Samstag, 23. Juni 2012

Videojournalismus - Sabine Streich


„Früher entschieden Produktionsmittel, heute entscheidet die Idee.“
_
In Anbetracht der technischen Evolution der letzten Jahre hat sich für jedermann die Möglichkeit ergeben, einen Film zu drehen. Gerade darum ist es für Videojournalisten umso wichtiger, qualitativ hochwertige Arbeiten zu liefern und Ideen optimal umzusetzen. Wie dies gelingen kann, zeigt Sabine Streich, die selbst als Filmemacherin, Kamerafrau und Videojournalistin tätig ist, in diesem praxisorientierten Trainingshandbuch. Ihr Wissen vermittelt sie zudem als Trainerin bei sowohl nationalen als auch internationalen Rundfunkanstalten sowie der ARD/ZDF-Medienakademie.
Dieser Ratgeber beginnt mit 10 Levels, den Trainingseinheiten. Es folgt abschließend ein Exkurs zur Aktualität der Thematik.
_
Positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass sich die praktischen Übungen und Erläuterungen auf die Arbeit vor und hinter der Kamera beziehen. Dadurch erhalten die Leser einen umfassenden Überblick über alle wesentlichen Bestandteile der Arbeit als Kameramann/Kamerafrau und Berichterstatter. Vielfache Checklisten, wie beispielsweise jene zur erfolgreichen Umsetzung einer Story, zeigen präzise worauf es ankommt. Schritt für Schritt werden einzelne Handlungen beim Dreh eines Films erläutert. Dazu gehören die Vorbereitungen beim ersten Dreh, Hinweise zu Kameraeinstellungen oder Hinweise zu unterschiedlichen Erzählperspektiven. Übungen zu den wichtigsten Themen machen deutlich, worauf es besonders zu achten gilt. So zeigt sich etwa im Bereich der angemessenen Schnitttechnik anhand einer Auflistung verschiedenster Bilder, welche Fotopaare zusammenpassen. Auch auf die Rolle potenzieller Testzuschauer und deren positiven Nutzen wird eingegangen. Viele Anleitungen sind leicht auf die Praxis übertragbar, wie etwa die einzelnen Arbeitsschritte zur Übertragung des Bild- und Filmmaterials auf den Computer.
_
Zusätzlich solch praktischen Erläuterungen präsentiert die Autorin ebenfalls ein breites Spektrum an theoretischem Wissen in Hinblick auf Farbtemperatur oder Membranen bei Mikrofonen. Neben optisch hervorgehobenen Checklisten finden sich innerhalb des Textes vielfach thematisch passende Interviews mit Experten, z.B. ein Gespräch mit Thomas Leif, Chefreporter des SWR.
Hochinteressant ist zudem der Exkurs-Teil am Ende des Buches. Hier werden u.A. 10 Thesen zur Zukunft des Videojournalismus vorgestellt oder ethische Grundsätze in Bezug auf Wahrhaftigkeit, Recherche und Privatleben.
_
Fazit: Ein gewinnbringender, hilfreicher Band Bereich des praktischen Journalismus, durch den sich die eigene Arbeit sinnvoll ergänzen und auch optimieren lässt. Aufgezeigt werden Perspektiven zur Entwicklung eines eigenen Stils und ein Plädoyer zur mutigen Anwendung verschiedenster Methoden. Überaus empfehlenswert und mittlerweile schon in der 2. Auflage!

5 Sterne! 

Weiterführende Infos bei UVK! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen