Montag, 10. Januar 2011

Aylen Hyugas Fantasywerke



Klappentext: Mia Bresslert ist eine junge Magierin. In ihr fließt die Macht des Feuers und Eises. Kräfte, die sie nicht kontrollieren kann. Beide Fähigkeiten, in einer Person, dürften in ihrer Welt nicht existieren, weshalb sie etwas Beonderes ist. Als uneheliche Tochter, einer Mutter, die Mitglied des "Hohen Rates des Eises" ist und eines Vaters der den zweit höchsten Rang im "Hohen Rats des Feuers" begleitet, wurde sie als Säugling weit abseits des "Hohen Rings" (Dorf) in eine Hütte verbannt. Den Dorfbewohnern wird erklärt, dass sich in dieser Hütte eine schwarz- magische, sehr böse Hexe verborgen hätte, und jeder der sich diesem Haus näherte dem Tode geweiht sei. Lediglich Gloria wagt sich diese Regel zu brechen und wird zu Mias einziger Freundin. Ansonsten hat Mia niemanden, außer den "Mongrul" Borka, mit dem sie sich auf geistiger Ebene unterhalten kann, der jedoch vor einigen Jahren des Nachts plötzlich verschwunden war. Als plötzlich eines Tages Gloria schrecklich zugerichtet an Mias Hütte auftaucht, müssen sie beide die Flucht vor Mias Eltern und den Kriegsmagiern antretten. Irgendwie haben ihre Eltern von ihrer beider Freundschaft erfahren, weshalb nun die Jagd auf die jungen Frauen eröffnet wird. Doch Mias Eltern sind nicht die einzige Gefahr, auch die Wildtiere, die in den Wäldern ihr Unwesen treiben, eröffnen die Jagd...


Ein weiterer Fantasy-Roman der Autorin:


Wir sollten auch unbekannten Autorinnen und Autoren eine Chance geben.
Aylen Hyugas Bücher wurden ausnahmslos mit positiven Bewertungen ausgezeichnet. Da sollten wir sicher sein, dass es sich um gute Texte handelt. Zumindest eine Überprüfung wäre lohnenswert. Mutig sein und loslesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen