Donnerstag, 2. Juni 2011

Die letzte Zeile des Märchens - Massimo Gramellini

„Deine Geschichte kann die Geschichte eines Feiglings oder die eines Helden werden. Entweder bleibst du in der tiefen Höhle deiner Ängste stecken oder du lernst, dass die Liebe Berge versetzt. Triff eine Wahl. Aber hör auf, außerhalb deiner selbst zu suchen.“
_
Der junge Tomàs erlebte bereits viele Enttäuschungen und hat daher jede Lebensfreude verloren. Alles scheint ihm sinnlos. Das Leben wirkt auf ihn wie eine trostlose Abfolge einzelner Tage. Schon lange hat er seine Träume und die Hoffnung, seine Zwillingsseele zu finden, aufgegeben.
Die große Liebe gibt es wohl nur im Märchen, eine These, die sich während seines ganzes Lebens scheinbar immer wieder aufs Neue bestätigt. Nach unglücklichen Liebschaften flüchtet er sich in der Zeit seines Studiums in Alkohol und diverse Lektüren, danach in wechselnde Affären. Als er schließlich die lang erhoffte große Liebe gefunden hat, wird er erneut enttäuscht und leidet nun umso mehr. Sein Schicksal spielt ihm übel mit, als er wenig später bei einem Strandspaziergang zusammengeschlagen wird und das Bewusstsein verliert.
Sieht so sein Leben aus? Ist er nur dazu auf der Welt, um unglücklich zu sein und zu leiden?
_
Als Tomàs erwacht und sich bei einem magisch-übersinnlichen Wesen wiederfindet, glaubt er, gestorben zu sein und ist darüber fast schon glücklich.
Doch der magische Ort entpuppt sich nicht als Jenseits, sondern vielmehr als „Seelen-Therme“, eine der vielen möglichen Existenzebenen. Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen Ort der Erholung, sondern um einen Ort der Belehrung und neuen Erkenntnis. Auf Tomàs warten neue Bekanntschaften, Erlebnisse und so manche Prüfung, der er sich stellen muss. Er wird mit sich selbst konfrontiert und lernt neue Perspektiven kennen.
Am Ende wird aus dem zynischen, selbstironischen, verbitterten Tomàs ein hoffnungsvoller Mensch, der offen ist für die Schönheit, die ihm das Leben bereit hält und die letzte Zeile seines Märchens verwirklichen will: Glücklich und zufrieden leben bis ans Ende der Tage.
_
Massimo Garmellini ist es gelungen, auf einzigartige Weise ein Märchen für Erwachsene entstehen zu lassen, wie es spannender und lehrreicher nicht hätte sein können. Denn nicht nur der Protagonist des Stücks gelangt zu neuen Erkenntnissen, sondern auch jeder einzelne Leser.
Dabei nimmt der Autor immer wieder Bezug zu bekannten Märchen und deutet diese auf die Welt der Erwachsenen um. So entpuppt sich besonders „Die Schöne und das Biest“ als gewinnbringende Lebenshilfe. Interessant sind die Bezüge zum (christlichen) Glauben. Demnach ist der Name eine Anspielung auf die biblische Figur des ungläubigen Thomas, der die transzendente Sphäre ebenfalls anfangs nicht wahrnehmen konnte. Zitate aus dem apokryphen Thomas-Evangelium bilden den Rahmen des Textes.
_
Fazit: Ein außergewöhnliches Buch, das sich spirituellen Themen auf einzigartige Weise nähert.

5 Sterne!

Kommentare:

  1. Obwohl die Glaubenskomponente auf mich eher abschreckend wird, klingt es nach einem wirklich interessanten Buch. Wo findest du solche Bücher denn immer? Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wirklich nach einem außergewöhnlichen Buch ---- ich denke, das kommt auf meine Warteliste - liegt noch einiges, was gelesen werden möchte
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch sieht toll aus und klingt auch interessant!! Ich denke, ich werde es auch mal lesen!!!

    AntwortenLöschen
  4. Oh ihr Lieben, 3 Kommentare, ich freu mich :)

    @Hanne und Dyabollo: Es ist auf jeden Fall interessant, vor allem die Verbindung zwischen Märchen und Spiritualität.

    @Friedelchen: Ich finde die Bücher immer mehr oder weniger zufällig beim Stöbern. Gute Verlage sind Gerth und Kailash. Der Bezug zum Glauben finde ich nie abschreckend. Man muss ja unterscheiden zwischen Glaube und Kirche. Aber in diesem Buch geht es auch weniger um den Glauben an Gott, als vielmehr um den Glauben an die eigene Seele, die Liebe und an sich selbst.

    Liebe Grüße euch allen. Weiterhin viel Spaß beim Bloggen und eine sonnige Zeit!

    AntwortenLöschen
  5. Gerade die Glaubenskomponente macht das Buch für mich noch Interessanter.
    Man nimmt aus diesen Büchern oft viele neue Einsichten mit.

    Es liegt schon in meinem Einkaufwagen. Ich bin sehr gespannt auf das Buch.
    Und das Cover ist wirklich ein Blickfang.

    Lg Sumpflicht

    AntwortenLöschen