Montag, 19. März 2012

Fett Guide: Wie viel Fett ist gesund? Welches Fett wofür?


„Wir brauchen Fett zum Sattwerden und -bleiben, für den Geschmack, für die fettlöslichen Vitamine, für die Bildung zahlreicher Gewebshormone, die unseren Körper steuern und deshalb schlicht lebensnotwendig sind.“

Wie gut Fette wirklich sind, wissen nur die Wenigsten. Denn im medialen Diskurs wird in erster Linie ein negatives Bild von Fetten propagiert. Egal ob man durch eine Diät Gewicht verlieren oder sich einfach nur gesund ernähren möchte. Die weit verbreitete These lautet: Fette sind ungesund und sollten daher nur in Maßen konsumiert werden.

Völlig verkannt wird dabei die Tatsache, dass Fette als wichtiger Bestandteil an der Bildung von Gewebshormonen beteiligt und somit lebenswichtige Energielieferanten sind. Ebenfalls sorgen sie für die optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns und unterstützen als Energiereserven des Körpers die Abwehr von Krankheiten.

Weitere Hintergrundinformationen werden gleich zu Beginn des Textes erläutert. Neben der allgemeinen Definition eines Fettes geht es um den Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren oder die Bedeutung vom Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren. Zudem räumen die Autoren mit gängigen Vorwänden gegen Fett auf, indem die Frage geklärt wird, ob Fett automatisch ungesund ist oder die These, dass pflanzliche Fette prinzipiell besser seien als tierische. Ebenfalls werden wichtige Fakten vorgestellt, z.B. warum es so schwierig ist, den Fett- sowie Transfettsäurengehalt zu ermitteln. Komplexere Zusammenhänge sind anhand einzelner Illustrationen und Tabellen verständlich und in komprimierter Weise dargestellt.

Hochinteressant erweisen sich wissenswerten Erkenntnisse, die einem durch die Lektüre dieses Buches nicht mehr fremd sind. Dazu zählt etwa die Auswirkung eines Ungleichgewichts von Hirnfettsäuren oder die Rolle der MCT bei einer möglichen Alzheimer-Prävention. Auch die Tatsache, dass Pommes unbedenklicher sind als Backwaren, wissen viele nicht.

Schließlich geht es um LOGI als Ernährungsmethode, bei der Gesundheit und Genuss endlich miteinander verbunden werden können. Die Rolle einzelner Lebensmittelfette wie Kokosfett, Rinderfett, Schweinefett wird ebenfalls näher beleuchtet. Besonders nützlich sind die Hinweise auf Angaben verschiedener Etiketten von Lebensmittel und ihre konkrete Bedeutung. Gerade hier erfährt man viel Neues. Die praktische Größe des Buches ermöglicht es, den Text als Ratgeber beim Einkaufen gleich mitzunehmen. Praktisch und einfach lässt sich der kleine Band in der (Jacken-) Tasche verstauen.

Fazit: Eine wichtige Erkenntnis, die dieser Band vermittelt, lautet: Fett einzusparen bringt keinen nachweisbaren Vorteil. Besser ist es, basierend auf den Erkenntnissen bzgl. verschiedener Fette genau das zu essen, was schmeckt und lange satt hält. Ein wertvolles, Wissen erweiterndes Buch!

5 Sterne!

Weitere Infos zum Buch unter Systemed!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen