechenbare, sich zumeist äußerst merkwürdig verhaltende Wesen, die durch bestimmte Eigenheiten auffallen und nicht selten auch mal in anderen Sphären schweben. Umso größer ist da der Bedarf nach einem Handbuch, das nicht nur sprachliche Ausdrücke, sondern vielmehr auch Verhaltensweisen übersetzt.
_
Hans Klaffl, der selbst seit nunmehr 30 Jahren als Gymnasiallehrer arbeitet, präsentiert seinen Lesern ein solches Lehrermanual, eine Gebrauchsanweisung für den optimalen Umgang mit Lehrern. Dank den kabarettistischen Erfahrungen des Autors ist ein Text entstanden, der ironischer und selbstkritischer nicht hätte sein können. Letztlich macht Klaffl auch auf die schönen Seiten des Lehrerberufes aufmerksam:
Sicher gibt es ebenso Negatives: Der tägliche Umgang mit der aufmüpfigen, renitenten Bande nervt gewaltig, aber zum Glück gibt es ja die Schüler. Und nach einigen Stunden erholsamen Unterrichts wagt man sich wieder gestärkt ins Lehrerzimmer.“
Außerdem stellt er eine Lehrerklassifizierung zu unterschiedlichen Phänotypen vor, philosophiert über unterrichtsähnliche Situationen, zu denen etwa Sport- oder Freistunden gehören und spricht über die Höhen und Tiefen regelmäßiger kultureller Veranstaltungen.
_
Die abwechslungsreiche typographische Gestaltung macht die Lektüre zusammen mit zahlreichen Karikaturen, Tests und hilfreichen Tipps und Tricks für sowohl Eltern als auch Schüler und Lehrer zu einem wahren Erlebnis. Besonders interessant ist der Überblick Lehrer sagt – Schüler denkt sowie Zeugnisch – Deutsch und vor allem für Lehrer das Kapitel über Eltern und andere Erziehungsversuchende. Keine Situation des schulischen Alltags wird dabei ausgelassen. Die ironischen und nicht zuletzt auch sarkastischen Kommentare machen großen Spaß und sind für keine der angesprochenen Zielgruppe verletzend. 
_
Fazit: Eine herrlich erheiternde Lektüre und sehr zu empfehlen für Lehrer, Schüler, Eltern und alle am Schulalltag Interessierten.

5 Sterne! 

Für Schüler, Eltern, Lehrer und Freunde: Hier bestellen! 

Weitere Infos bei Langenscheidt! 

Ein herzliches Dankeschön an BloggdeinBuch! 

Sonntag, 2. September 2012

Das verbotene Eden: Logan und Gwen - Thomas Thiemeyer


Sie konnte nur seinen Umriss sehen (…) Auf einmal geschah etwas Seltsames. Der Mann steckte die Fackel in einen Halter an der Wand, schlug die Kapuze zurück und eilte auf sie zu. Ehe sie sich wehren konnte, nahm er ihr Gesicht zwischen seine Hände und gab ihr einen Kuss.“
_
Endlich erscheint der zweite Teil der mehrfach preisgekrönten Reihe „Das verbotene Eden.“ Und die Geschichte setzt sich ebenso brisant fort, wie der Vorgängerband endete. Angesichts des schweren Verrates durch ihre Kameradin Juna ist die angehende Heilerin Gwen immer noch am Boden zerstört. Ihre Freundin und Vertraute hat das sichere Gebiet der Frauen verlassen und ist wegen der Liebe zu einem Mann geflohen. Gwen reagiert mit völligem Unverständnis. Sie fühlt sich derart betrogen, hintergangen und belogen, dass sie ihre ganze Existenz in Frage stellt.
Aus diesem Gefühl heraus beschließt sie kurzum, sich einem Spähtrupp anzuschließen, um heimlich in die Welt der Männer vorzudringen und deren Pläne aufzudecken. Dieses Vorhaben scheint wegen ihres aufkeimenden Hasses gegen das andere Geschlecht die perfekte Aufgabe für Gewn. Doch ab jetzt läuft nichts mehr wie geplant.
_
Gwen wird entdeckt und zu einer Gefangenen der Männer, die sie schließlich für eine hohe Summe als Sklavin verkaufen wollen. Der Sohn des Schmieds wird mit dieser Aufgabe betreut. Logan bemerkt an sich jedoch schnell eine merkwürdige Veränderung. Immer öfter setzt er sich für Gwen, die in der Welt der Männer eigentlich minderwertige Frau, ein, bis er letztlich Gefühle für sie entwickelt. Auch Gwen ergeht es ähnlich.
Allmählich scheinen sich die Vermutungen zu bestätigen, dass der Virus, der einst für den Hass zwischen den Geschlechtern sorgte, seine Wirkung verloren hat. Gwen und Logan lassen sich ein auf ein gefährliches Spiel, dass das Ende beider getrennter Welten bedeuten könnte. Oder müssen sie sich auch auf die Suche nach Zuflucht begeben, einem Ort, an dem wenige Männer und Frauen friedlich zusammenleben? Die Gefahren häufen sich vor allem für Gwen, die später in Gefangenschaft gerät? Ist sie für immer verloren oder wird es Logan gelingen, sie zu retten?
_
Thomas Thiemeyer erzählt die dramatische Liebesgeschichte zweier junger Menschen, die sich gegen alles auflehnen: gegen die Umwelt und gegen sich selbst. Ihre Gefühle füreinander überwältigen sie, reißen ihre beide Leben aus der gewohnten Bahn und sorgen für enorme Widerstände. Und dennoch halten sie an ihnen fest!
Auf erstaunliche Weise ist es Thiemeyer gelungen, futuristische Elemente mit längst vergangenen Ereignissen wie etwa der Inquisition zu einem neuartigen dystopischen Abenteuer zu verbinden. Ein Roman, der moralisch ethische Fragen ebenso anstößt wie die immer wieder aktuelle Geschlechterproblematik. Junge Leser werden in eine extrem spannende Welt entführt, die so völlig anders ist, als die eigene und dennoch blitzen so manches Mal Erfahrungen durch, mit denen man sich durchaus identifizieren kann.
_
Fazit: Letztlich geht es um die ganz großen Gefühle: Verrat, Verzweiflung, Orientierungslosigkeit, Selbstfindung, Vertrauen und natürlich die große Liebe. Eine gelungene Fortsetzung.

4 Sterne! 

Samstag, 1. September 2012

Schamlose Neugier - Astrid Seeberger


Astrid Seeberger ist sich sicher, dass Gespräche Leben schenken. Wörter helfen, Wege ins Innere und nach außen zu finden. Das Gespräch ist ein unerlässlicher Teil des Heilungsprozesses.“
_
Auf völlig neuartige Weise verbindet Oberärztin Astrid Seeberger, eine der führenden Nierenspezialistinnen Schwedens, die Bereiche Medizin, Literatur und Gesprächsführung. Inspiriert von einer Patientenbegegnung stellt sie sich die Frage, wie man Menschen wirklich erreichen und dadurch vielleicht in ihrem Heilungsprozess unterstützen kann. Dabei genügt es nicht, sich als Arzt um die rein körperliche Ebene zu sorgen. Innerseelische Prozesse sind häufig von entscheidender Bedeutung, ob eine Therapie Wirkung zeigt oder nicht. Ausgehend von persönlichen Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Patienten kommt Seeberger zu dem Schluss, dass ein kommunikativer Austausch zwischen Arzt und Patient ungeheures Potenzial entfalten kann. Es gilt, im richtigen Augenblick die passenden Worte zu finden.
_
Doch wie kann ein solches Gespräch gelingen? Welche elementaren Bestandteile gehören dazu? In Erinnerung an die Vorliebe ihres Großvaters für den Austausch mit Anderen, begleitet man die Autorin auf einem Reflexionsprozess des guten Gesprächs. Ein solches setzt Neugier, Geduld und Zeit voraus. Die Welt des anderen muss greifbar und deutlich werden. Denn nur so gelingt es im Idealfall, innerhalb eines offenen Gesprächs von Angesicht zu Angesicht, die Einzigartigkeit des Anderen, das Besondere seiner Selbst, zu erkennen.
Neben konkreten menschlichen Begegnungen schreibt Seeberger über Einsamkeit und Liebe, Hoffnungen und Ängste, das Gefühl von Zusammengehörigkeit und tiefster Verzweiflung. Dabei lässt sie immer auch Erlebnisse ihrer ganz persönlichen Lebensgeschichte einfließen. Auf beeindruckende Weise nutzt sie Zitationen literarischer Größen, die einen Beitrag zum Wesen des Gesprächs leisteten. Ohne gezielt auf Gesprächsführungstechniken einzugehen, vermag es der Text dennoch, den Blick zu weiten für die Relevanz der aufrichtigen Kommunikation.
_
Fazit: In einer durch Stresssituationen und mangelnde menschliche Begegnungen geprägten Zeit nimmt die Unfähigkeit, ehrliche Gespräche zu führen immer mehr zu. Umso wichtiger ist es, die Chancen eines liebevollen Umgangs miteinander zu erkennen und zu nutzen. Seebergers Text gibt hierzu einen wichtigen Handlungsimpuls, der zum Umdenken anregt.
Ein literarisch-philosophisch gefärbter Erfahrungsbericht einer Ärztin als Plädoyer für die zwischenmenschliche Begegnung, gerade auch zwischen Arzt und Patient. 

4 Sterne! 

Weitere Infos bei Integral!