Mittwoch, 21. September 2011

Es war einmal Indianerland - Nils Mohl


"Angst Adrenalin Affenhitze"
_
Stell dir vor, du bist 17. Inmitten einer Großstadt strömt das pure Leben auf dich ein, schonungslos. Wer bist du? Wer sind die anderen? Was empfindest du? Wohin willst du gehen?
_
Zwischen Leidenschaft, Begierde, dem Stress des alltäglichen Lebens mit all seinen Frustrationen und neuen Erfahrungen bewegt sich der männliche Protagonist des Textes durch die Hektik der Großstadt. Im Zentrum der Geschichte steht der Prozess des Erwachsenwerden mit all seinen Höhen und Tiefen. Und an einem ganz normalen Sommertag passiert es schließlich: unser 17-jähriger Protagonist verliebt sich in die hinreißende Jackie. Von nun an gibt es nur eins: Jackie erobern! So schnell es geht. Doch da wäre noch die Begegnung mit der 21-jährigen Edda aus der Videothek und weitere aktuelle Ereignisse, die ihn unvorhergesehen aus der Bahn werfen. Wird es ein Happy-End für ihn und Jackie geben? Kann er sie wirklich erobern? Was ist sein Traum vom Erwachsenwerden?
_
Nils Mohl nähert sich diesem Thema, mit dem sich jeder von uns schon einmal beschäftigt hat bzw. noch beschäftigen wird, mit einem einzigartig zusammengestellten Text. Verschiedene Einflüsse, denen sich ein junger Mensch auf dem Weg zu einem erwachsenen Dasein stellen muss bündeln sich in Worten, Metaphern und Symbolen. Die Abfolge von Listen, eingeschobenen Zeitungsartikeln und Querverweisen macht das Lesen zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Hochinteressant sind elliptische Sätze, kurze Einschübe und spiegelstrichartige Bemerkungen, die trotz der Kürze, dennoch unheimlich viel an Emotionalität transportieren. Der Text ist ein wahres Kunstwerk und durch und durch einmalig! Am Ende der Lektüre bleibt die Bewunderung für diese moderne, kreative Textproduktion.
_
Fazit: Bewundernswert! Interessant! Anders!
Diese Rezension wird dem Text sicher nicht gerecht, man muss es selbst erleben!

5 Sterne!

Ein herzliches Dankeschön an Lovelybooks, Rororo und Nils Mohl!
Link
P.S.: Die aktuelle Leserunde findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen