Donnerstag, 18. Oktober 2012

Mein Weg mit dir - Angelika Schweizer


[…] egal, ob Sie nun Pferdebesitzer sind oder nicht, bleiben Sie stets gelassen und klinken sich täglich für mindestens 10 Minuten aus dieser hektischen und lauten Welt aus. Wie Sie das machen, bleibt Ihnen selbst überlassen, ich habe Ihnen nur einen von vielen Wegen gezeigt.“
_
In ihrer autobiographisch geprägten Erzählung schreibt Angelika Schweizer, die hauptberuflich als Anwältin tätig ist, von ihrer Beziehung zur Stute Etienne; einer auf Fairness und Achtung basierenden, innigen Bindung. Rückblickend erzählt sie von der Liebe zu Tieren, die sich erst sehr spät entwickelt hat. Denn als Kind musste sie auf die Gesellschaft eines Tieres verzichten. Und auch ihr besonderes Interesse an Pferden entstand erst im Alter von 35 Jahren durch ein liebevolles Geschenk ihres Mannes. Ab diesem Zeitpunkt war in ihr jedoch ein Feuer entfacht, eine außergewöhnliche Leidenschaft geweckt.
Über sieben Jahre nahm sie zweimal wöchentlich an Reitstunden teil. In dieser Zeit knüpfte sie neue Kontakte und Freundschaften, musste aber leider auch erste Krisen bewältigen. Schließlich endet sie nach einem schweren Reitunfall sogar im Krankenhaus. Doch auch dieser Rückschlag kann die Liebe zu Etienne nicht zerstören.
_
Aufrichtig und ehrlich beschreibt Schweizer ihre Erlebnisse mit Pferden und lässt ihre Leser an der einzigartigen Beziehung zur ihrer Stute teilhaben, eine Beziehung, die ihr Leben von Grund auf verändert hat. Ein neues Umfeld fernab von der Hektik der Großstadt haben sie glücklich werden lassen. Und das ist es schließlich, worauf es ankommt.
Der Text gleicht mehreren Tagebucheinträgen und ist gut zu lesen. Unverständlich bleibt jedoch, warum sowohl Farb- als auch Schwarzweiß-Fotografien statt einer einheitlichen Gestaltung genutzt wurden. Manche Beschreibungen, wie etwa das Sympathisieren mit der Tierkommunikation, eigenen sich wahrscheinlich ausschließlich für sehr tierverbundene Menschen, während sie bei allen anderen wenig Anklang finden. Jedoch steht in diesem Werk ja insbesondere die Beziehung zwischen Tier und Mensch im Mittelpunkt.
_
Fazit: Das Buch ist ein Plädoyer für mehr Achtsamkeit im Leben und einen Wechsel des eigenen Blickwinkels. Anhand Angelika Schweizers Lebensgeschichte leuchten die positiven Aspekte einer natur- und tierverbundenen Lebensweise auf, die letztlich auch für den Leser eine Inspiration sein können.

4 Sterne!

Weitere Infos unter diesem Link!

Kommentare:

  1. Du hast einen echt süßen Blog :D
    Bin mal sofort Leser geworden würde mich über einen Gegenbesuch wirklich freuen :D
    Alles Liebe.
    Ally♥
    http://allys-wildebuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank! Ich freue mich über jeden neuen Leser und natürlich die lieben Worte!

    AntwortenLöschen