Samstag, 31. März 2012

Neuer Versuch - Neues Gewinnspiel

Mit einem Esprit-Gutschein kann man euch ja scheinbar nichts Gutes tun.


Dann bleibe ich doch bei Büchern! Da weiß man, was man hat!


An der Stelle also ein neues Gewinnspiel!


Verlost werden diese beiden nigelnagelneuen Bücher!




> Joachim Seidel: Erdbeerschorsch

> Susan Elizabeth Phillips: Kein Mann für eine Nacht.



"Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss."

Was ist das eigentlich? Was gehört für euch zu den Aufgaben, die ein Mann unbedingt bewältigen muss? Was muss ein Mann können?

Auf eure Kommentare bin ich gespannt. Bitte gebt eure Mail- Adresse gleich mit an. Möchtet ihr dies nicht öffentlich tun, schreibt mir eine PN per Facebook!

Falls es einen Gewinn-Favoriten gibt, könnt ihr den Titel gerne angeben.

Einsendeschluss ist der 14.April, 18.00Uhr.

Ein herzliches Dankeschön geht an Joachim Seidel für das Sponsoring seines neuesten Werkes!

Den Glücksfeechen der Teilnehmer frohes Schaffen!

Dienstag, 27. März 2012

Starters - Lissa Price


Wenn alles gut ging, würde ich – beziehungsweise mein Körper – nicht sehr lange hierbleiben.“

Starters und Enders bilden den Rahmen einer atemberaubenden Geschichte. Die Geschichte der Veränderung unserer Welt, wie wir sie bisher kannten, in der menschenunwürdige Methoden und neue Technologien ihren Tribut fordern....

Starters hebt die Welt aus den Fugen.

Durch die Perspektive der 16jährigen Protagonistin Callie werden die Leser hineingerissen in diese Dystopie, die die Grenzen des Vorstellbaren sprengt und gerade darum eine unheimliche Faszination ausübt. Nach dem Einsatz biochemischer Waffen während eines Krieges sind alle Erwachsenen zwischen 20 und 60 gestorben, während Kinder und Jugendliche (Starters) unterhalb dieser Grenze sowie alle Älteren (Enders) überlebten. Neueste medizinische Entwicklungen haben es zudem möglich gemacht, dass die durchschnittliche Lebenserwartung auf 200 Jahre steigen konnte. Da viele der Starter ohne ihre Eltern in ärmlichen Verhältnissen leben, werden neue, wenn auch skrupellose Verdienstmöglichkeiten immer attraktiver. Also entschließt sich auch Callie, die ebenfalls die Verantwortung für ihren jüngeren Bruder trägt, sich einen Neurochip einpflanzen zu lassen. Damit stellt sie ihren Körper für eine begrenzten Zeitraum einem Ender zur Verfügung, sodass dieser sich wieder jung fühlen kann. So weit so gut. Doch wie gefährlich ein solches Tauschgeschäft sein kann, wird Callie schmerzlich vor Augen geführt, als einer der Ender einen Mord plant. Dunkle Geheimnisse verbirgt auch der Chef dieser Body Bank, der die Prime Destinations anbietet.

In sehr plastischer Art und Weise erlebt man die Geschehnisse rund um Body-Banken, die mit den Körpern anderer Menschen ohne Rücksicht auf Verluste risikoreiche Geschäfte eingehen. Angesichts der finanziellen Not und der herausfordernden Aufgaben in der Zukunft wird man als Leser durchaus zur Selbstreflexion angeregt: Wie weit würde man selbst gehen? Was würde man an der Stelle des Mädchens tun? Wie wäre eine solche Welt für uns selbst?

Viele interessante Innovationen wie etwa die Robodogs, die Weiterentwicklung des Xperience-Kinos und letztlich auch die Prime Destinations gehören zu der hier entworfenen Zukunftsvision, die auf den ersten Blick gar nicht so bedrohlich wirkt. Erst bei näherem Hinschauen entfaltet sich das eigentliche Grauen. Eine erschreckende Welt der Gegensätze: Jung und Alt, Bunt und Grau, Hoffnung und Desillusionierung, Realität und Fiktion.

Ein großartiges Debüt, eine großartige Dystopie. Hier geht es endlich nicht nur vordergründig um Monster, Vampire und andere Fabelwesen, die ihr Unwesen entfalten. Vielmehr ist der Mensch selbst für die erschütternde Entwicklung einer solchen Zukunftswelt verantwortlich. Ebenso liegt es an dem Menschen, hier an der Heldin Callie, sich gegen die äußeren Reglementierungen zur Wehr zu setzen, dabei die Hoffnung nicht zu verlieren und für die eigenen Träume und insbesondere auch für die eigene Freiheit zu kämpfen!

Fazit: Beste Lektüre mit moralisch-ethischem Nutzen für Jugendliche, Spannung und Denkanstoß zugleich für Erwachsene! Lissa Price überzeugt durch und durch! Mit Spannung darf die Fortsetzung, der abschließende Teil dieser Geschichte mit dem Titel „Enders“ erwartet werden.

5 Sterne!

Ein wunderbarer Auftakt übrigens auch für den neuen IVI-Verlag! Weitere Infos hier!

Eines der wenigen Bücher, bei denen man sich einen Film wünscht!

Montag, 26. März 2012

365 Thank Yous - John Kralik


Vielen Dank dafür, dass Du mir über die achtzehn Meilen geholfen hast. Ich bin mir sicher, dass ich ohne einen Gesprächspartner buchstäblich den Geist aufgegeben hätte...“

Ich danke Dir für die vielen wunderbaren Haarschnitte, die Du mir verpasst hast. Es tut immer gut, zu Dir zu kommen, mit Dir zu reden und danach besser auszusehen als vorher...“

_

Einfach danke sagen“ erzählt die Geschichte des Anwalts John Kralik, dessen Leben sich durch die Wiederentdeckung der Dankbarkeit radikal verändert.

Der Entschluss, sich schriftlich für Materielles und Immaterielles zu bedanken, trifft er inmitten einer dunklen Phase. Es ist die Zeit, in der gerade die zweite, schmerzliche Scheidung vorüber ist, die Anwaltskanzlei vor dem finanziellen Ruin steht und schließlich auch der Entfremdung von den eigenen Kindern. Es ereignet sich am Ende des Jahres, kurz vor Weihnachten. Und dass es unmöglich ist, den Mitarbeitern einen Jahresbonus auszuzahlen, haben diese bisher ebenfalls noch nicht erfahren. John Kralik steht vor dem Abgrund. Sein Leben scheint sich allmählich aufzulösen.

In dieser dunklen Zeit der Verzweiflung erinnert er sich zurück an seine Kindheit und die gemeinsamen Stunden mit seinem Großvater. Rückblickend erkennt Kralik nun, was sein Großvater ihm damals hatte beibringen wollen: die Tugend der Dankbarkeit. Der weise Mann schenkte seinem Enkel einst einen Dollar und verlangte dafür ein schriftliches Dankeschön in Form eines Briefes. Nach diesem Schreiben hat er seinem Enkel einen weiteren Dollar gesandt, der Dankesbrief blieb allerdings aus. Dies versäumt zu haben, bedauert John noch heute. Er möchte nun das neu angeforderte Briefpapier der Anwaltskanzlei nutzen, um sich bei allen möglichen Leuten zu bedanken. Pünktlich zum neuen Jahr fasst er den Vorsatz, 365 „Thank Yous“ zu schreiben. Der Beginn ist ein sehr persönliches Schreiben an seinen ältesten Sohn. Relativ bald erfährt John die positiven Konsequenzen, die seine Dankesbriefe mit sich bringen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der der persönliche Kontakt zu den Mitmenschen in sukzessiver Weise abnimmt, ist der eigentliche Wert eines handschriftlich geschriebenen Briefes enorm und kann nicht hoch genug geschätzt werden. Dies machen die Reaktionen der Menschen deutlich, die in der Geschichte einen solchen Brief erhalten. Auch für John selbst bedeutet das Schreiben einen Zugewinn an Selbstreflexivität und Empathie. Die im Text genutzte Ich-Perspektive vermag es, innere Auseinandersetzungen des Anwalts mitzuverfolgen und seine individuellen Motive nachzuvollziehen, die hinter den Dankesbriefen stehen. Somit wird das Buch zu einem Spiegel, der dem Leser die eigenen Bereitschaft zur Dankbarkeit in der jeweiligen Situation vor Augen führt.

Fazit: Entstanden ist eine Mischung aus Biographie, Ratgeber und spiritueller Lektüre, die man jedem nur empfehlen kann. Wie wichtig Dankbarkeit sein kann und welche Kraft von ihr ausgeht, beweist die Geschichte des John Kralik auf eindrucksvolle Weise. Dankbarkeit ist eine Tugend, deren Einsatz sowohl für Sender als auch Empfänger sein kann.

5 Sterne!

Freitag, 23. März 2012

Aktuelles Gewinnspiel: Esprit Gutschein

Meine liebsten Leser,

habt ihr es schon gesehen: Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte...

Sonnenschein, Vogelgezwitscher, gute Laune ...

und höchste Zeit für ein neues Outfit.


Ich möchte eure Shoppingtour durch einen 20% Esprit-Gutschein versüßen!


Ihr bekommt per Mail einen Gutscheincode, den ihr im E-Shop bis zum 1. April einlösen könnt.

Einsendeschluss ist daher Freitag, der 30.03., 19.00 Uhr.


Ich würde gerne von euch wissen, wie ich meine Facebook-Seite zu diesem Blog optisch verbessern könnte.

Über Farb- und Designvorschläge freue ich mich. Die kreativen unter euch können auch gerne passende Motive oder Bilder vorschlagen.

Ich freue mich, wenn meine Facebook-Freunde oder Blog-Leser mitmachen. Gerne dürfen sich auch alle anderen daran beteiligen. Sendet mir bitte eine Nachricht über Facebook oder hinterlasst ganz einfach hier einen Kommentar.

In beiden Fällen wäre es schön, wenn ihr eure Mail-Adresse angeben würdet, damit ihr den Gutscheincode gleich bekommen könnt. Falls ihr die Daten nicht angeben wollt, schaut bitte hier nach bei der Bekanntgabe der Gewinner. Ihr sollt ja erreichbar sein und den Code noch rechtzeitig erhalten.

So! Dann mal aufi! Ich wünsche allen viel Spaß und viel Erfolg.

Liebe sonnige Grüße,

Sophia

Bildquelle: www.puris.de

Donnerstag, 22. März 2012

Ja hallo? - Miguel Fernandez


Ein Cover mit tausend Häschen – nichts Besonderes! Doch als Illustration von Fernandez zusammen mit seinen Texten eine einzigartige Kombination aus messerscharfer Beobachtungsgabe und Humor. Obwohl die Text-Bild-Gestaltung konvergent ist, wird der Witz erst so richtig verstanden, indem man beide Teile zusammen betrachtet. Und das macht richtig Spaß! Natürlich findet man in dem Band auch viele Zeichnungen, die an sich schon so komisch sind, dass ein zusätzlicher Text nicht mehr benötigt wird.

Es ist völlig egal, auf welcher Seite man sich gerade befindet. Das Durchstöbern dieses Bandes wird nie langweilig. Jede einzelne Seite bietet das volle Programm des ironisch-sarkastischen Humors zusammen mit guten Comics. Eben diese Darstellungen des Cartoonisten überzeugen durch eine bunte Farbgebung und sympathisch gezeichnete Charaktere. Dabei geht es sowohl um ganz alltägliche Situationen wie Autofahren, Fernsehen, Schlafen oder der Besuch des stillen Örtchens als auch um merkwürdige Situationen, in die (nicht nur) Menschen geraten können.

Interessant ist außerdem die in den Zeichnungen versteckte Kritik an so manchen menschlichen Marotten oder aber auch an der Gesamtgesellschaft.

Der bereits dritte Band des Cartoonisten überzeugt durch herrlichen Humor, den man nur genießen kann! Kein Wunder, dass die Fernandez' Fangemeinde immer größer wird. Man kann diese Art des Witzes nur lieben!

Fazit: Ein Buch, das für gute Laune sorgt! Sehr schön!

5 Sterne!

Was wäre ein Apfel ohne Sine - Heinz Erhardt


Was wäre der deutsche Humor ohne Heinz Erhardt

_

„Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit.“

Witz, unterschwellige Andeutungen und ein Händchen für das perfekte Spiel mit Worten – all das zeichnet den genialen Komiker Erhardt aus. Die Perfektion der kreativen Dichtung hat ihn völlig zurecht zu einem der beliebtesten Komiker Deutschlands werden lassen. Aus ganz alltäglichen Situationen und scheinbaren Kleinigkeiten entstehen dank seiner Schreibkunst die lustigsten Szenen. Oftmals reicht schon die spielerische Umstellung einer Redewendung, um die humorvolle Seite des Lesers anzusprechen. Hier eindeutige Beweise:


„Paradox ist, wenn sich einer im Handumdrehen den Fuß bricht.“

„Manchmal hilft nur noch Zähne hoch und Kopf zusammenbeißen.“


Zusammen mit Jutta Bauers Illustrationen ist eine Sammlung der besten Fundstücke der Erhardtschen Dichtung entstanden, die nun noch zusätzlich durch eine Bebilderung Freude bereiten.

Es handelt sich dabei um Aphorismen, Sprüche und Gedichte, die den guten Geschmack niemals verletzen und ohne unter die Gürtellinie zu geraten, lustig sind. Daher ist der Band für Jung und Alt zu empfehlen. Kurze Sprüche und flotte Texte versüßen den Alltag. Es macht Spaß, in dem Buch zu stöbern.

Fazit: Eine lohnenswerte Anschaffung. Ein Geschenk für sich selbst und gerne auch für andere!

5 Sterne!

Montag, 19. März 2012

Fett Guide: Wie viel Fett ist gesund? Welches Fett wofür?


„Wir brauchen Fett zum Sattwerden und -bleiben, für den Geschmack, für die fettlöslichen Vitamine, für die Bildung zahlreicher Gewebshormone, die unseren Körper steuern und deshalb schlicht lebensnotwendig sind.“

Wie gut Fette wirklich sind, wissen nur die Wenigsten. Denn im medialen Diskurs wird in erster Linie ein negatives Bild von Fetten propagiert. Egal ob man durch eine Diät Gewicht verlieren oder sich einfach nur gesund ernähren möchte. Die weit verbreitete These lautet: Fette sind ungesund und sollten daher nur in Maßen konsumiert werden.

Völlig verkannt wird dabei die Tatsache, dass Fette als wichtiger Bestandteil an der Bildung von Gewebshormonen beteiligt und somit lebenswichtige Energielieferanten sind. Ebenfalls sorgen sie für die optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns und unterstützen als Energiereserven des Körpers die Abwehr von Krankheiten.

Weitere Hintergrundinformationen werden gleich zu Beginn des Textes erläutert. Neben der allgemeinen Definition eines Fettes geht es um den Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren oder die Bedeutung vom Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren. Zudem räumen die Autoren mit gängigen Vorwänden gegen Fett auf, indem die Frage geklärt wird, ob Fett automatisch ungesund ist oder die These, dass pflanzliche Fette prinzipiell besser seien als tierische. Ebenfalls werden wichtige Fakten vorgestellt, z.B. warum es so schwierig ist, den Fett- sowie Transfettsäurengehalt zu ermitteln. Komplexere Zusammenhänge sind anhand einzelner Illustrationen und Tabellen verständlich und in komprimierter Weise dargestellt.

Hochinteressant erweisen sich wissenswerten Erkenntnisse, die einem durch die Lektüre dieses Buches nicht mehr fremd sind. Dazu zählt etwa die Auswirkung eines Ungleichgewichts von Hirnfettsäuren oder die Rolle der MCT bei einer möglichen Alzheimer-Prävention. Auch die Tatsache, dass Pommes unbedenklicher sind als Backwaren, wissen viele nicht.

Schließlich geht es um LOGI als Ernährungsmethode, bei der Gesundheit und Genuss endlich miteinander verbunden werden können. Die Rolle einzelner Lebensmittelfette wie Kokosfett, Rinderfett, Schweinefett wird ebenfalls näher beleuchtet. Besonders nützlich sind die Hinweise auf Angaben verschiedener Etiketten von Lebensmittel und ihre konkrete Bedeutung. Gerade hier erfährt man viel Neues. Die praktische Größe des Buches ermöglicht es, den Text als Ratgeber beim Einkaufen gleich mitzunehmen. Praktisch und einfach lässt sich der kleine Band in der (Jacken-) Tasche verstauen.

Fazit: Eine wichtige Erkenntnis, die dieser Band vermittelt, lautet: Fett einzusparen bringt keinen nachweisbaren Vorteil. Besser ist es, basierend auf den Erkenntnissen bzgl. verschiedener Fette genau das zu essen, was schmeckt und lange satt hält. Ein wertvolles, Wissen erweiterndes Buch!

5 Sterne!

Weitere Infos zum Buch unter Systemed!


Freitag, 16. März 2012

Bunte Monsterwelt - Glucksi zieht nach Monsterstadt


Bunte Monsterwelt!

„Ein kleines gelbes Monster steht ratlos vor einer riesigen Kiste, die ein Laster gerade vor ihm abgeladen hat.“

_

Der Name des Monsters ist Glucksi und wie die Farbe seines Fells ist es immer fröhlich, immer am Strahlen. Doch seine gute Laune droht zur Zeit nach und nach zu verschwinden. Glucksi hat ein richtiges Problem. Das gelbe Monster möchte nach Monsterstadt ziehen. Nur leider befindet sich sein Haus in einer verschlossenen Kiste, die allein durch die Betätigung eines schweren, roten Knopfes geöffnet werden kann. Um endlich in sein Zuhause einziehen und ein offizieller Bürger von Monsterstadt werden zu können, braucht Glucksi also unbedingt einen Hammer. Denn nur so kann der Knopf gedrückt werden. Darum macht sich das liebe Monster gleich auf die Suche nach dem Werkzeug. Vielleicht kann ihm ja eines der anderen Einwohner helfen.

Auf seinem Weg durch die Stadt begegnet Glucksi Mucki, dem superstarken Monster. Aber auch er hat leider keinen Hammer, den er verleihen könnte. Zusammen mit ihm zieht Glucksi weiter und begegnet Grumpel, einem mies gelaunten Gesellen. Auch er besitzt keinen Hammer. Erneut muss Glucksi weiterziehen. Das Monsterchen trifft Winz, Bammel, Dösi und viele weitere Bewohner der Stadt. Sie alle versuchen ihm auf ihre ganz eigene Art zu helfen. Sehr schnell merkt Glucksi, wie hilfsbereit die anderen Monster sind und wie gut sie ihn bei der Suche unterstützen. Wird es dem gelben Kerlchen gelingen, einen Hammer aufzutreiben und in sein neues Haus einziehen zu können?

Bine und Benjamin Brändles Monsterwelt ist kunterbunt und steckt voller Überraschungen. An jeder Ecke des Buches wartet nicht nur ein neues Erlebnis, sondern zugleich auch interaktive Elemente. Zahlreiche Klappbilder machen die Geschichte zu einem dreidimensionalen Abenteuer, welches Groß und Klein begeistert. Zu schön und spannend ist es, den sympathischen Glucksi auf seiner Reise durch die Stadt zu begleiten.

Dabei erhält man als Leser viele wissenswerte Informationen über Monsterstadt und deren Einwohner. Es wird eine ganze Reiher der unterschiedlichsten Charaktere vorgestellt, wie sie sympathischer und liebenswerter nicht hätten sein können. Jedes Monster ist einzigartig, sowohl in Aussehen als auch im individuellen Verhalten. Genau darin steckt auch der didaktische Mehrwert des Buches. Kinder können dadurch lernen, dass alle Lebewesen auf ihre individuelle Art besonders sind. Denn jedes Monster hat jeweils seine eigenen Vorlieben und Interessen, Stärken und Schwächen, Hoffnungen und Träume. Sie alle sind Teil einer wunderbaren Gemeinschaft, in der man füreinander da ist und sich gegenseitig unterstützt. So erhält Glucksi zugleich von jedem Monster eine Art Willkommensgeschenk, anhand dessen man auf die Interessen des Schenkers schließen kann. Letztlich nehmen auch diese Geschenke eine wichtige Rolle innerhalb der Geschichte ein.

Hochwertig verarbeitetes Papier fühlt sich gut an und verleiht dem Buch den Glanz des Besonderen. Die aufklappbaren Elemente sind nicht nur gut erkenntlich, sondern vielmehr dazu in der Lage, Kindern die Freude am Lesen zu bewahren. Was gibt es schöneres, als eingeladen zu sein, die Handlung sukzessive im wahrsten Sinne des Wortes zu ent-decken?!

Fazit: Ein ganz wunderbares Buch, in dessen Monstercharaktere man sich sofort verliebt. Entsprechend eigener Vorlieben und Interessen ist es möglich, sich mit einem Monster oder auch mehreren zu identifizieren. Am Schluss bleibt der Wunsch, viele weitere Geschichten mit den Monstern zu lesen. Überaus empfehlenswert!

5 Sterne!

Weitere Infos zum Titel bei Moses!

Lesenswert ist außerdem die Homepage der kreativen Monster-Macher!

Spaß verspricht ein Blick ins Monsterlexikon!


Was ist dein Lieblingsmonster? Ich mag Upsi, Winz und Bammel! :)

Mittwoch, 14. März 2012

GEMOLL

In neuem Design präsentiert sich das altbekannte und nicht minder beliebte Wörterbuch Gemoll in seiner 10. Auflage. Seit der ersten Auflage im Jahre 1908 hat sich dieses Wörterbuch zum Standardwerk entwickelt. Wer Altgriechisch lernt kommt an diesem Nachschlagewerk wahrscheinlich nicht vorbei.

Sei es für die Verwendung in der Schule oder an der Universität, der Gemoll ist für alle Bereiche gut geeignet. Für die Neuauflage wurde neben dem äußeren Erscheinungsbild,das jetzt in einem kräftigen Blau erstrahlt, auch der Inhalt überarbeitet. Viele Begriffe sind nun so übersetzt, dass sie dem heutigen Sprachgebrauch entsprechen. Viele früher archaisch wirkenden Übersetzungsvorschläge sind zeitgerechten gewichen. Beim Nachschlagen hat man nun nicht mehr das Gefühl, man stöbere in einem Buch aus längst vergangenen Zeiten, sondern in einem Buch, das im Hier und Jetzt entstanden ist.

Neben dieser Überarbeitung begeistert auch die tabellarische Zusammenstellung der wichtigsten attischen Verben und ihrer Verbformen, die sich am Ende des Gemoll befindet. Die verschiedenen Spalten befassen sich mit dem Grundwort, dessen Übersetzung, dem Wortstamm, dem Futur, dem Aorist in aktiv, medium und passiv und in der letzten Spalte dem Perfekt sowohl im Aktiv als auch im Passiv. Wer sich schnell einen Überblick über diese Formen verschaffen will, sollte zunächst einen Blick in diese Tabelle werfen.

Ein nützliches Hilfsmittel für das Verständnis der griechischen Sprache allgemein bietet die Einleitung der 10. Auflage des Gemoll, die neben einer kurzen Zusammenstellung der Entwicklung des Griechischen und seiner Dialekte auch die wichtigsten Regeln zur Wortbildung umfasst. Diese erleichtern nicht nur das Verständnis der Lemmata sondern ermöglichen auch ein blitzschnelles Auffinden der Grundformen.

Das neu eingeführte Griffregister erleichtert zusätzlich die Suche der einzelnen Begriffe erheblich, da man mit einem Griff beim gewünschten Anfangsbuchstaben ist. Die Hinweise zur Benutzung auf dem vorderen und auf dem hinteren Innendeckel machen die Orientierung innerhalb der einzelnen Lemmata fast schon zu einem Kinderspiel.

Das im Vorwort erklärte Hauptziel bei der Gestaltung der einzelnen Lemmata, nämlich „Übersichtlichkeit und Klarheit für den Benutzer zu gewährleisten“ ist größtenteils wirklich gut gelungen. Positiv in diesem Bereich fallen die Übersichtskästen auf, die bei besonders umfangreichen Lemmata eingefügt wurden. Das einzige, was den positiven Gesamteindruck der 10. Auflage etwas trübt ist das unübersichtliche Schriftbild bei der Angabe abweichender Formen, da diese in einem sehr hellen Grauton abgedruckt sind, was das gute Erkennen der Formen behindert.

Fazit: Da aber der Gesamteindruck dieses nach wie vor sehr gelungenen und in vielen Zügen erheblich verbesserten Standartwerks in seiner 10. Auflage überzeugt, hat es sich die 5 Sterne meiner Meinung nach absolut verdient.

5 Sterne!


Montag, 12. März 2012

Ab heute: Erdbeerschorsch - Joachim Seidel


„Toni, merkst du noch was? Dein Leben kickt nicht mehr.“, mischt sich mein schlechtes Gewissen ein.“


Endlich ist es soweit! Eine neue Geschichte aus dem chaotischen Leben des Anton Hornig. Und im Vergleich zum ersten Band „Himbeertoni“ geht es nun ganz besonders rund! Dabei möchte Toni eigentlich nur eines: Ein zufriedenes Leben mit seiner geliebten Geliebten Ada und Mutter seiner beiden Kinder, der Zwillinge Max und Anniki. Kurzum: Er möchte glücklich sein. Und zwar ganz offiziell.

Darum macht er Ada nach all den Jahren nun einen Heiratsantrag. Romantisch, mit Ring, auf Knien … An jedes Detail hat er gedacht. Doch als Ada völlig überraschend ablehnt, gerät sein Leben aus der gewollten Bahn. Anton begreift, dass nichts so funktioniert, wie er es geplant hatte. Warum um alles in der Welt weigert sich Ada? Schließlich liebt sie ihn doch?

Adas Ablehnung ist allerdings erst der Anfang aller Probleme. Es droht der Verkauf der Mietwohnung, Freund Holgi wandelte die gemeinsame Band Remo Smash kurzerhand in eine The Doors-Nachspieltruppe um und Radu soll plötzlich abgeschoben werden. Auch der gemeinsame Familienurlaub auf der Insel Sylt endet desaströs. Wird Anton es schaffen, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und vor allen Dingen: Wird der herausfinden, warum Ada so hartnäckig gegen eine Hochzeit ist?

Ein wunderbar spannender Roman von Joachim Seidel, dessen Charaktere man nur mögen kann: Der sympathische Anton, die geheimnisvolle Ade, der durchgeknallte Chaot Holgi und viele mehr. Sie alle versuchen, die Höhen und Tiefen des Alltags zu meistern. Der Text überzeugt durch eine Vielzahl ironisch sarkastischer Elemente, wie etwa die Himmelsszene, in der Anton kurzerhand glaubt, Gott begegnet zu sein, eine lustige Benjamin-Blümchen Autofahrt mit den Kindern oder ein Geburtstag im Plastikballparadies von Ikea. Zusammen mit den treffenden englischen Kapitelüberschriften und Songtextausschnitten aus Rock und Punk ist ein einmaliger Text entstanden, der an keiner Stelle langweilig wird. Am Ende wünscht man sich fast schon eine neue Fortsetzung.

Fazit: Rockiges Fortsetzungsstück, das alles beinhaltet, was Spaß macht: Eine gute Geschichte, liebenswerte Charaktere, Musik, Humor, Drama und Action. Beste Unterhaltung!

4 Sterne!

Samstag, 10. März 2012

Überraschungspost von Moses!



In der vergangenen Woche erreichte mich dieser wundervoll gestaltete Titel:

"Glucksi zieht nach Monsterstadt"

Damit wird man eingeladen, die lustigen kleinen Gesellen näher kennenzulernen.
Denn neben Glucksi, dem allseits gut gelaunten gelben Monsterchen gibt es viele weitere Charaktere, die sich in ihren Interessen und Vorlieben voneinander unterscheiden.
Super süß ist etwa Winz, das Minimonster. Aber auch Bammel und Mampf sind, wie die ganze Truppe, einfach nur liebenswert. Die Geschichten sind ein herrlicher Spaß!

Und darum geht's:
Glucksi, das fröhliche Monster, steht ratlos vor einer riesigen Kiste, die ein Laster gerade vor ihm abgeladen hat. Wie nur kommt er jetzt zu seinem neuen Fertighaus? Da kommt auch schon der hilfreiche Hinweis: Du brauchst einen Hammer, um den roten Knopf zubetätigen! Also macht sich Glucksi in seiner neuen Heimat Monsterstadt auf die Suche nach einem Hammer. Sein Weg führt quer durch die ungewöhnliche Stadt und dabei lernt er die noch ungewöhnlicheren Bewohner kennen: Da ist zum Beispiel sein durchtrainierter Nachbar, das sportliche Monster Mucki, das ihm zwar keinen Hammer, dafür aber Hanteln schenkt oder das verfressene Monster Mampf, das ihm einen Apfelbaum überreicht, damit es immer was zu futtern hat Ob Glucksi jemanden findet, der ihm weiterhelfen kann?
Eine lustige Geschichte für kleine und große Monster mit vielen Klappen zum Entdecken und Staunen.

"Meine kleinen Monster" ist eine der vielen Themenreihen des Moses-Verlages und kann wirklich nur empfohlen werden. Keine andere Welt ist so bunt, so ideenreich, so liebevoll gestaltet. Herrlich!

Weitere Infos hier.

Freitag, 9. März 2012

Nearer, My God, to Thee - Titanic - Linda Maria Koldau

Der Untergang eines Traumes -

Nearer, My God, to Thee

Die Titanic verkörpert das Selbstbewusstsein einer fortschrittsgläubigen, optimistischen westlichen Gesellschaft. Ein Schiff als Symbol für die Gesellschaft seiner Zeit – sein Untergang ein Fingerzeig Gottes?“

Olympic, Titanic, Gigantic! Die Namen der drei Schwesternschiffe der White Star Line sollten symbolisch für Macht, Größe und Erhabenheit stehen: Verblüffende Meisterwerke menschlicher Architektur, überzeugend durch modernste Technik. Auch in Hinblick auf die Innenausstattung waren die Schiffe, insbesondere die Titanic, ein wahr gewordener Traum. Es wurden nur die besten Materialien mitsamt einer Fülle an Kostbarkeiten verschiedener Länder verwendet: Samt, Seide, Bronze, Brokat, Kristall, Perlmutt, Marmor,...

Das Innere der Titanic zieren Kunststile der berühmtesten Epochen der Menschheitsgeschichte, wie etwa französisches Rokoko, italienische Renaissance, gregorianischer Klassizismus oder der wundervolle Jugendstil. Ziel war es, dass sich der Glanz des Schiffes in den Juwelen der Damen spiegelt. Dieser Traum schien sich zu erfüllen, bis zu jenen Morgenstunden des 15. Aprils 1912.

Eine Tragödie unsagbaren Ausmaßes!

Eine Legende bis heute!

Und das zurecht!

Wie kein anderes Schiff ging von der Titanic schon kurz nach ihrem tragischen Untergang eine Welle der Faszination aus, die sich bis heute halten konnte. Das Schiff ist zu einem kollektiven Symbol für zerstörte Hoffnungen und Träume, die Lebensziele einer ganzen Epoche geworden.

Linda Maria Koldau vergleicht den entstandenen Titanic-Mythos mit der Dimension religiöser Verehrung: „Die Opfer sind die Märtyrer, die Überlebenden die Heiligen, Lords Buch die Bibel, die historischen Orte sind Pilgerstätten – und das Wrack ist der nahezu unerreichbare Tempel.“

Doch wie ist dieser derart elektrisierende Mythos entstanden? Wie kam es zu all den Legenden? Man denke an die Musiker, den Prediger, die unsinkbare Molly, die Heldenhaftigkeit des Kapitän, die Verweigerung der Rettung durch naheliegende Schiffe, …

Was ist Wahrheit? Was Fiktion?

Die Autorin dieses Buches setzt sich auf fast schon wissenschaftlicher Basis mit dem Passagierschiff auseinander. Sie hält sich an Daten, Fakten, Belege, Zeugenaussagen, Gerichtsprotokolle, Konstruktionspläne und präsentiert ihren Lesern eine Zusammenstellung puren Wissens rund um das eindrucksvolle Schiff. Kritisch reflektiert sie zudem entstandene Literatur und Filmereignisse wie etwa James Camerons Welterfolg. So erfährt man z.B. einiges über den Passagier Joseph Dawson , das letzte gespielte Lied und Vorbild-Statuen für die berühmteste Szene des Films. Ebenso erhält man Einblicke in die Denkweise der Offiziere und des Kapitäns. Sehr lesenswert ist außerdem die Auseinandersetzung mit dem damaligen Klassendenken. Passend zur Titanic ist die Aufmachung des Buches: Ein edles Hardcover in Weiß mit einer goldenen Schrift am Rand. Sehr schön!


Fazit: Die Titanic ist ein Stück Geschichte. Eine Geschichte einer Generation, eines Traumes und einer tragischen Desillusionierung. Zum bevorstehenden 100. Jahrestag sollten wir des tragischen Niedergangs menschlicher Hoffnungen und menschlichen Lebens erneut bewusst werden. Unglückliche Verquickungen führten zum Untergang. Doch der Mythos lebt! Ich liebe die Titanic und ich liebe dieses Buch! Dieser Titel ist einer der besten des derzeitigen Marktes! Eigentlich ein Muss für jeden Bücherschrank!

100 Sterne!

Ein riesiges Dankeschön an den Verlag C.H. Beck und Blogg dein Buch!!!


Hier bestellen: Klick!

Für alle Fans: Es gibt doch tatsächlich einen Wiederaufbau des Schiffes in Tennessee!





So sieht es aus. Zum Hineinschreiten und Glücklichsein! :)

Weitere Infos hier!

Donnerstag, 8. März 2012

Mein Lesetipp: Reich heiraten!



Die talentierte, humorvolle und unglaublich liebe Lilli Beck wurde ausgezeichnet! Ihr erster Roman "Reich heiraten" erschien nun in einer besonderen Lizenzausgabe bei Weltbild! Es handelt sich dabei um einen tollen Roman, den ich euch unbedingt empfehlen möchte:

- "Betty will reich heiraten!", Lilli Beck -

"Wenn ich schlechte Laune habe, stelle ich erst mal meine Möbel um. Das verändert den Blickwinkel."
_

Zum Inhalt: Betty Singer blickt auf ein buntes Leben als Hippie und Kommunen-Bewohnerin zurück. Aber ihre wilden Jahre liegen weit zurück. Das jedenfalls denkt Betty. Bis sich plötzlich alles auflöst wie eine Reinigungstablette für dritte Zähne: Sie verliert ihren Job als Feng-Shui-Beraterin, der hypochondrische Lebensgefährte geht ins Kloster und ihr wird die Wohnung gekündigt. Doch so leicht lässt eine selbstbewusste Frau sich nicht unterkriegen. Betty fasst einen Entschluss: Sie will endlich heiraten und zwar reich heiraten!


Darum geht es in diesem liebevoll geschriebenen, wunderbar humorvollen Text: Um eine Heldin, die trotz Problemen, zunehmender Gebrechen und sich verabschiedender Jugendlichkeit im Alter nicht aufgibt! NEIN!

Es ist noch nicht zu spät: Um zu Heiraten, nochmal neu anzufangen und auf eine kleine Prise Glück zu hoffen!


Hier geht's zur Leseprobe!

Sonntag, 4. März 2012

Kriminalistische Befragungstechniken für die Wirtschaft, Bd. 2 - Marco Löw

Lieber vorher schlau, als nachher!

Wer in der heutigen Wirtschaft durch seine Persönlichkeit hervorstechen und effizient arbeiten möchte, braucht neben bestimmten Charaktermerkmalen vor allem ein überlegenes Maß an variabel einsetzbarer Gesprächskompetenz. Diese basiert auf der Fähigkeit, fundierte Glaubwürdigkeitsbeurteilungen von Gesprächspartnern vorzunehmen, um auf einem soliden Fundament Entscheidungen zu treffen.“

Der zweite Band der Reihe Kriminalistische Befragungstechniken für die Wirtschaft schließt mit vertiefendem Aufbauwissen unmittelbar an seinen Vorgängerband an, in dem es um erste theoretische Grundlagen geht. Basiskompetenzen in forensischen Gesprächstechniken werden hier gefestigt und neue Grundlagen geschaffen, vor allem auch in Hinblick auf die Bereiche der Lügen- und Manipulationspsychologie. Mit welchen Mitteln lassen sich Wahrheit und Lüge in einer Gesprächssituation identifizieren? Wie kann ich erkennen, wann genau mein Gegenüber von der Wahrheit abweicht? Welche Indikatoren gibt es, die auf ein solches Verhalten deuten? Und ist es überhaupt möglich, die Aussagen eines anderen Menschen zu beeinflussen?

Umfassende Antworten auf diese und weitere Fragen hält dieses Buch für seine Leser bereit. In einem ersten Schritt werden die drei archaischen Urinstinkte des Menschen, zu denen Erstarren, Flucht und Kampf gehören, näher erläutert. Hier ist es besonders interessant zu sehen, wie ebendiese auch in der heutigen Zeit wesentlichen Einfluss auf unser Verhalten nehmen, oftmals unbewusst. Erst durch eine gezielte Aufmerksamkeitslenkung kann man sich dieses Verhaltens bewusst werden. Von entscheidender Bedeutung ist also ein geschultes Wahrnehmungsvermögen im taktilen, auditiven, olfaktorischen und visuellen Bereich. Dadurch wird es einfacher, innerhalb eines Kommunikationsprozesses ungewünschte Elemente aufzuspüren. Um dies leisten zu können, werden 17 Glaubwürdigkeits- und Warnindikatoren exemplarisch dargestellt. In einem weiteren Schritt geht es um das Phänomen der ideomotorischen Bewegung, den direkten, zeitgleichen Zusammenhang zwischen Denken und Handeln. Es ist sehr interessant, das eigene Wissen zu erweitern und ebenfalls neue Erkenntnisse in Bezug auf das eigene Verhalten zu sammeln. Zur Vielfalt der vorgestellten Gesprächstechniken gehört außerdem das Phänomen der Kongruenz und Inkongruenz, Charakteristika zur Glaubwürdigkeitseinschätzung sowie Befragungstechniken wie etwa die sprunghafte Zick-Zack-Methode zur Überführung von Lügnern oder zum Überprüfen der Wahrheit. Reaktionen wie emotionale Nervosität, Bagatellisieren oder Integrationsauffälligkeiten werden zusätzlich erklärt. Sehr nützlich ist des Weiteren die Liste der allgemeinen Körpersprachsignale mitsamt der jeweiligen Bedeutung.

Die letzten Seiten des Buches sind dafür vorgesehen, sich eigene Notizen zu den jeweiligen Kapitel zu machen. Als Leser wird man dazu aufgefordert, die Theorien auch aktiv in der Praxis anzuwenden. Somit dienst das Buch als optimale Trainingsgrundlage. Es läd dazu ein, die einzelnen Techniken zu erarbeiten und eigenes Wissen sukzessive zu erweitern. Dank der übersichtlichen Gestaltung mitsamt großer Schrift und gelungener Ausdrucksweise ist das Lesen sehr angenehm.

Fazit: Die im Text beschriebenen Inhalte sind interessant und nützlich. Wer sie beherzigt, wird nicht nur sein Wissen erweitern, sondern vielmehr positive Auswirkungen auf Karriere, Alltag und Privatleben feststellen können.

5 Sterne!

Weitere Infos: www.loew-partner.de

Freitag, 2. März 2012

Wo bist du nur hingegangen, Mama? - Virginia Stem Owens

Herausforderungen ungeahnten Ausmaßes

Was macht ein Lebewesen menschlich? Ist es das Erinnerungsvermögen? Die Fähigkeit logisch zu denken? Willenskraft? Wenn uns all das genommen wird, was bleibt uns dann noch?“

Dieses Buch ist ein offener, ehrlicher Erfahrungsbericht der Autorin Virginia Stem Owens, die sich um ihre pflegebedürftige Mutter kümmert. Dabei ist allein die Beobachtung des langsamen, körperlichen Verfalls, ausgelöst durch Parkinson, eine schmerzliche Situation. Als jedoch wenig später die Diagnose Demenz gestellt wird und sich die Krankheit zu einer Form von Alzheimer entwickelt, steigern sich Kummer und Leid in noch nie zuvor dagewesene Ausmaße. Denn der geistige Verfall der geliebten Mutter bedeutet zugleich eine Zerreißprobe für das eigene innerseelische Leben sowie die eigene psychische Stabilität. Man wird selbst vor neue geistige Herausforderungen gestellt und ist jeden Tag aufs Neue mit Ängsten und Verzweiflung bis hin zum drohenden Glaubensverlust konfrontiert. Was kann angesichts der sich auflösenden Persönlichkeit als menschenwürdige Existenz gelten? Woher kommt diese Ungerechtigkeit unheilbarer Krankheiten? Und wie geht man damit um, das sukzessive Verschwinden einer geliebten Person mitansehen zu müssen?

Den geistigen Zustand ihrer Mutter vergleicht Owens in treffender Weise mit einem Erdbeben. Stück für Stück wird der Betroffene immer mehr verschüttet. Am Beginn des Buches steht die Diagnose Parkinson. Wenig später werden erste Anzeichen von Demenz als Halluzination, Depression, Formen von Angstzuständen oder gar als Nebenwirkungen der bisherigen medikamentösen Behandlung fehlinterpretiert. Doch für das merkwürdige Verhalten der Mutter gibt es letztlich nur eine gültige Begründung: der Verlust der kognitiven Fähigkeiten. Owens berichtet über die Entscheidung, die eigenen Eltern zu pflegen; eine Vorstellung, die abstrakt bleibt, bis man sich dieser Frage plötzlich stellen muss. Auch der konkrete Pflegealltag wird im Text detailliert dargestellt. Dazu zählen etwa gute und schlechte Tage im Krankheitsverlauf oder die Notwendigkeit, für ein Elternteil einen Terminplan führen zu müssen. In Hinblick auf eigene körperliche Gebrechen, die langsam zunehmen, ist Owens immer wieder mit selbst betroffen und gezwungen, sich mit existenziellen Fragen auseinanderzusetzen. Zusätzlich wird dem Leser klar, wie leicht man als Pflegeperson in die Rolle des verzweifelten, wütenden und enttäuschten Kindes verfällt und in unangemessener Weise auf die Krankheit reagiert. Besonders hilfreich sind hier persönliche Ratschläge im Umgang mit Alzheimerpatienten.

Fazit: Diese Lektüre ist Tagebuch, Ratgeber und Mutmacher. Kein Mensch kann verstehen, was es heißt, wenn eine geliebte Person unter Alzheimer leidet, ohne es selbst erlebt zu haben. Nur Mitleidende können nachvollziehen, welche seelischen Schmerzen hierbei auszustehen sind. Und nur sie können in einer solchen Situation helfen. Das Buch zeigt nicht nur, wie andere Menschen mit dieser Situation umgehen. Vielmehr steckt eine Botschaft dahinter: Du bist auf dem Weg durch dieses düstere Tal nicht allein. Es bietet Halt und Verständnis!

5 Sterne!