Donnerstag, 23. Dezember 2010

Wer bist du, Gott? - Anselm Grün, Wunibald Müller


Anselm Grün und Wunibald Müller, die beide nicht nur bekannte Theologen sind, sondern sich vielmehr auch mit Bereichen der Lebensberatung und Seelsorge befassen, setzen sich in einer dialogischen Begegnung mit der Frage nach Gott auseinander. Beide Autoren kommen jeweils abwechselnd zu Wort, sodass sich interessante Übereinstimmungen zeigen, aber durchaus auch Unterschiede ergeben. Bemerkenswert ist dabei vor allem die Offenheit, wenn es etwa um persönliche Momente des Zweifels oder aber auch Momente der Gottesnähe in ihrem Leben geht.
_
Wie der Titel des Buches schon andeutet, bleiben sie in der christlichen Tradition und sehen in Gott ein personales Gegenüber, das mit DU angesprochen werden kann.
Beide möchten kein neues oder eigenes Gottesbild konzipieren. Es geht in erster Linie um ganz persönliche Erfahrungen, aber auch theologisch begründbare Aussagen.
In 6 übergeordneten Kapiteln werden, neben einleitenden Überlegungen, wer denn Gott überhaupt ist und wie der Mennsch das Undenkbare erfassen kann, Zusammenhänge zwischen Gott und der Kirche, Gott und den Dogmen, Gott und dem Leid, Gott und Jesus oder Gott und die Liebe geklärt.
_
Als Leser tritt man bei diesem Buch in den Dialog der Autoren als dritte Stimme hinzu. Eigene Gedanken können durch die besondere Textform sehr gut reflektiert, korrigiert oder bekräftigt werden. Die Gedichte, Gebete und kleinen Textausschnitte zu Beginn der jeweiligen Kapitel liefern ebenfalls Anreize für weitere Überlegungen.
Interessant sind auch einzelne Kritikpunkte, etwa die Kritik an dem System Religion, die dazu neigt, Gott aus dem Alltag zu entfernen und ihn zu einem Rand- bzw. Sonderbereich werden zu lassen, vgl. Paul Tillich:
"Wenn ich gefragt werde, was der Beweis für den Sündenfall der Welt ist, pflege ich zu antworten: die Religion selber, nämlich eine religiöse Kultur neben einer Welt dieser Kulturen - ein Tempel neben einem Rathaus, das Abendmahl des Herren neben einem täglichen Abendessen, ..."
_
Fazit: Ein interessantes Buch, das das eigene Nachdenken über Gott anregt. Verständlich geschrieben, gut lesbar, für Jeden geeignet.

5 Sterne!

Ich bedanke mich bei Kösel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen