Sonntag, 19. August 2012

D-Day. 24 Stunden der Entscheidung - Gregor S.


Menschen, die sowohl eine Krebserkrankung als auch eine Depression durchgemacht haben, berichten, die Depression sei schlimmer gewesen. Denn es gibt kaum ein anderes Leiden, das mit so einem großen Verlust an Lebensqualität einhergeht.“
_
Fassungslos lässt einen diese Aussage zurück. Welches extreme Zerstörungspotenzial das Krankheitsbild der Depression in sich trägt, wird den Lesern dieses Bandes schonungslos vor Augen geführt. Detailliert schildert Gregor S. die Symptomatik der Krankheit, bei der sich tagtäglich neue Tiefen auftun. Wie ein einziger, nicht enden wollender Horrortrip erscheint das alltägliche Erleben des Betroffenen, eine Aneinanderreihung zutiefst destruktiver Gedanken und Selbsteinschätzungen.
Dabei macht der Text unmissverständlich auf ein Faktum aufmerksam:
Depression ist keineswegs ein Zeichen mangelnden Intellekts! Denn der Betroffene ist hochgebildet, verfügt über mehrere Universitätsabschlüsse, sogar einen Doktortitel. Und dennoch wurde er aufs Heftigste von dieser Krankheit befallen, die sein Leben zu zerstören drohte.
_
Glaubt man den Prognosen der WHO, wird die Depression im Jahr 2020 zu den häufigsten psychiatrischen Krankheiten weltweit gehören. Umso wichtiger ist es, Entwicklungsstadien der Krankheit zu kennen und Betroffene zu verstehen. Gerade auch vor dem Hintergrund der Stigmatisierung, die Patienten leider auch in unserer heutigen, aufgeklärten Zeit erdulden müssen. Würde Gregor S. unter einer vergleichbaren Krankheit fernab seines psychischen Zustandes leiden, wäre die Wahl eines Pseudonyms wohl kaum von Nöten gewesen. Doch die Depression ist, trotz der Erkenntnis fehlerhafter, biochemischer Vorgänge im Gehirn, immer noch negativ besetzt als Zustand der Schwäche.
_
Viele Betroffene werden sich in seinen Schilderungen wiedererkennen, sich mit jedem Satz, jedem Wort identifizieren können. Der Zustand der Wertlosigkeit hat dabei viele Gesichter. Gregor berichtet über den Schmerz, andere lachen zu sehen und selbst den Grund der eigenen Traurigkeit nicht zu kennen, über das Gefühl des Verlorenseins, über körperliche Beschwerden und den inneren Druck, der alles unerträglich macht.
Zahlreiche Nebenwirkungen der Krankheit werden verständlich geschildert. Seien es Schuldgefühle, die Scham vor sich selbst oder die Angst vor dem Wachbleiben bei gleichzeitiger Unfähigkeit einschlafen zu können. Eindrucksvoll erlebt man die negativen Gedanken des Schlaflosen inmitten der Nacht. Gregor lebt in einer Beziehung, ist allerdings nicht mehr dazu in der Lage, positive Emotionen wie Liebe, Nähe oder Vertrauen wahrzunehmen. Trotz der Zweisamkeit fühlt er sich alleine und schließt Suizid nicht mehr aus. Dabei könnte er objektiv betrachtet, glücklich sein. Doch die Omnipräsenz der Krankheit raubt ihm jeden Lebensmut, mit der Zeit helfen “innere Ausflug in die heile Welt der Vergangenheit“ nicht mehr weiter. Gregor selbst empfindet sich als “Ambivalenz in Person. Nicht stimmig. Wertlos.“ Doch er gibt den Kampf gegen seine Krankheit nicht auf.
_
Gregor S. litt bereits schon einmal unter Depressionen. Dieser Text ist der Erfahrungsbericht eines schlimmen Rückfalls 14 Jahre später. Plötzlich und unvermittelt wurde er als erfolgreicher Mensch Opfer dieser alles zerstörenden Macht. Ein Leben am Abgrund.
Was ist nur los mit mir? Vor drei Monaten wurde meine innere Welt vom Nebel verschluckt.“
Hochinteressant sind in seiner tagebuchartigen Aufzeichnung vor allem auch die Rückblenden in eine unbeschwerte Zeit, in der er das Leben in vollen Zügen genießen und Glück empfinden konnte. Aber auch Rückblenden in die Zeit des ersten Ausbruchs der Krankheit bieten dem Leser allerhand Reflexionsstoff.
_
Fazit: Das Buch ist ein wichtiger Beitrag, die Krankheit psychologisch zu verstehen. Darüber hinaus fungiert er als Orientierung und Halt für andere Betroffene. Gregors Empfindungen, sein Tagesablauf, seine Erlebnisse zeigen ihnen, dass sie in ihrem Denken und Fühlen nicht alleine sind, dass es Hoffnung geben kann. Hoffnung, den persönlichen D-Day entsprechend zu gestalten. Auch aus psychologischer Sicht ein hochinteressanter, wertvoller Text!
Überaus empfehlenswert! 

5 Sterne! 

Weitere Infos bei Scorpio! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen