Freitag, 27. Januar 2012

fiesbook - Die etwas anderen Statusmeldungen von Oli Hilbring


Fies – Fieser – Face ...öhm Fiesbook


Frankensteins Monster ist der Gruppe „Organe spenden. Leben schenken“. beigetreten

Vincent van Gogh - Beruf: Irgendwas mit Malen.

Lebensmotto Schneewittchen - Willst du dir den Tag versauen, musst du in den Spiegel schauen.

Dieses Buch ist anders als alle anderen. Und das schon ab der ersten Seite! Denn die Profile der bekannten Persönlichkeiten werden hier im Querformat präsentiert. Allein die Aufmachung erinnert also schon stark an jenes satirisch zur Schau gestellte soziale Netzwerk, das jeden von uns in seinen Bann gezogen hat. Selbst Prominente sind diesem Sog gnadenlos ausgeliefert und geben Dinge über sich bekannt, die man besser gar nicht erst wissen sollte! Oder etwa doch?

Wenn Harry Potter in der (Besen)Kammer des Schreckens Schauderliches erlebt, wenn ganz alltägliche Situationen Herbert Grönemeyer zu neuen musikalischen Ergüssen inspirieren, wenn ein Smartphone Hänsel und Gretel am Knusperhäuschen vorbei navigiert oder Thomas Gottschalk ein Promidinner der besonderen Art erlebt – dann kann es sich nur um eines handeln: die neusten Meldungen auf Fiesbook.

Schonungslos wird dabei jedes noch so private Detail der Mitglieder ausgeplaudert, sehr zur Freude des Betrachters. Denn auch Promis sind online! Seien es Statusanzeigen, Irrungen und Wirrungen im Bereich zwischenmenschlicher Beziehungen, die neuesten Gruppenbeitritte oder einfach nur peinliche Fotos fiktiver und reeller Charaktere. Die ein oder andere Träne des Lachens darf gerne vergossen werden. Humorvolle Zeichnungen in Kombination mit den lustigsten Texten erreichen vor allem eines: Die Befriedigung der voyeuristischen Seite in jedem von uns. Ironie, Sarkasmus und schwarzer Humor vom feinsten! Bis hin zum wahrhaft Bösartigen bieten Oli Hilbrings Illustrationen all das, was das Herz des humorvollen Lesers glücklich macht.

Hilbrings beliebte Cartoons können unter anderem in der Fußballzeitung „Revier Sport“, auf dem Blog des Zeichners und natürlich auf Fies-facebook bestaunt werden. In diesem aktuellen Werk des Zeichners präsentiert er uns eine kreative Form der Gesellschaftskritik und führt somit vor Augen, wie abhängig wir von all jenen Statusmeldungen, Gruppenbeitritte und Freundschaftsanfragen geworden sind, seien sie noch so sinn- und informationslos. Vielleicht wäre ein kritisch-reflexives Denken in Bezug auf das soziale Netzwerk angebracht. Wie könnte man besser damit beginnen, als mit Witz und Humor?

Fazit: Ein Buch, das der miesen Laune keine Chance lässt! Herrlich.

4 Sterne!


Nähere Informationen zum Titel bei Lappan!

Kommentare:

  1. Oh das klingt nach einem Buch so ganz nach meinem Geschmack. Danke für diese tolle Rezension. Es hat mir Spaß gemacht sie zu lesen. Jetzt hab ich wirklich Lust auf das Buch :)

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Wie lieb! Herzlichen Dank für diese schöne Rückmeldung! :)

    AntwortenLöschen