Sonntag, 9. Dezember 2012

Isch geh Schulhof - Philipp Möller


In der Nacht schlafe ich sehr unruhig. Mit dem spitzen Rest des Lineals fechte ich in meinem Traum gegen eine riesige Schülerarmee, die mich mit Papierfliegern und Cheeseburgern bekämpft.“
_
Der Beruf des Grundschullehrers gehört für Viele zu den absoluten Traumjobs überhaupt. Den ganzen Tag umgeben von den süßen Kleinen, keine herausfordernden Aufgaben und jede Menge freier Tage. So sieht die weit verbreitete Vorstellung der Tätigkeit eines (Grundschul-) Lehrers nicht selten aus. Wie anstrengend es wirklich sein kann, den lieben Kleinen ein Grundverständnis der Disziplinen Lesen, Schreiben und Rechnen nahezubringen, sie zum Lernen zu motivieren und dabei die ganze Zeit für Ruhe zu sorgen, führt Philipp Möller in diesem Werk anschaulich vor Augen. Es ist der schonungslose Bericht eines Quereinsteigers, der anhand authentischer Erfahrungen ein Bild davon vermittelt, was unsere Schullandschaft gegenwärtig prägt.
_
Möller als gelernter Sozialpädagoge nimmt einen Job als Aushilfslehrer an einer Berliner Grundschule an und erlebt sozusagen einen Kulturschock. Denn das, was er sich unter der Aufgabe eines Lehrers vorstellt, entspricht nicht unbedingt der Realität. Und so erweisen sich die lieben Kleinen als ganz schön anstrengende Zeitgenossen mit einem doch eher extravaganten Verhalten, an das man sich erst mal gewöhnen muss. Zuerst erfolgt eine Analyse des eigenartigen Sprachverhaltens, geprägt aus Desinteresse und Einsilbigkeit. Aber auch die internen Ereignisse aus Lehrerzimmer und Kollegium kommen in seinem Bericht zur Sprache. So werden Einstellungen und Vorgehensweisen anderer Lehrer ebenso beleuchtet, wie die ganz persönliche Erfahrungen Möllers oder kuriose Zusammentreffen mit Eltern. Mit Sachverstand und Herzblut widmet er sich der Kindheit unserer Tage und deckt dabei Risiken und Probleme des Bildungssystems auf. In den einzelnen Kapiteln wird aber auch spürbar, mit wie viel Energie sich der Autor seiner neu gewonnenen Aufgabe widmet und sie schließlich sogar lieben lernt.
_
Fazit: Eine gelungene Kombination von pädagogischem Fachwissen, autobiographischen Elementen und humorvollen Erfahrungsberichten direkt von der Front einer Schulklasse. Authentisch, unverblümt, interessant.

4 Sterne! 

Ein herzliches Dankeschön an Blogg dein Buch! 


Weitere Infos bei Bastei Lübbe! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen