Sonntag, 4. Dezember 2011

Früher war Weihnachten später - Hinterhältige Weihnachtsgeschichten, Diogenes


Ein rosiger Tag. Ich widmete mich freiwillig den Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier in eifrigster, aber nervös konfuser Weise. Ich bestellte meine Uniform.“

_

Früher war Weihnachten später“ ist eine Sammlung herrlich ironischer, witzig-spritziger Weihnachtsgeschichten, die den Leser an so mancher Stelle überraschen. Unvorhergesehene Wendungen und Zusammenhänge sowie Handlungen, die auf den ersten Blick eher weniger mit Weihnachten zu tun haben, wie etwa der vollautomatische elektronische Beichtstuhl oder militärischer Alltag, verbunden mit urkomischen Kindheitserinnerungen, Dekorationserlebnissen und Familienstreitigkeiten rund um das Fest der Feste, bilden ein abwechslungsreiches Repertoire der heitersten hinterhältigen Weihnachtsgeschichten. Die Texte stammen aus der Feder großer Autoren, zu denen u.a. T.C. Boyle, Joachim Ringelnatz oder Erich Kästner zählen. Daneben finden die Leser in diesem Band eine facettenreiche Auswahl humorvoller Werke, verfasst von den bekanntesten Satirikern im Bereich der Literatur. Kurt Tucholskys „Himmlische Nothilfe“ oder Charles Lewinskys „Der Teufel in der Weihnachtsnacht“ wären Beispiele für die beste Art der humorvollen Unterhaltung in diesem Band. Ebenfalls nennenswert ist folgender Beitrag von Max Goldt: „Der Zauber des seitlich daran Vorbeigehens“. Hier beschreibt er Weihnachten neben Autos und Fußball als „eine der drei großen Volksschwächen“ und rechnet gnadenlos ab mit all den nervenden Charakteristika eines Weihnachtsmarktes.

_

Obwohl die Lektüre scheinbar durch Sarkasmus, Ironie und schwarzen Humor überzeugen will und durchaus auch dazu in der Lage ist, regt die dennoch an nicht wenigen Stellen zum weiteren Nachdenken an. Wie stehe ich zu den beschriebenen Auffälligkeiten? Habe ich bereits Ähnliches erlebt? Und was raubt mir ganz persönlich an Weihnachten den letzten Nerv? Besonders witzig werden die Geschichten, wenn sie individuelle Erfahrungen des Lesers ansprechen. So hat jeder von uns schon einmal ein Missgeschick, schräge Situationen oder vielleicht sogar Streitigkeiten an diesem Tag erlebt. Durch die gemeinsame Erfahrung kann besonders herzlich gelacht werden. Jeder Text ist ein Fundus der schönsten und lustigsten Beschreibungen des heiligen Festes. Für den Leser bedeutet dies purer Genuss und somit ein abwechslungsreiches, kurzweiliges Lesevergnügen.

_

Fazit: Eine schöne Beschäftigung für die Adventszeit: Lachen aus voller Seele!


5 Sterne!

Weitere Infos zum Titel: Diogenes.ch

1 Kommentar:

  1. Du wurdest getaggt :D http://wondersbuecherkiste.blogspot.com/2011/12/awardtag-mein-lieblingsbuch.html

    AntwortenLöschen