Montag, 30. Mai 2011

Intimität und Verlangen - David Schnarch

„Intimität ist ebenso wie sexuelles Verlangen ein System. Intimität beinhaltet, dass Sie den eigenen Geist im Beisein Ihres Partners spiegeln und gleichzeitig zulassen, dass auch Ihr Partner ihn spiegelt.Vom Zustand der Vier Aspekte der Balance hängt ab, wie viel tiefgehende Intimität Sie zulassen können.“

_

Doch wie lässt sich Intimität gerade auf einer solchen Ebene herstellen und vor allen Dingen dauerhaft aufrecht erhalten? Was sind die Spielregeln des Systems der sexuellen Leidenschaft und wie können sie beherrscht werden?

_

Ausgehend von den vier Aspekten der Balance, also Nähe und Verbundenheit auf der einen sowie Freiheit und Selbstbestimmung auf der anderen Seite, nähert sich der Autor den Themenfeldern, die in einer Beziehung eine zentrale Rolle spielen. Was heißt es, dem Partner zuhören zu können? Wie kann man eine funktionsfähige Beziehung führen oder den Konflikt zwischen Bindung und Autonomie überwinden? Die Leser erhalten auf solche und ähnliche Fragen detaillierte Antworten, Hilfestellungen und Veranschaulichungen an konkreten Beispielen der Paartherapie. Viele Dinge kommen einem dabei bekannt vor und bieten darüber hinaus die Möglichkeit, die eigene Beziehung in all ihren Höhen und Tiefen zu reflektieren oder aber auch kritisch zu hinterfragen. Ebenso wie das Verhalten der vorgestellten Personen in den Beispielen analysiert wurde, darf das jeweils eigene Verhalten gedeutet werden. Damit wäre der erste Schritt zur Erkenntnis bzw. Besserung getan.

Positiv zu bewerten ist außerdem, dass schwierige Fälle besprochen werden, die etwa mit Ehebruch, Monogamie oder einzelnen Affären zusammenhängen. Umfangreiche Lösungsvorschläge bieten hier Hilfe.

Besonders interessant sind die Erläuterungen zum Unterschied zwischen Lust, romantischer Liebe und Bindung oder die Strategien, um die eigene Kitzligkeit zu überwinden und dadurch neues sexuelles Potential zu entdecken.

Hochinteressant und wissenswert ist zudem die Einführung in das Prinzip der kollaborativen Allianz, deren Ziel es ist, die jeweils positiven Seiten des Partners zu fördern.

_

Neben all diesen sinnvollen Ratschlägen im zwischenmenschlichen Bereich darf allerdings nicht vergessen werden, dass eine Partnerschaft nur dann gelingen kann, wenn beide Pole über ein gesundes Selbstbild verfügen. Ein instabiles Selbstempfinden führt häufig zu Problemen innerhalb der Beziehung. Daher werden Tipps zur Angstregulation gegeben und Hilfestellungen angeboten, die ein positives Selbstbewusstsein fördern sollen, fernab von der Abhängigkeit von anderen Meinungen bzgl. des eigenen Selbst.

Informationen über Therapieangebote und umfangreiche Bibliographien am Ende des Buches bieten zu den jeweiligen Themen interessante Lektüretipps zur genaueren Beschäftigung mit dem gewünschten Thema.

_

Fazit: David Schnarchs Erfolge im Bereich der Paartherapie werden durch die Beschäftigung mit dem Text spürbar. Das Buch bietet Einblicke in Psychologie, Lebenshilfe sowie Psychotherapie und ist ein empfehlenswerter Ratgeber für Partnerschaften, Beziehungen und die individuelle Entwicklung.


5 Sterne!




Samstag, 28. Mai 2011

Prinzessin Kate - Claudia Joseph

„Wird er sich in mich verlieben und mich heiraten? Mein Herz klopft wie wild!“
-
Diese Worte der jungen Kate gelten William, der männlichen Hauptfigur des Stücks My Fair Lady, in dem sie die Rolle der Eliza Doolittle übernahm. Ist es also eine schicksalhafte Fügung, dass sie Jahre später tatsächlich in einem William die große Liebe finden wird?
Durch die Märchenhochzeit mit Prinz William hat sich jedenfalls ein großer Traum erfüllt und aus der bürgerlichen Kate wurde Prinzessin Catherine. Doch wer ist diese Kate wirklich, die mit Charme und Stil nicht nur die Herzen des britischen Volkes eroberte?
_
Claudia Joseph, Modejournalistin und Nachrichtenreporterin, stellt detaillierte Informationen zur Biographie der hübschen Prinzessin zusammen, die sie in Einzelinterviews mit Kates Familienmitgliedern und Freunden sammeln durfte. So erhält der Leser nicht nur genaue Beschreibungen über ihr Leben, sondern erfährt vielmehr auch genaueres bezüglich des Stammbaums der Middeltons, der bis ins 19. Jahrhundert zurück dargestellt wird. Dazu zählen Familiennamen wie die Harrisons, Goldsmiths oder Luptons mit Frank und Olive Lupton, Kates Urgroßeltern. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass bereits König Jakob II. Im Jahre 1660 die bürgerliche Anne Hyde ehelichte, was damals einen Skandal auslöste und in den folgenden Jahren Ehen zwischen Adeligen und Bürgerlichen zu einer Seltenheit werden ließ.
Neben den interessanten Einblicken in die Geschichte, steht Kates Leben im Mittelpunkt: angefangen von Kindheitserlebnissen, über ihre Schulzeit und die Phase des Kennenlernens des jungen Prinzen unmittelbar nach der berühmt gewordenen Modenschau „Dont' Walk“ in St. Andrews bis hin zur Geschichte dieser großen Liebe. Kein Detail wird ausgelassen! Daher werden ebenfalls die dunklen Kapitel im Leben der jungen Frau beleuchtet, wie etwa die einstige Trennung von William oder den Druck durch die Massenmedien.
_
Ebenso faszinierend wie Kate selbst sind die detaillierten Einblicke, die uns dieses Buch gewährt.
Die einzelnen Kapitel sind ansprechend gestaltet, der Text angenehm lesbar und einzelne Farbfotos im Mittelteil zeigen nicht nur Kates, sondern auch ihre Verwandten und Freunde.
_
Fazit: Interessant, glamourös, royal und durchweg empfehlenswert! Eine wunderbare Sammlung wissenswerter Fakten aus dem Leben der charismatischen Prinzessin.

5 Sterne!

Dienstag, 24. Mai 2011

Lass los. Sei wer du bist - Sheila Walsh

„Lass deinen Glauben nicht so sehr eine Theorie sein, als vielmehr eine Liebesbeziehung. (G.K. Chesterton)“
_
In dem hektischen, stressigen Alltag, dem jeder von uns in der heutigen Zeit ausgesetzt ist, angefangen von Schulkindern über Arbeitnehmer bis hin zu Pensionierten, verlieren wir immer mehr aus dem Blick, worauf es eigentlich ankommt im Leben. Zunehmende Sorgen, Ängste und Nöte enden nicht selten in sowohl körperlichen als auch psychischen Erkrankungen oder gar tiefsten Depressionen.
Sheila Walsh, die selbst unter diesen Belastungen litt, berichtet in ihrem Buch von Erlebnissen und gibt ganz praktische Tipps, wie sich solche Probleme überwinden lassen. Hilfreiche Stütze für jeden Glaubenden ist dabei in erster Linie die Liebe und Gnade Gottes.
_
In einem einleitenden Kapitel geht sie der Frage nach, wie wir Gottes Gnade im Alltag entdecken und dadurch letztlich auch ein mangelndes Selbstwertgefühl überwinden können. Wie lassen sich negative Emotionen wie etwa Wut, Bitterkeit oder Schuldgefühle bewältigen? Oder hartnäckige Gewohnheiten und Scham abgelegen? Konkrete Beispiele lehren den Leser, wie man von neuem lernt, den eigenen Selbstwert zu schätzen und auch anderen Menschen zu helfen. Positive Gefühle über uns selbst werden eindeutig Gott zugeordnet, während negative, destruktive Gedanken bzgl. unserer Eigenwahrnehmung auf die Seite des Bösen geordnet werden. Besonders nützlich sind die Kapitel, in denen es darum geht, die Vergangenheit loszulassen, um frei leben zu können, sowie diejenigen Textstellen, die Ratschläge im Umgang mit anderen Menschen geben, um dadurch zu lernen, andere nicht voreilig zu verurteilen.
Das Buch ist eine sinnvolle Stütze zur Selbstreflektion, zum verbesserten Umgang mit sich und seinen Mitmenschen. Schließlich kann man erst zur besten Version seiner selbst werden, wenn alle Belastungen überwunden sind und man losgelöst in ein freieres Leben startet.
_
Die 18 Kapitel des Buches beginnen jeweils mit einer Kombination aus Zitaten der Heiligen Schrift und Aussprüchen bekannter Persönlichkeiten zum jeweiligen Themenfeld. Es darf über die persönliche Bedeutung dieser Worte nachgedacht werden. Sie alle sollen einen individuellen Zugang zu den angesprochenen Bereichen ermöglichen. Den Abschluss eines jeden kapitels bilden Loslass-Gebete der Autorin. Der Mix aus Erfahrungsberichten, Geschichten, Hinweisen und konkreten Beispielen macht den Text nicht nur abwechslungsreich, sondern ebenfalls anschaulich. Die von Walsh gemachten Vorschläge nimmt der Leser dankbar auf.
_
Fazit: Lass los. Sei, wer du bist! hält sein Versprechen. Genau diese Entwicklung wird dem Leser angeboten, nämlich ein freies, unbeschwertes Leben zu führen. Ein gewinnbringender, spiritueller Ratgeber insbesondere für schwierige Lebensphasen.

5 Sterne!

Bist du blind? - Hermann Traub

„Heute geht es ans Eingemachte“ - so tönt unser Maulwurfspastor in unserer Maulwurfshöhlenkirche von der Kanzel. Und statt zu predigen, was wir immer von ihm gewohnt sind, stellt er nur eine Frage: Was bedeutet dir dein Glaube?“
_
Hermann Traub, laut eigener Bezeichnung Pfarrer im Unruhezustand, betrachtet christliche, spirituelle Themen auf humorvolle Art und Weise aus der Perspektive eines kleinen Maulwurfs. Dabei spielt nicht nur die Frage nach dem persönlichen Glauben eine wichtige Rolle, sondern vielmehr auch Bereiche, die aktuelle gesellschaftliche oder politische Probleme in den Blick nehmen. So löst sich der kleine Mauswurf von einer allzu negativen Denkweise und zieht beispielweise einen eher positiven Nutzen aus der Globalisierung. In diesem Sinne spricht er von einer Globalisierung der Liebe Gottes. Außerdem werden Themenfelder wie etwa Familienpolitik, eine allgemeine Wertschätzung untereinander oder aber auch die Unterschiede zur Jugend vor dem Hintergrund des bekannten Generationskonflikts besprochen.
_
Trotz der eher ernsthaften Themen schafft es der Autor dennoch, die Seite des Humors an keiner Stelle zu verlassen. Es macht Spaß, den Text zu lesen und die Welt aus den Augen eines Maulwurfs zu betrachten. Im Klartext heißt das aus der Sicht eines Blinden. Dabei darf der Leser staunen, zu welch weisen Einsichten so ein kleiner Maulwurfchrist kommen und damit als Vorbild gerade für Menschenchristen gelten kann. Es ist spannend, Ereignisse aus dem Maulwurfsleben zu erfahren. Passende Zitate der Heiligen Schrift runden die einzelnen Kapital ab.
_
Ein empfehlenswertes Mitbringsel für alle möglichen Situationen. Die Beschenkten werden sich über den humorvollen, abwechslungsreichen Text sicher freuen.

4 Sterne!

Sonntag, 22. Mai 2011

Ein Sommer aus Stahl - Silvia Avallone

Bündelung der Kontraste
_
Diese Story ist ein gelungenes Zusammenspiel kontrastreicher Elemente...
angefangen von den beiden Freundinnen: Blond und Brünett
über die Wärme der Jugendlichen auf der einen und der Kälte des Stahlwerkes auf der anderen Seite,
einengende, hasserfüllte Emotionen auf Seiten des Vaters und die Leichtigkeit seiner Tochter,
eine Generation der Verbitterung und eine der Hoffnung,
bis hin zu dem Ort der Handlung: das konservative Italien, konfrontiert mit aufkeimender Sexualität.
_
Ein gelungener Debütroman in direkter, unverblümter Sprache! Enrico, der im Stahlwerk Lucchini arbeitet bzw. kürzlich gefeuert wurde, ist im Laufe der Zeit verbittert geworden. Seine Ehefrau Rosa bezeichnet er als Hure und auch auch für seine Tochter empfindet er mehr Hass und unterdrückte Wut als Liebe. Auslöser ist die Veränderung des pubertierenden Körpers, die ihn in den Wahnsinn treibt. Nun meint er, seine Tochter ständig kontrollieren zu müssen und verbringt seine Freizeit mit einem Fernglas am Fenster, um ihren Bikini-Körper am Strand beobachten zu können. Allein schon der Gedanke an potentielle männliche Verehrer löst bei ihm Geschreie und Tobsuchtsanfälle aus.
Währenddessen warten Francesca und ihre Freundin Anna auf die Welt, das richtige Leben. Wie die Zwanzigjährigen möchten sie Cocktails trinken, hohe Schuhe tragen und sich mit allen denkbaren Accessoires schmücken. "Die Welt musste erst noch kommen. Die Welt kommt mit 14." So jedenfalls ihre Hoffnung. Aber auch nun tun sie einiges, um diese Welt zu erforschen, die ihnen noch so fremd erscheint. Vor allem die aufkeimende Sexualität. Ganz bewusst spielen sie mit ihren jugendlichen Reizen, locken die Blicke der Männer auf ihre Körper und spielen auf deren erotische Fantasien an. Für Francesca bleibt alles nur ein Spiel. Sie ist wie ihre Mutter täglich den Misshandlungen ihres Vaters ausgesetzt und wünscht ihm den Tod ihm Stahlwerk, um endlich frei von Angst zu sein. Niemals wird sie einen Mann lieben können, denn eines steht für sie fest: Männer sind Monster. Eine These, die sich für das Mädchen jeden Tag unter Beweis stellt und im Laufe der Zeit verschlimmert sich ihre Situation nur noch. Als sich dann auch Anna zunehmend von ihr abwendet, gerät ihre Welt völlig aus den Fugen. Anna hat sie verraten, ihre Freundschaft mit Füßen getreten und ihr Versprechen gebrochen. Sie tat das schlimmste, das man tun kann: Sie verliebte sich in einen Jungen.
_
Interessant sind die Personenkonstellationen und die Ausstattung der Charaktere. Im Gegensatz zu den beiden Mädchen, die ihr Leben in vollen Zügen ausschöpfen möchten und von einer besseren Zukunft träumen, stehen die Fabrikarbeiter und die Familien der beiden. Sie werden mit der harten Realität konfrontiert, mit Sorgen, Geldnöten, Spielsucht, dem Arbeitsplatzverlust und brutalen Gewaltübergriffen. Immer mehr erhält man den Eindruck, Stahl sei ein Symbol für die Härte des Alltags, der Realität. Hochinteressant ist der Schreibstil der Autorin, die es versteht, die Handlung plastisch zu schildern und somit lebendig werden zu lassen. Der Text ist angenehm lesbar. Es entsteht eine enorme Spannung, sodass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann, sondern unentwegt weiter lesen möchte. Die Frage etwa, wie sich Francesca entwickelt und ob sich ihre Mutter dazu überwinden kann, sich von ihrem gewalttätigen Mann zu lösen, um damit das eigene und auch das Leben ihrer Tochter zu retten, will geklärt sein. Besonders spannend ist die Parallelität der Schicksale der unterschiedlichen Charaktere.
_
Fazit: Das Buch behandelt brisante Themen wie etwa häusliche Gewalt, Gewalt in der Ehe, Misshandlungen, eine durch Arbeitslosigkeit ausgelöste Perspektivlosigkeit mit Hang zu kriminellen Handlungen oder sogar die mögliche sozialen Exklusion. All diese Phänomene schildert die Autorin auf sehr eindrucksvolle, anrührende Art und Weise anhand der Entwicklung der beiden Mädchen in ihrer Jugend. Ein aufrüttelndes Buch, das auf so manches Problem der Gesellschaft aufmerksam macht. Außergewöhnlichen, einzigartig und daher lesenswert!

5 Sterne!

Freitag, 20. Mai 2011

Glück reimt sich nicht auf Leben - Bjarne Mädel

„Auf der Bühne sitzt ein Mann,

und unten sitzen Leute, die gucken sich das an.“

_

Der Schauspieler Bjarne Mädel, bekannt aus Erfolgsproduktionen wie Stromberg oder Tatort, wechselt das künstlerische Metier und versucht sich in humorvoller Poesie. Die Idee, leicht lockere Reime zu kreieren, kam ihm während eines Urlaubsaufenthaltes in Thailand. Nach der Lektüre dieses Buches dürfen wir froh sein, dass dieser Kuss der Muse dankbar angenommen wurde und Mädel seine poetische Kreativität ausgelebt hat.

_

Kunstvoll zusammengestellte Reime schildern alltägliche Situationen aus den Bereichen Paariges, Menschliches, Haariges, Sprachliches, Zu Tisch, Spielen, Weit weg, Ganz nah sowie Hier und da. Schon diese Gliederung der Kapitel macht die Ironie und den Wortwitz spürbar, die wir in diesem Werk erleben dürfen. Mädel konfrontiert seine Leser mit aberwitzigen Situationen, bei denen ein Schmunzeln nicht mehr vermieden werden kann, so beispielsweise die Situation des allabendlichen „Einschafens“:

„Ich glaub, kein Mensch zählt wirklich Schafe,

um dann zu merken ...

Oh, ich schlafe.“

Auf einzigartige Weise ist es hier gelungen, komplexe Situationen des Lebens präzise und humorvoll auf den Punkt zu bringen. Die schriftstellerische Leistung besteht also in der Kunst der Reduktion. Damit führt der Autor die Unterhaltungspoesie eines Heinz Erhardt auf moderne Art und Weise fort. Zusammen mit zahlreichen Illustrationen macht das Lesen noch mehr Spaß.

_

Fazit: Ein abwechslungsreicher, poetischer Lesegenuss.


4 Sterne!


Die Puppenfrau - Leonie Biallas // Der König und die Gärtnerin - Carmen Winter

Die Schrecken des Krieges, eine große Liebe und ein bitterer Verlust ...
_
„Er streichelt meine Hand. Zart und liebevoll. Er küsst sie mit fieberheißen Lippen und schaut mich eindringlich an. (...) „Erfülle mir den Wunsch, den letzten. Schwöre, dass du keinem anderen Mann gehören wirst, bis an dein Ende.“"
Mit diesen Worten beginnt Leonie Biallas spannende Erzählung, die die wahren Lebensgeschichte einer mutigen, außergewöhnlichen Frau wiedergibt.
Kathrin stammt aus einer wohlhabenden Familie und verbringt dennoch keine unbeschwerte, sorgenfreie Jugend. Denn inmitten des Krieges wird sie Zeugin unvorstellbarer Zerstörung und erlebt ständig ungeahnte Ausnahmesituationen, wie etwa die zahlreichen Nächte in speziellen Luftschutzkellern. Obwohl sie in der deutschen Hauptstadt lebt, bleibt ihre Familie glücklicherweise vom Krieg und auch vom Chaos danach relativ unberührt. In dieser Zeit lernt die junge Frau, ihren zukünftigen Mann Johannes kennen, der viel älter ist als Kathrin und aus erster Ehe sogar schon eine Tochter hat. Nie mehr wollte er einer Frau vertrauen, da er in seiner Beziehung zu sehr verletzt wurde. Eine Tatsache, mit der Kathrin in späteren Jahren sehr zu kämpfen haben wird. Aber Johannes ist von dem jungen Mädchen derart begeistert, dass er seine Prinzipien schnell vergisst und eine Partnerschaft mit ihr eingeht. Kathrin ihrerseits ist ebenfalls begeistert von dem jungen Mann, sodass eine Hochzeit relativ bald beschlossene Sache ist. Nun steht Kathrins Leben eine drastische Änderung bevor.
_
Sie zieht von der Großstadt in ein idyllisches, bayrisches Dorf zu Johannes Eltern und muss nun Arbeiten verrichten, die sie bisher nicht kannte. Zusätzlich kommt der Besitzanspruch ihres Mannes ans Licht, der es ihr unmöglich macht, mit anderen Männern zu tanzen, Nachbarn zu treffen oder aber auch ohne ihn mit einer Freundin einen Nachmittag zu verbringen. Kathrin, die ihren Mann bedingungslos liebt, fügt sich seinen Wünschen vollkommen. Niemals gibt es einen Streit in ihrer Beziehung, weswegen die beiden von allen Außenstehenden bewundert werden. Johannes ist aber auch ständig darum bemüht, alle Wünsche seiner Püppi, wie er Kathrin liebevoll nennt, zu erfüllen. Nachdem den beiden keine Kinder geschenkt wurden, fällt der Entschluss zur Adoption. Zudem erlaubt es Johannes nach einiger Zeit, dass seine Frau arbeiten darf und erfüllt ihr somit einen weiteren Wunsch. Kathrin lernt mit den Eigenheiten ihres Mannes umzugehen und gibt sich ihm völlig hin. Sie führt ein geregeltes Leben und denkt nicht viel über ihre eigene Existenz nach, bis zu dem Tag, als Johannes plötzlich stirbt und sie durch den Verlust vor der völligen Verzweiflung und Selbstaufgabe steht.
Wird sie nun das Versprechen an ihren sterbenden Mann halten und ein Leben in totaler Einsamkeit leben können? Oder kommt es vielmehr zu einer ungeahnten Wende?
_
Leonie Biallas beschreibt sehr eindrucksvoll das Leben ihrer Protagonistin und spielt dabei mit verschiedenen Erzählperspektiven. Der Text ist angenehm lesbar und gegliedert in ein Leben vor und nach diesem Versprechen am Sterbebett. Hochinteressant ist die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Frau, deren Leben lange Zeit ausschließlich auf ihren Mann ausgerichtet war. So kann der Leser insbesondere im zweiten Teil des Buches verfolgen, welche Änderungen sich in Kathrins Charakter ergeben und wie sie letztlich aber auch durch den Einfluss ihres Mannes persönlich wachsen konnte.
_
Fazit: Ein interessanter Text, der den gesellschaftlichen, sozialen, historischen und psychoanalytischen Bereich eines Lebens auf eindrucksvolle Weise beleuchtet.

4 Sterne!





„Der König stand mit klopfendem Herzen direkt hinter der Tür und wartete auf sie. Er schaute sie an, wieder blieb sein Blick am Spiegel ihrer Augen hängen. Und die Gärtnerin tat einen tiefen Blick in seine Seele.“
_
Der König, von tiefer Traurigkeit geplagt, zieht sich zurück in seinen Garten. Von der Schönheit der Natur überwältigt, verschwinden seine traurigen Gedanken allmählich. Es dauert nicht lange, bis er zwischen den atemberaubenden Pflanzen auf seine Gärtnerin trifft, die ihn sofort verzaubert und sein Herz höher schlagen lässt. Darum fasst er den Entschluss, dass diese Frau ihr Leben mit ihm teilen soll und läd sie ein, mit ihm im Schloss zu wohnen. Allerdings hat er eine Bedingung: Sie soll ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Obwohl dies bedeutet, dass die Gärtnerin ihren einzigen Sohn zurücklassen muss, folgt sie dem Wunsch des Königs.
_
Nach anfänglichen Problemen führen die beiden ein glückliches Leben und der König überschüttet seine Gärtnerin täglich mit Geschenken. Nun erfüllt sie dem König erneut einen Wunsch und macht ihm ebenfalls ein Geschenk, neben dem ihres Lebens und ihrer Liebe, die schon längst allein dem König gilt. Doch im verflixten 7. Jahr kommt es zu einem Bruch, denn der König verliebt sich in eine andere Frau. Diese Erfahrung ist sehr schmerzhaft für die Gärtnerin und tiefe Enttäuschung, Angst und Trauer machen sich breit. Aber schon bald merkt der König, dass eine Dreiecksbeziehung nicht funktioniert und wie fest das Band zwischen ihm und seiner Gärtnerin wirklich ist. Es folgen weitere Erlebnisse, Erfahrungen und Gespräche. Schließlich ist das Paar alt geworden und blickt auf das gemeinsame Leben zurück.
_
Carmen Winter, die im journalistischen Bereich tätig ist und zudem als Dozentin für kreatives Schreiben ihr Wissen in Schreibwerkstätten weitergibt, liefert uns mit dieser Geschichte eine einzigartige Parabel über die Liebe und ihre Herausforderungen im Alltag. In kunstvoller Sprache setzt sie sich mit den Höhen und Tiefen einer Beziehung auseinander und verzichtet dabei nicht auf philosophische Gedanken über das Zusammenleben eines ungleichen Paares. Die Leser werden zur Reflektion angeleitet über ihre eigenen Gefühle und die Eigenheiten der Liebe. Im Verlauf des Textes folgt die Einsicht, dass beide Partner voneinander lernen konnten und sich durch ihr Zusammenleben in vielfältiger Weise positiv entwickeln konnten, sowohl der eigensinnige König als auch die gefühlvolle Gärtnerin. Ein sehr gelungenes Märchen für Erwachsene, das sich angenehm lesen lässt und in einer Weise erzählt wird, dass die Bilder lebendig werden.
_
Fazit: Das fantasievolle Cover und die künstlerische Textgestaltung verweisen auf einen einmaligen Text, der die Erwartung des Lesers voll und ganz erfüllt!

4 Sterne!


Neue Bücher entdeckt bei Drachenmond!

Samstag, 14. Mai 2011

Twitteratur - Alexander Aciman, Emmett Rensin

*Weltliteratur in 140 Zeichen ... *
_
Unglaublich aber wahr! Den beiden Jungautoren Alexander Aciman und Emmett Rensin ist genau dieses Vorhaben gelungen. Sie beschreiben epochale Werke verschiedener Länder, antike Klassiker wie Homers Odysse oder Sophokles' König Ödipus, klassische Werke von Goehte, Shakespeare oder Jane Austen und auch moderne Titel wie Sakrileg, Bis(s) zum Morgengrauen oder 7 Harry Potter Bände in wenigen Sätzen und stellen damit ihre grandiosen Fähigkeiten der Reduktion unter Beweis.
_
Twitter gehört mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Onlinekommunikation. Immer mehr Menschen treten dem Netzwerk bei und teilen ihre Gedanken mit. Von der Beliebtheit des täglichen Zwitscherns können auch grandiose, literarische Werke profitieren und zu neuer Beliebtheit finden. Es macht richtig Spaß, die einzelnen Beschreibungen zu lesen. Zu jedem Buchtitel sind mehrere solcher Tweets angeführt, die in chronoligischer Reihenfolge die Handlung des jeweiligen Werkes nacherzählen. Dabei wurde nicht auf humorvolle, ironische oder kritische elemente verzichtet, sodass auch bisher eher langatmige Werke nun eine neue Leichtigkeit enthalten. Zusätzlich erhält der Leser eine neue Perspektive auf einzelne Stücke. Die kurzen Erklärungen können außerdem gut als Quiz verwendet werden, vielleicht sogar als Partygag der besondern Art.

Gut geeignet für diesen Rätselspaß wären etwa folgende Passagen, die jeweils eine Lektüre beschreiben:

- "Dieses Land wird von der Herzkönigin terrorisiert. Sie ist eine Spielkarte. Kann ich die Armee zerstören, indem ich sie mische?
- Oh, er will mich heiraten!
- Wahrlich, ich bin so traurig. Ich bin von Verzweiflung überwältigt. Fühle nichts als Kummer und Leid.
- Freitag, sei mein Sklave. Du verdankst mir dein Leben. Tu was ich dir sage! Friss mich nicht. Bist du nicht froh, dass ich dich gefunden habe?"
-
Im Glossar am Ende des Buches werden gängige Abkürzungen erklärt, etwa OMG, NM, GTFO oder aber auch Begriffe wie Tweed, damit alle Eigenheiten der heutigen Internetkommunikation keinem Leser Probleme bereitet.
-
Fazit: Ein herrlich amüsantes Leseerlebnis für große, kleine, junge und alte Literaturfans.

4 Sterne!

Großes Dankeschön an Sansoussi!

Gesundheit aus der Apotheke Gottes - Maria Treben

In der heutigen Zeit sind nicht nur Berufstätige, sondern immer häufiger auch Kinder und Jugendliche, ja sogar Pensionierte von akuten Stresssituationen betroffen, die negative Auswirkungen auf das gesundheitliche Wohlbefinden unseres Körpers haben. Zunehmend entstehen Krankheitsbilder, die mit den Methoden der klassischen Schulmedizin scheinbar nicht mehr bekämpft werden können. Aus diesem Grunde suchen immer mehr Patienten Hilfe in der homöopathischen Alternativmedizin.
Maria Treben, die bereits mehrfach Bestseller zu naturheilkundlichen Verfahren veröffentlicht hat, möchte ihre Leser auf die natürlichen Heilkräfte eben dieser aufmerksam machen, die Heilungsprozesse in vielfacher Weise beschleunigen und zu einer allgemeinen, körperlichen Ausgeglichenheit beitragen können. Ihr Motto dabei lautet: "Der Herr lässt die Arznei aus der Erde wachsen und ein Vernünftiger verachtet sie nicht." Sirach 38,4.
_
In einem ersten, einleitenden Teil findet der Leser eine Erläuterung zum richtigen Sammeln, Aufbewahren und Zubereiten von Heilkräutern. Welcher Ort eigent sich zur Lagerung?
Wann ist die beste Zeit zur Ernte? Solche une ähnliche Fragen werden geklärt, bevor sie die einzelnen Heilkräuter aus der Apotheke Gottes vorstellt. Neben einer Zeichnung des jeweiligen Gewächses benennt sie Anwendungsgebiete und gibt Tipps zum angemessenen Umgang der Anwendungsarten. Wichtige Heilpflanzen sind etwa Salbei, Löwenzahn, Brennnessel oder Schafgarbe. Anschließend nimmt Treben besondere Krankheitsbilder näher in den Blick und macht konkrete Behandlungsvorschläge beispielsweise für Arthrose, Blasenschwäche, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Haut- oder Darmprobleme u.v.m. Am Ende des Buches findet man ein übersichtliches Stichwortverzeichnis in alphabetischer Reihenfolge sowie farbige Illustrationen, die ein genaueres Studium und ein erleichtertes Erkennen der jeweiligen Pflanzen ermöglichen.
_
Fazit: Ein lohnenswerter, gewinnbringender Ratgeber; interessant und lehrreich zugleich. Es ist schön, auf Rezepte der Natur zurückgreifen zu können, die helfen ganz ohne Nebenwirkungen.

5 Sterne!

Ich bedanke mich herzlich bei Ennsthaler!

Ein Garten am Meer - Bertina Henrichs


„Man wurde melancholisch. Die erzwungene Untätigkeit verleitete dazu, Bilanz zu ziehen. Man war nicht mehr so sicher, obman die Bretagne liebte, ob man seine Lebensgefährtin liebte, ob man die richtige Wahl getroffen hatte. (...) jeder dachte an etwas anderes und wollte nicht derjenige sein, der den Tag verdarb.“
_
An der Atlantikküste der Bretagne liegt das idyllische Dorf Plouerbec. Romantische Naturanordnungen von Felsen, Meer und Strand zusammen mit dramatischen Lichtspielen, die etwa bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu beobachten sind, machen den kleinen Ort zu einer perfekten Erholungsstätte. Die Bewohner genießen diese Idylle, gezeichnet von einem ruhigen Leben in Plouerbec und dem freundschaftlichen Miteinander der einzelnen Menschen. Alles scheint perfekt bis zu dem Tag der bitteren Erkenntnis. Denn plötzlich steht der Bau eines großen Freizeitparks unmittelbar bevor, der alles bisher Gewohnte zunichte macht.
_
Marthe Simonet lebt nach dem Tod ihres Mannes alleine in dem großen Haus. Ihre Kinder sind bereits erwachsen und führen ein eigenständiges Leben. Dennoch ist es ihr gelungen, ihren Lebensmut zu bewahren. Marthe ist ein herzensguter Mensch, ist sozial engagiert und hilft Kindern in der Kirchengemeinde bei den Schulaufgaben. Der Bau des Parks kommt nicht nur für sie, sondern für ihre gesamte Nachbarschaft völlig unvorbereitet. Auch für Hans Scharnbeck, ihr introvertierter Nachbar, die junge Bibliothekarin Virginie oder ihre beste Freundin ist es ein Schock.
Die schlechte Nachricht erreicht ihren Höhepunkt, als die Bewohner freundlich dazu aufgefordert werden, ihre Häuser zu verkaufen, um Platz für den Park zu schaffen.
_
Allmählich kommt es nun zu Veränderungen in dem kleinen Dorf. Gegen diese Ungerechtigkeit gilt es anzukämpfen. Frohen Mutes schließen sich die Betroffenen zusammen, gründen einen Verein, sammeln Unterschriften für eine Petition, machen erste Touristen auf die ganze Sache aufmerksam und schrecken letzten Endes auch vor Sabotage und einem Anwalt nicht zurück. Alle haben ein Ziel vor Augen, welches es zu erreichen gilt.
Durch dieses gemeinsame Ziel entstehen neue Freundschaften, verschiedene Generationen arbeiten tatkräftig zusammen, allen Gefahren wird getrotzt und neue Erkenntnisse entstehen. Mit der Zeit entstehen nicht nur äußerliche Neuerungen durch die Baustelle, vielmehr entwickeln sich auch die einzelnen Personen weiter. So lernt Hans den Umgang mit anderen Menschen und auch Marthe erlangt neues Selbstbewusstein. Am Ende werden Beziehungen neu geordnet, Eltern müssen Trennungsschmerzen von ihren erwachsen gewordenen Kindern verarbeiten und eigene Prinzipien überdacht werden.
_
Der Text ist eine berührende Geschichte über die enorme Kraft des Zusammenhalts, der Hoffnung und der Zielstrebigkeit. Bertina Henrichs, deren Debütroman bereits verfilmt wurde, schreibt sehr eindrucksvoll. Beim Leser entstehen lebendige, spannende Bilder durch einen kunstvollen Umgang mit Sprache. Die parallelen Einblicke in die verschiedenen Charaktere, ihre Ängste und Hoffnungen, ihre Vergangenheit und Zukunft, sind hochinteressant und dürfen genossen werden!
_
Fazit: Ein Text, der einem Urlaub gleicht. Leicht und dennoch gewinnbringend, poetisch und realitätsnah zugleich, aufrüttelnd und gewinnbringend. Die perfekte Strand- oder Urlaubslektüre!

5 Sterne!

Und ein herzliches Dankeschön an Hoffmann und Campe!

Freitag, 13. Mai 2011

Interview mit Ron Markus

Vor einigen Wochen habe ich euch die Neuerscheinung "Romantik für Anfänger" vorgestellt. Nun folgt ein Interview mit dem Autor Ron Markus.

Lieber Ron!

Ich freue mich sehr, dass du an diesem Interview teilnehmen möchtest und bedanke mich jetzt schon für deine Offenheit!

Als erfolgreicher Drehbuchautor, der nun den sowohl spannenden als auch witzigen Titel „Romantik für Anfänger“ veröffentlicht hat, bist du Situationen wie diese sicher gewohnt. Darum hoffe ich umso mehr, dass dir dieses Interview nicht nur Mühe bereitet, sondern vielleicht auch noch Spaß macht.


Gab es denn schon einmal eine furchtbar nervige oder peinliche Frage während eines Interviews?

Ich gebe es ja nur ungerne zu: Dieses ist eines meiner ersten Interviews. Frag mich doch noch mal in einem Jahr: Dann bin ich hoffentlich um einige Erfahrungen reicher.


Kommen wir nun zu deinem Roman. In dem Text findet sich folgendes Zitat: "Die wichtigste Regel beim Drehbuchschreiben lautet: Der wahre Charakter eines Menschen offenbart sich unter Druck." Wie sieht dein wahrer Charakter aus, der sich unter Druck offenbaren würde?

Wenn ich das wüsste! Leider verläuft mein Leben so unspektakulär, dass ich noch nie in einer lebensbedrohlichen Situation (Vulkanausbruch, Flugzeugabsturz, U-Bahn-Entführung) war. Ich stand also noch nie unter echtem Druck, hoffe aber doch, dass ich erst alle 186 Frauen, Kinder und Greise aus dem Flammeninferno retten würde, bevor ich selbst mit einem verschmitzten Lächeln aus dem brennenden Hochhaus kommen würde.


Und über welche Charaktereigenschaften verfügt der relaxte Ron?

Der relaxte Ron ist ein totaler Widerspruch, wie vermutlich die meisten Menschen: Häufig sehr gut gelaunt und witzig, aber hin und wieder auch tief traurig. Manchmal stark und selbstbewusst, dann wieder ganz unsicher. Meistens ziemlich großzügig, aber ab und zu auch mal gemein. Leider. Ich schäme mich.



Als Drehbuchautor zählt es sicher zu einer Grundkompetenz, Empathie für andere Menschen zu entwickeln. Aber wie ist es dir als Mann darüber hinaus gelungen, eine derart sympathische Protagonistin zu schaffen und damit die weibliche Psyche so gut zu verstehen?

Viele Jahre hartes Training. Ich war fast meine gesamte Schulzeit von Frauen umringt. In unserer Klasse gab es 2 Jungs und 26 Mädchen. Es blieb mir gar nichts anders übrig, als zu verstehen, wie „frau“ tickt.



Charlotte arbeitet im gleichen Berufsfeld wie du selbst. Gibt es weitere Übereinstimmungen zwischen Realität und Fiktion?

Natürlich. Um originell zu schreiben (ist mir hoffentlich gelungen), habe ich bewusst aus meinem Leben und meinen Erfahrungen geschöpft. Alles andere wirkt doch sofort schal und abgegriffen. Jetzt möchtest du bestimmt konkrete Beispiele wissen? Ich gebe zu, dass ich gewisse, versnobbte Züge von Charlotte trage, allerdings wohl etwas dosierter als bei Charlotte. Trotzdem: Höchste Zeit, dass auch in meinem Leben eine Huber Sabine auftaucht und mich läutert. Stichwort „Huber Sabine“: Für die Huber Sabine hatte ich ein konkretes Vorbild, eine bayerische Köchin, die sich um mich gekümmert hat, als ich noch ein Kind war und unsere Familie in Bayern gewohnt hat. Durch sie habe ich meine Liebe für Reiberdatschi (Kartoffelpuffer) entdeckt. Und diese Köchin war wirklich eine klasse Frau, die die gleiche unglaubliche Güte wie die Huber Sabine ausgestrahlt hat. Ich war sehr traurig, als ich vor einigen Jahren erfahren musste, dass sie schon vor etlichen Jahren gestorben ist.



Wie ist es dir gelungen, so viele humorvolle Szenen zu entwickeln, gerade vor dem eher negativen Ereignis in Charlottes Leben? Gibt es da einen Trick, den man auch im Alltag nutzen könnte, um Humor und Lebensfreude nicht zu verlieren?

Ich gebe jetzt mal eine Weisheit zum Besten, die man in jedem Drehbuch-Lehrbuch zum Thema Humor nachlesen kann: Humor entsteht aus Schmerz. Eine Figur, die keinen eigenen Leidensdruck hat oder unter deren Schusseligkeit auch keine andere Figur zu leiden hat, ist vermutlich keine wirklich lustige Figur. Ob die Erkenntnis, dass Humor aus Schmerz entspringt, einem helfen kann, den harten Alltag zu meistern? Ich bin mir nicht sicher.



Wie kam es zu der wundervollen Idee, das Partnerverhalten der Pinguine in den Text zu integrieren?

Diese „wundervolle Idee“ war eine glückliche Fügung: Der Verlag hat mir das Cover zu „Romantik für Anfänger“ gezeigt und ich musste mit Überraschung feststellen: Da ist ein Pinguin drauf, auch wenn im ganzen Buch nicht ein einziger Pinguin vorkommt – dafür allerdings jede Menge Hyänen, Frösche und Eisbären. Also habe ich den Pinguin im Manuskript ergänzt. Er hat sich perfekt in die Geschichte eingefügt, als monogames, romantisches „Gegentier“ zur angriffslustig-aggressiven Hyäne.


Zum Schluss noch einige abschließende Fragen zu deiner Arbeit, die gerne auch kurz und knapp beantwortet werden können: Wie lange hast du an diesem Text gearbeitet?

Ungefähr ein Jahr. Allerdings mit etlichen Pausen dazwischen.


Entspricht das Endergebnis der ursprünglichen Idee oder haben sich Handlungen geändert?

Die grobe Geschichte hatte ich von Anfang an im Kopf, aber wichtige Elemente kamen erst später dazu, zum Beispiel die Idee, dass auch die Huber Sabine betrogen wird.


Was tust du in weniger kreativen Phasen?

Klingt wie ein Frage nach meinen Hobbys. Ich treibe jeden Tag Sport, ich kann sonst nicht schlafen und die „Love Handles“ an meinen Hüften mag ich auch nicht. (Hey, auch hier eine Übereinstimmung mit Charlotte.) Ansonsten beschäftige ich mich viel mit Geschichte, wir haben eine Geschichtegruppe und treffen uns alle zwei Wochen. Im Moment geht’s gerade um die russische Geschichte und morgen fahre ich sogar für eine Woche nach Russland und werde mir das alles mal vor Ort anschauen.


Ist ein zweiter Roman geplant? Wenn ja, worum wird es gehen?

Ein zweiter Roman? Ja, die Planung dafür ist schon recht weit fortgeschritten. Worum es geht? Um Liebe! Aber mehr möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten.

Liebe klingt doch schon mal gut, da dürfen wir gespannt sein! Den zweiten Roman werde ich natürlich ebenfalls lesen. Bis dahin bleibt uns "Romantik für Anfänger", ein Text, den ich euch allen nur empfehlen kann:




P.S.: Noch ein kleiner Hinweis an meine lieben Leser:
Das war mein erstes Interview. Ich würde mich über Feedback aller Art freuen, denn ich möchte ja auch, dass die Beiträge gefallen, die hier veröffentlicht werden. Hat euch der Text gefallen? Fandet ihr die Fragen interessant oder total doof? Ich bin offen für Lob, Kritik oder Verbesserungsvorschläge.

Freitag, 6. Mai 2011

Ich krieg dich - Leo Martin

Wir alle kennen sie, diese intelligenten, attraktiven Agenten, die uns jede Woche mehrmals im täglichen Abendprogramm begegnen. Fasziniert sitzen wir vor dem Fernseher und bewundern jene Ermittlungsfähigkeiten, dank denen alle noch so schwierigen Fälle aufgedeckt werden können. Die verdächtigen Personen werden dabei geschickt analysiert, solange bis schließlich die Wahrheit ans Licht kommt. Personen werden gezielt beeinflusst, damit sie ihre Geheimnisse verraten. Wie gerne würde man selbst über eine solche Gabe verfügen, um Menschen für sich zu gewinnen!

_

Leo Martins Buch „Ich krieg dich“ liefert nun endlich eine Anleitung, um sich diese Kunst zu Eigen zu machen. Als ehemaliger Geheimagent und Mitarbeiter eines großen deutschen Nachrichtendienstes zählte es zu seinen Aufgaben, als Experte für organisierte Kriminalität sogenannte Vertrauensmänner anzuwerben, die ihm wichtige Informationen zu brisanten Themenfeldern wie beispielsweise Spionage oder Drogenhandel nannten. Doch nicht nur als Agent können diese Vertrauensmänner von Vorteil sein, sondern vielmehr auch im konkreten Alltag eines jeden Einzelnen. Man denke etwa an Kundengespräche, Verhandlungssituationen, Freundschaften oder familiäre Beziehungen. Der Schlüssel zu einem gewinnbringenden Umgang mit anderen Menschen lautet also Vertrauen. Doch wie lässt sich Vertrauen aufbauen?

_

Grundvoraussetzung dazu ist, die Beziehungsebene des Gegenübers anzusprechen. Um dies zu erreichen, darf sich kein negatives, abwertendes Denken in der Begegnung mit Anderen abspielen. Stattdessen soll in erster Linie Anerkennung vermittelt werden und zwar auch bei solchen Personen, die uns eigentlich unsympathisch sind. Emotionale Kontrolle ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg. In direktem Zusammenhang muss die eigene Wahrnehmungsfähigkeit geschult werden, indem die eigene Realitätsauffassung regelmäßig kritisch hinterfragt wird. Zusätzlich vermittelt der Text viele praktische Hinweise zum angemessenen Umgang mit persönlichen Krisen oder aber auch zur Analyse der eigenen Gefühle. Elementare Dinge der zwischenmenschlichen Beziehung wie etwa Blick- und Körperkontakt werden ebenfalls ausführlich erläutert.

Warum es wichtig ist, die Grundbedürfnisse nach Sicherheit, Liebe und Anerkennung zu erfüllen, verrät Leo Martin ebenfalls. So erhält man eine breite Palette an nützlichen Informationen, wie gezielt Vertrauen aufgebaut werden kann.

_

Der Leser dieses Buches wird behandelt, als sei er selbst ein Agent oder in der Ausbildung zu eben diesem. Die einzelnen Kapitel werden als Mission vorgestellt, wobei der Text eine Anleitung auf der Mission der eigenen Persönlichkeitsentwicklung verstanden werden kann. Die facettenreichen Eindrücke aus dem Leben eines Agenten bewirken am Ende der Lektüre eine Metamorphose zu einer überzeugenden Persönlichkeit. Besonders hilfreich sind die stichwortartigen Zusammenfassungen nach den einzelnen Kapiteln, die präzise verdeutlichen, welche Aspekte unbedingt beachtet werden sollten. Interessant sind außerdem das Fachwortverzeichnis nachrichtendienstlicher Begriffe im Glossar sowie die Auflistung einiger Tipps gegen Ende des Buches. Der Text ist insgesamt übersichtlich gestaltet und angenehm lesbar. Die wichtigsten Aussagen werden zudem an Beispielen verdeutlicht, sodass der erste Schritt auf dem Weg zu einem Topagenten nicht nur erleichtert wird, sondern auch Spaß macht.

_

Fazit: „Der Agent nutzt alle psychologischen Tricks (...)“ Mit diesem Buch dürfen genau diese Tricks entdeckt werden!


4 Sterne!


Ein großes Dankeschön an Ariston!



Donnerstag, 5. Mai 2011

Göttlich verdammt - Josephine Angelini


Heute habe ich in der Post dieses goldene Paket gefunden und war ganz aus dem Häuschen! Besonders schön sieht es aus, wenn wie heute die Sonne drauf scheint! :)
Da hat sich der Verlag richtig Mühe gegeben und eine zum Buch passende Verpackung entworfen. Der Aufwand hat sich richtig gelohnt, fast zu schade zum auspacken.

Ich bin sehr gespannt auf den Text.
Darum geht es:

Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …

Der ultimative Roman für alle "Biss"- und "Panem"-Fans - mit dem hinreißenden Sehnsuchtspaar: Helen und Lucas. Eine Highschool-Romanze mit Elementen aus der griechischen Mythologie.
(Quelle: http://www.cecilie-dressler.de)

Schon jetzt ein herzliches Dankeschön an den Cecilie Dresser Verlag.

Montag, 2. Mai 2011

Romantik für Anfänger - Ron Markus


"Die wichtigste Regel beim Drehbuchschreiben lautet: Der wahre Charakter eines Menschen offenbart sich unter Druck."
_
Stell dir vor du bist Drehbuchautorin einer wahnsinnig erfolgreichen Telenovela mit dem schönen Titel Renata- Engel der Liebe. Du hast für deine Heldin eine kleine, perfekte Welt geschaffen, gekrönt durch tief empfundene Liebe mit abwechslungsreichen, unglaublich spannenden Ereignissen. Niemals würdest du dieses kreative Meisterwerk missen wollen, Stolz durchzieht deinen beruflichen Alltag und du bist richtig glücklich! Doch dann kommt das Schicksal um die Ecke und verpfuscht dein Leben.
_
Genauso ergeht es Charlotte, Protagonistin des Stücks. Schmerzhaft muss sie feststellen, dass der Hauptdarsteller der Serie und auch ihres Herzens sie belügt und betrügt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf betrügt, denn die Zahl der heimlichen Schäferstündchen scheint nicht mehr nachvollziehbar. Und das alles hinter ihrem Rücken!
Parallel zu ihrem eigenen Leben entwickelt sich ihre einst so erfolgreiche Fernsehserie langsam aber sicher zu einem Flop mit massivem Quotenverlust. Das Schicksal scheint der jungen Frau gerade übel zuzusetzten, denn aus Gründen der tragischer Ironie soll sie sich nun darum kümmern, dass das Leben der Serie wieder spannender und besser wird, während ihr eigenes in Scherben liegt. Die lebensfrohe, aufgedrehte Huber Sabine, Vorsitzende des Renate-Fanclubs aus dem schönen Bayern soll ihr nun dabei helfen. Sie ist so fröhlich und immer bester Laune, dass es Charlotte schnell zu viel wird. Unfassbar, dass ihr Chef Friedhelm sie nötigte, die Dame bei sich zu Hause aufzunehmen. Eigentlich hat sie doch gar keinen Platz. Schließlich ist da noch Alex, ihr spezielles Trost-Betthüpferl. Doch auch er hält die ein oder andere Überraschung bereit. Charlotte ist am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Wird sie es in diesem Zustand ernsthaft schaffen, Renats Leben und auch ihr eigenes vor dem Untergang zu retten?
_
Eine herrliche Kombination unterschiedlichster Charaktere, die der Leser sofort ins Herz schließt. Besonders Charlottes Eigenart, Gedanken und Tagträumereien dem Ablauf eines Drehbuches anzupassen, ist sehr interessant und darf imText beschmunzelt werden. Auch der bayrische Dialekt ihrer neuen Partnerin der Huber Sabine, gepaart mit deren sich aufopfernden Ehemann Adi (Achtung Ironie) liefert Stoff für die ein oder andere lustige Situation. Nicht zu vergessen Chef Friedhelm mit seiner Freundin Susa, die allen das Leben schwer macht mit esoterischem Wischiwaschi. Der Text ist herrlich ironisch, humorvoll und steckt voller lustiger Überraschungen. Das erste Buch, bei dem ich ein lautes Lachen nicht unterdrücken konnte! Vielen Dank an den Autor für dieses wunderbare Lesevergnügen!
_
Von Anfang an hat mich auch das Cover dieses Buches sehr fasziniert. Zu sehen ist ein Pinguin, der mit seinen Fußspuren ein Herz im Boden hinterlassen hat. Er steht einsam am Rande dieses Herzens und blickt nach vorne. Vermutlich hält er Ausschau nach dem richtigen Partnerpinguin. Für diese Tiere ist es nämlich typisch, dass ein Pinguinpaar, einmal vereint, für das ganze Leben zusammenbleibt und sich nie wieder trennt. Selbst beim Verlust eines Pinguins durch Krankheit oder Tod suchen sie sich keinen neuen Partner. Es kann für sie immer nur diesen einen Partnerpinguin geben. Eine beneidenswerte Eigenschaft, von der die meisten Menschen noch einiges lernen können! Vor allen Dingen Charlottes EX-Freund mit seinem nicht gerade beispielhaften Pinguinverhalten. Die große Frage ist nun: Wird Charlotte schlussendlich ihren Partnerpinguin finden?
_
Fazit: Wer kennt einen Filmproduzenten? Von dieser Geschichte kann man nicht genug bekommen! Ich könnte gleich wieder von Vorne anfangen! Ein Wahnsinnsbuch, das alle Elemente eines guten Textes vereint und beim Leser alle erdenklichen Gefühle weckt, insbesonders den Humor. Ganz großes Kino! Kauft es massenweise und macht eure Freunde glücklich!

5 Sterne! - Lieblingsbuch

Vielen lieben Dank an Vorablesen!

Sonntag, 1. Mai 2011

Mr. Pink Floyd - Michele Mari


„Syd geht, Dave kommt, Roger verstößt Rick, macht sich daraufhin selbst auf und davon, dann holt Dave Rick zurück, ein einziges Kommen und gehen vor den Augen des armen Nick ...“
_
... so beschreibt Nick Mason völlig selbstironisch den Zustand der ständigen Veränderung innerhalb der Gruppe und sieht sich dabei selbst als „der Einzige mit Beständigkeit und Kontinuität“. In diesem Zusammenhang nennt er die Situation einer Pressekonferenz, welche er ebenfalls alleine meistern musste, natürlich ohne Probleme.
_
Das Buch ist eine Sammlung der Erinnerungen an Syd Barrett, Mr. Pink Floyd wie er im Titel genannt wird. Denn als Gründungsmitglied und kreatives Genie ist vor allem der Sänger und Gitarrist für die erste Welle des Erfolges verantwortlich und prägte eine ganze Ära. Aber wie lässt sich ein solch schillerndes Leben in Worte fassen? Ein Leben voller Musik und außergewöhnlichen Erlebnissen zwischen Realität und Rausch.
Michele Mari, der zurecht zu den bedeutendsten italienischen Gegenwartsautoren zählt, lässt in seinem Werk verschiedene Zeitzeugen zu Wort kommen und bietet dem Leser eine bunte Vielfalt an Erinnerungen, die ebenso facettenreich sind wie die Musik selbst. Vielleicht waren es gerade die unterschiedlichsten Einflüsse aus Rock, Blues, Jazz und klassischer Musik, die die Band so bekannt werden ließen.
Neben einzelnen Bandmitgliedern, die über die gemeinsame Zeit, Studioaufnahmen der Songs oder den Erfolg einzelner Alben philosophieren, schildern auch andere berühmte Persönlichkeiten ihre Erlebnisse mit Syd oder der Band. Dazu zählen etwa Julian Lennon mit seiner Geschichte zu Lucy in the Sky, Robert Wyatt, Schlagzeuger von Soft Machine, Alan Parker, Regisseur des Films The Wall oder Paul Breen, der als Syds Schwager eher private Details verrät.
Syd Barrett, der mit Songs wie „See Emily Play“ den Psychedelic Pop prägte, blieb nicht nur für den weiteren Musikstil Pink Floyds unvergessen. Nach seinem Verschwinden 1968 widmete man ihm „Shine On You Crazy Diamond“ und trug ihn all die Jahre über im Herzen.
_
Fazit: Die enge Verbundenheit Pink Floyds mit Syd Barrett beweist dieses Buch. Die Erinnerungen sind dabei ebenso schillernd wie die legendären Lightshows.

5 Sterne!

Herzliches Dankeschön an C. Bertelsmann!