Donnerstag, 21. April 2011

Rezension Lupenrein


"Geschliffene Diamanten gleißen in allen Farben des Spektrums. (...) Und je stärker sein Feuer, desto größer sein Wert."
_
Am 17. Februar 2003 geschieht das Undenkbare: im Antwerperner Diamantenzentrum ereignet sich der bislang größte Diamantenraub der Geschichte, trotz beeindruckender Sicherheitsvorkehrungen wie etwa Bewegungsmelder, Lichtsensoren oder Infrarot-Hitzedetekoren. Dem italienischen Meisterdieb Leonardo Notarbartolo ist es tatsächlich gelungen, alle Hindernisse inmitten eines Hochsicherheitstrakts zu überwinden und Diamanten zu stehlen, deren Wert zwischen 100 und 400 Millionen Euro liegt. Dieses Buch präsentiert eine detailgetreue Rekonstruktion der Ereignisse, Hochspannung pur!
_
Notarbartolos kriminelle Karriere beginnt mit dem Diebstahl von Luxusfahrzeugen, bis er schließlich feststellt, dass Juwelen leichter zu stehlen und zu verkaufen sind. In der italienischen Stadt Turin entwickelt er außergewöhnliche Talente im Bereich des Stehlens und zählt schon bald zu den Mitgliedern der Turiner Schule, einer organisierten Verbrecherorganisation, gegen die die Polizei aus Mangel an Beweisen nichts ausrichten kann. Genau diese Vereinigung der begabtesten Diebe plant den Diamantenraub in Antwerpen. In jahrelanger, mühsamer Zeit der Vorbereitung rücken sie dem Ziel immer näher. Leonardo Notarbartolos setzt seinen Charme bewusst ein und täuscht alle Beteiligten, indem er vorgibt ein Juwelier zu sein und sich Büroräume im Diamantenzentrum mietet. Am Zielort angekommen, setzt er seine Erkundungen fort, sammelt Hintergrundinformationen und studiert Lagepläne. Stück für Stück wird der Leser eingeweiht in die verblüffende Geschichte des größten Diamantenraubs aller Zeiten.
_
Besonders informativ sind die genauen Pläne des Diamantendistrikts und Tresorgeschosses zu Beginn des Buches. Hier wird deutlich, wie schwierig dieses Vorhaben gewesen sein muss. Zusätzlich erhält der Leser wissenswerte Einblicke in die Geschichte Turins, der Herstellung der kostbaren Diamanten sowie zu Antwerpen. Auch das Leben und die Aufgabenfelder des Security-Personals wird genauer in den Blick genommen. Hochinteressant ist der umfangreiche Anhang mit einer ausgewählten Bibliographie, Fotos der beteiligten Personen der Turiner Schule, Angaben zu E-Mail und Interview-Kontakten und einer Liste der größten Coups der Geschichte.
_
Fazit: Dank der gewissenhaften Recherche der beiden Autoren und den Befragungen einzelner Ermittler und Zeugen sowie der Untersuchung der Gerichts- und Ermittlungsakten ist ein spannendes Buch entstanden, das diese wahre Geschichte fesselnd und informativ wiedergibt.

5 Sterne!

Ein herzliches Dankeschön geht an riva!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen