Freitag, 20. Juli 2012

Mordsgeschäfte - Martin Sudermann


„Er verspürte einen kurzen heftigen Schmerz am Hinterkopf und stöhnte laut auf. Das Schwein!, war sein letzter Gedanke, bevor ihn die Kräfte verließen und er zu Boden sank.“
_
Gleich zu Beginn der Geschichte werden die Leser Zeugen eines spektakulären Mordes. Ein Mann um die 60 wird brutal erschlagen, während er vor dem Portrait des Firmengründers der Herbert Schürmann Präzisionstechnik GmbH & Co. steht, dessen Büro schon bald in Schutt und Asche liegt. Als die Polizei am nächsten Morgen eintrifft, steht sie vor einem großen Rätsel und hält erst einen simplen Unfall für die wahrscheinlichste Brandursache. Doch dann wird eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche gefunden. Eine Identifizierung und somit die Aufklärung des Falls scheinen auf den ersten Blick unmöglich. Ins Visier der Ermittlungen gerät schon bald der Chef des Unternehmens, der sogar bei einer ersten Befragung wesentliche Elemente seiner beruflichen Tätigkeit verschweigt.
_
Für Ulrike Schrader, die ermittelnde Kommissarin, wird der Fall zu einer wahren Herausforderung. Neben ihrer Untersuchung tritt schon bald eine zweite wichtige Figur auf: Thomas Krüdewagen, ein Journalist, der zur Zeit über die Kriegsverbrechen innerhalb des Örtchens recherchiert. Dabei ahnt er noch nicht, welche Zusammenhänge sich während seiner Arbeit auftun und das jede neu entdeckte Information ihn in größere Gefahr bringt – bis er schließlich um sein Leben bangen muss.
_
Martin Sudermann präsentiert seinen Lesern einen packenden Kriminalfall und überzeugt dabei durch umfassende geographische und historische Kenntnisse. Die Schreibweise des Autors bleibt von der Charakterisierung der Figuren bis zur, vielleicht von einigen Lesern als langatmig empfundenen Recherchearbeit des Journalisten, durchweg authentisch.
Sowohl in der Kommissarin als auch im Journalisten finden sich zwei sympathische Charaktere, die man gerne auf ihrem Weg durch die Handlung begleitet. Auf parallele Weise entfalten sich dabei zwei unterschiedliche Geschichten rund um die beiden Protagonisten und erst am Schluss werden Zusammenhänge ersichtlich und das Rätsel gelöst. Überraschungselemente und eine sukzessiv ansteigende Spannung machen die Lektüre so interessant.
_
Fazit: Ein kurzweiliges Krimivergnügen, für alle Fans des Genres bestens geeignet.

4 Sterne! 

Weitere Infos bei Sutton! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen