Mittwoch, 15. August 2012

Real Me - Alexander Karl



"... und ich verdeutlichte meine Gesprächsbereitschaft, indem ich die Stöpsel aus den Ohren zog!"
_
Dank diesem Buch fühlt man sich als Leser zurückversetzt in eine Zeit des unbeschwerten Daseins - der eigenen Jugend!
Eine Zeit, in der die Zukunft als ein unbeschriebenes Blatt vor einem lag, alle Möglichkeiten und Wege offen. Eine Zeit, in der es keine Sorgen um das Morgen gab, sondern in der nur das Heute, das Hier und Jetzt zählte. Dem jungen Autor schon jetzt ein herzliches Dankeschön für die Wiedererweckung dieser Gefühle!
Inhaltlich geht es, wie der Titel schon andeutet, um die alles entscheidende Frage eines Jugendlichen: Wer bin ich wirklich? Was will ich vom Leben? Welche Rolle spiele ich in den Augen der anderen?
In diesem Sinne begleitet man John und seine Clique in ihrem Alltag. Da wäre der arrogante und eigensinnige Bulldog, die gutaussehende Kris, die in sich gekehrte Gwen und viele weitere. Gleich gegen Anfang der Geschichte begleitet man die Freunde auf ihrer turbulenten Klassenfahrt voller Intrigen und sexueller Eskapaden. Aufrichtigkeit, Vertrauensmissbrauch, Liebe und Enttäuschungen spielen hier eine entscheidende Rolle. Die Charaktere geraten oftmals an ihre Grenzen und müssen schwierige Entscheidungen treffen, die alles verändern können. Und inmitten all dieser Turbulenzen ist es alles andere als leicht, zu sich selbst zu finden. Die Klassenfahrt entwickelt sich schließlich zu einem Ereignis, das vieles verändert. Und auch wieder zurück in ihrem Schulalltag geschehen Dinge, die die individuelle Entwicklung der Figuren fordern. Sei es eine vermeintliche Schwangerschaft oder homosexuelle Neigungen.
_
Alexander Karl hat einen Roman geschaffen, der das ganze Spektrum jugendlicher Erfahrung wiedergibt. In authentischer Schilderung erleben die Leser verschiedenste Perspektivwechsel und somit Selbstreflexionen einzelner Charaktere in ihrer Entwicklung. Sowohl Handlung als auch Sprache sind sehr nah an der Realität, wie etwa die aus den unterschiedlichsten Charakteren zusammengesetzte Clique. Dadurch ist es leicht möglich, sich mit den sympathischen Figuren zu identifizieren. Wie ereignisreich und aufwühlend die Jugend sein kann, verdeutlicht dieser Text immer wieder aufs Neue. Aber auch Spaß und Unbeschwertheit dieser Zeit werden deutlich spürbar.
_
Fazit: Schule, Liebe, Party, Freunde, Probleme, Sex, Drugs and Rock'n Roll, … Die volle Ladung, das Leben! Ein gelungenes Debüt, bei dem man sich auf weitere Teile der Reihe freuen darf.

5 Sterne! 

Den Blog zum Titel findet ihr hier! 

1 Kommentar:

  1. Von den erwähnten Dingen bietet das Buch tatsächlich eine volle Ladung und man darf auf eine Fortsetzung gespannt sein.

    AntwortenLöschen